D/A schlägt gegen Kiel nach zwei Rückständen zurück

Zwei Mal liegt der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel vor 615 Zuschauern gegen Holstein Kiel II in Rückstand. Zwei Mal kommt D/A zurück. Ist das 3:3 jetzt wenigstens gut für die Moral?

Einer der Drochterser Torschützen, Nico von der Reith, sagt „ja“. Früher, so der Verteidiger hätte D/A nach einem 0:2 die Köpfe hängenlassen. „Heute haben wir Stärke gezeigt, waren immer positiv und haben uns immer gepusht“, sagt von der Reith. So rettet die Mannschaft gegen Holstein Kiel am Sonntag einen Punkt und belegt nach vier Spielen ohne Sieg Rang drei in der Tabelle.

Das D/A-Spiel ist vor allem in der ersten Halbzeit facettenreich. Zunächst agieren die Hausherren ballsicher, konzentriert, spielstark, technisch versiert. Dann zerfahren, unpräzise, überhastet. Am Ende mental stark und mit Zug zum Tor.

Neumann fehlt verletzt

D/A-Trainer Frithjof Hansen ist nach Abpfiff ausgelaugt. Die verschiedenen Phasen verlangen ihm alles ab. „Ständig überlegst du, ob du den Stil anpassen musst. Du fragst dich, ob du wechseln musst, ob du die Mannschaft falsch vorbereitet hast, spielst verschiedene Ideen durch“, sagt Hansen, der auf seinen verletzten Top-Torjäger Alexander Neumann aufgrund einer Zerrung verzichten muss. Diesmal habe seine Elf allein zurück in die Spur gefunden.

Der linke Verteidiger Tom Kinitz setzt in der ereignisreichen ersten Hälfte die ersten Offensivakzente. Sein Schuss aus 20 Metern streicht in der fünften Minute über die Latte. D/A hat alles im Griff. So scheint es. Drei Minuten später trifft Kiel. Eric Gueye macht es mit dem Kopf. Das Tor zeigt Wirkung. Die Gastgeber verlieren ihre Linie.

Nach gut einer halben Stunde verliert D/A den Ball im Mittelfeld. Kiel schaltet schnell und spielt den Konter überlegt aus. Juan Carrera Zarzar vollendet zum 0:2. Lange Gesichter. Aber das Spiel nach einer halben Stunde abschenken? Kommt nicht infrage. Ein starker Freistoß von Jorik Wulff kündigt die Aufholjagd der Drochterser in der 35. Minute an.

Wenig später steht Wulff bei einer Ecke von Dennis Rosin richtig. Nico von der Reith verlängert den Ball. Wulff trifft per Seitfallzieher. Die Hoffnung kehrt zurück. Erst recht, als D/A in der 42. Minute blitzschnell einen Konter fährt. Torwart Patrick Siefkes wirft den Ball in den Lauf von Jan-Miklas Steffens. Steffens setzt Marcell Sobotta in Szene. Sobotta umkurvt Kiels Torwart Noah Oberbeck und netzt ein. 2:2. D/A hat das Momentum so kurz vor der Pause auf seiner Seite.

Strafstoß für Kiel

Beide Teams spielen auf Sieg. Und kreieren kurz nach dem Seitenwechsel Chancen im Minutentakt. Kiel beginnt. Fabio Parduhn prüft im Gegenzug Kiels Schlussmann Oberbeck. Jorik Wulff verzieht in aussichtsreicher Position. Ein Elfmeter bringt den Gast wieder in Führung. Tom Kinitz foult in der 60. Minute seinen Gegenspieler im Strafraum. Marvin Obuz verwandelt sicher. Ist D/A erneut in der Lage, das Spiel zu drehen?

Eine Viertelstunde lang fehlen die Ideen. Bis eine Ecke den Erfolg bringt. D/A-Präsident Rigo Gooßen fordert von der Tribüne „eine schöne Ecke“ von Dennis Rosin. Und der tut ihm den Gefallen und zieht den Ball scharf auf den Kopf von Nico von der Reith. 3:3 in der 76. Minute.

Beide Teams ackern in den Schlussminuten. Beide Teams vergeben einige gute Möglichkeiten. Die Spieler sinken nach dem Abpfiff auf dem Rasen zusammen. Glücklich ist mit diesem Unentschieden keiner so richtig. Gooßen sieht das Positive: „Einen Zwei-Tore-Rückstand umbiegen ist aller Ehren wert.“

(Quelle: Stader Tageblatt)