D/A entscheidet zähe Partie gegen Emden mit 2:0 für sich

659 Zuschauer haben am Mittwochabend im Kehdinger Stadion ein zähes Regionalliga-Fußballspiel zwischen der SV Drochtersen/Assel und Kickers Emden gesehen. Zwei Treffer zum 2:0-Sieg in der Schlussphase bescheren D/A jetzt Tabellenplatz zwei.

An den BSV Kickers Emden biss sich D/A die Zähne aus. Die Partie war zäh. Foto: Jörg Struwe

In den ersten 35 Minuten zeigen beide Mannschaften nichts, was die Zuschauer im Kehdinger Stadion aus den blau-roten Sitzschalen reißen würde. Defensiv hat D/A alles im Griff. Aber in der Offensive fehlen die zündenden Ideen. Zu kompakt steht die Emdener Abwehr. Fünf Spieler in der Kette, dicht davor drei im defensiven Mittelfeld. Um Lücken zu reißen, sind Bewegung und Tempo gefragt.

D/A gegen Aufsteiger Favorit

Die SV Drochtersen/Assel ging gegen den bislang sieglosen Aufsteiger als klarer Favorit in die Partie. Emden gelangen bislang in sechs Ligaspielen zwei Tore. Zuletzt unterlagen die Kickers dem HSV II mit 1:6. Emden kassierte bislang drei bis vier Gegentore im Schnitt pro Spiel. Werte, vor denen sich D/A nicht gerade fürchten musste.

Der erste Abschluss von Fabio Parduhn nach einer Viertelstunde taugt kaum als Stimmungsaufheller. Zu weit streift der Ball über die Latte und landet im Fangzaun. Ein Geduldsspiel hatte D/A-Trainer Frithjof Hansen prophezeit. Er sollte Recht behalten. Emden schießt in der 30. Minute das erste Mal aufs Drochterser Tor. Harmlos, wie alle Angriffsbemühungen. D/A-Torwart Patrick Siefkes muss den Ball draußen an der Eckfahne wieder einsammeln.

Sobotta setzt Akzente

D/A-Linksaußen Marcell Sobotta setzt in der Schlussphase der ersten Halbzeit ein wenig Akzente. Erst wehrt Emdens Torwart Jannik Wetzel den Ball blitzschnell mit einer Hand ab. Bei der zweiten Aktion kann Sobotta im Strafraum schießen, entscheidet sich aber für einen Querpass. Die Chance verpufft. Das fühlige Drochterser Publikum klatscht allenfalls verhalten, als die Spieler nach dem Halbzeitpfiff in die Kabinen gehen.

Zu diesem Zeitpunkt sind die meisten Partien des siebten Spieltags in der Fußball-Regionalliga abgepfiffen. D/A könnte mit einem Sieg gegen Emden sogar auf Platz zwei springen.

Jetzt die neue TAGEBLATT-Nachrichten-App
fürs Smartphone herunterladen

„Mehr Tempo!“ Die meist bemühte Aufforderung des Abends. Aber was nützen gewonnene Sprintduelle, wenn die kurzen Pässe ungenau sind und die Flanken ins Nirwana gehen? In der zweiten Halbzeit will Emden das 0:0 halten, spielt bei jeder Gelegenheit auf Zeit. D/A beißt sich die Zähne aus. Die Partie ist zäh.

Die Hausherren nähern sich dem gegnerischen Tor nach einer Stunde an. Das Kopfballtor von Fabio Parduhn erkennt Schiedsrichter Konrad Oldhafer wegen einer Abseitsstellung nicht an. Marcell Sobotta jagt den Ball wenig später über die Latte. Auf der Drochterser Bank macht sich langsam Verzweiflung breit.

Der Knoten platzt in der 72. Minute. Der eingewechselte Jorik Wulff bringt eine Freistoßflanke scharf in den Strafraum. Torwart Jannik Wetzel kann nicht klären. Innenverteidiger Liam Giwah stochert nach und drückt den Ball über die Linie. Das 1:0 ist eine Erlösung.

D/A fährt Konter zum 2:0

Emden muss offensiver spielen. Allein die spielerischen Mittel sind limitiert. D/A fährt in der 81. Minute einen Konter. Alexander Neumann schließt erfolgreich zum 2:0 ab. Martin Sattler leitet den Treffer sehenswert ein. Ganz Emden läuft dem Sprinter nur hinterher.

„In der Regionalliga gibt es nur 50:50-Spiele“, sagt Frithjof Hansen. Der Trainer gibt sich nicht überrascht darüber, wie Emden in Drochtersen aufgetreten ist. „Den Bus vor dem Tor hat Emden gut geparkt. Wir haben lange drumherum gespielt“, sagt Hansen. Dass der Bann schließlich gebrochen ist, habe sich seine Mannschaft hart erarbeitet.

Verletzter Spieler sieht Gelb

Die Partie endet mit Tumulten vor der D/A-Bank. Ein paar Rangeleien, einem Schubser des verletzten D/A-Spielers Daniel Owusu. Owusu sieht dafür Gelb. Der neue Tabellenzweite der Regionalliga Nord kann es verschmerzen.

Die Statistik

Tore: 1:0 (72.) Giwah, 2:0 (81.) Neumann

SV Drochtersen/Assel: Siefkes, Mohr, Giwah, von der Reith (86. Khodabakhshian), Kinitz (63. Elfers), Geißen, Haut (86. Serra), Sobotta, Steffens (58. Sattler), Parduhn (69. Wulff), Neumann

BSV Kickers Emden: Wetzel, Wulff (81. Niehues), Jabateh (56. Bamezon), Eilerts, Adeniran, Goosmann, Sillah, Konda, Visser (81. Braun), Steffens, Dassel

Schiedsrichter: Konrad Oldhafer; Assistenten: Marvin Vogt, Ben Henry Uhrig

Zuschauer: 659

Nächstes Spiel: SV Atlas Delmenhorst – SV Drochtersen/Assel (Sonntag, 4. September, 16 Uhr)

(Quelle: Stader Tageblatt)