Sie sind nah dran an der D/A-Mannschaft

Jan-Ole Patjens (22) und Phillip Müller (24) heißen die neuen Betreuer im Stab der ersten D/A-Mannschaft. Beide kümmern sich um unterschiedliche Aufgaben.

Jan-Ole Patjens hilft im Trainingslager aus, wo er gebraucht wird. Sein Hauptjob ist die Videoanalyse. Er bedient die neue Veo-Kamera, die die eigenen Spiele aufzeichnet und präsentiert den Spielern die Clips.

„Es ist ein Traum, im Team dabei zu sein, so nahe an der Mannschaft“, sagt Patjens, der im August beim Zeitungsverlag Krause in Stade eine Ausbildung zum Industriekaumann beginnt. Er ist D/A-Fan. „Drochtersen ist mein Heimatverein“, sagt Patjens. Bis zur A-Jugend kickte er selbst, eher mittelmäßig, wie er selbst sagt, aber gern. Unter Cheftrainer Frithjof Hansen arbeitete er bereits als Co-Trainer der U19 und demnächst alleinverantwortlich als Trainer der U13.

Phillip Müller musste seine aktive Laufbahn aufgrund einer schweren Knieverletzung früh beenden. Vor eineinhalb Jahren stieg er als Trainer der sechsten D/A-Mannschaft ein. Diesen Posten gab er am Ende der vergangenen Saison wieder ab. Denn der Betreuerjob des gelernten Finanzexperten raubt viel Zeit. Bei jedem Training steht Müller auf dem Platz. Er sei die gute Seele der Mannschaft, sagt der Trainer.

Für Getränke und saubere Wäsche sorgen, die Kabine vorbereiten. Wenn etwas fehlt, besorgt es Phillip Müller. Ihm blute das Herz, weil er selbst nicht mehr spielen kann. „Mit vier habe ich angefangen, Fußball zu spielen. Mit 21 aufzuhören, war nicht mein Traumszenario“, sagt Müller. Nächstes Highlight für Müller und Patjens: Die Beiden fahren nach Osnabrück. Der VfL empfängt Duisburg zum Saisonauftakt der 3. Liga. Müller und Patjens scouten den Pokalgegner der SV D/A.

(Quelle: Stader Tageblatt; Bild: Berlin)