Jugend-Nationalspieler mit einer Menge Selbstvertrauen

D/A-Neuzugang Tom Kinitz will wieder angreifen. „In einem Team auf hohem Niveau, mit hoher Qualität“, sagt der 20-Jährige. Da kam ihm das Interesse der SV Drochtersen/Assel sehr gelegen.

Tom Kinitz kennt D/A aus den vergangenen Jahren. „Mein Gefühl sagt mir, dass D/A zu den Top-Fünf der Regionalliga gehört.“ Das sei auch sein ganz persönlicher Anspruch.

Kinitz wechselte vom Regionalliga-Absteiger HSC Hannover nach Drochtersen. Die sportlichen Erfolge beim HSC hielten sich in Grenzen. Hannover verlor zuletzt in der Regionalliga gegen D/A mit 1:5.

Kinitz erinnert sich nicht so gern an diese Demonstration einen Klassenunterschieds. Aber nach diesem Spiel kam er erstmals mit einigen D/A-Akteuren ins Gespräch. Kinitz übernahm selbst die Initiative. Sein Spielerberater hatte D/A unabhängig davon aber auch schon auf dem Zettel als mögliche neue Station für seinen Schützling.

Kinitz für acht Länderspiele aufgestellt

Der Fußballer gehörte als Innenverteidiger in der Jugend des VfL Wolfsburg zu den Besten, die es in Deutschland gab. Entsprechend stellten ihn die Nationaltrainer bei acht Länderspielen auf, bevor Kinitz 17 Jahre alt wurde. Seine heutige Körpergröße von 1,82 Metern erreichte Kinitz bereits im Jugendalter.

Ab der U19 überragten ihn die Kollegen in der Innenverteidigung schließlich um einige Zentimeter. Die Trainer stellten Kinitz auf die linke Seite. Er spielte zwischenzeitlich für die U19 und die zweite Mannschaft von Holstein Kiel. Einige Drochterser mit Kieler Vergangenheit lernte Kinitz bereits bei seinem ehemaligen Verein kennen. Liam Giwah und Tjorve Mohr zum Beispiel.

Auf der linken Abwehrseite überzeugte Kinitz D/A bereits im ersten Probetraining. Trainer Frithjof Hansen schätzt seine spielerischen Fähigkeiten. Kinitz sucht spielerische Lösungen auch unter Bedrängnis. Der neue Mann sammelte viele Einsätze in den Testspielen der Vorbereitung. Kinitz punktete bei den Kollegen mit seinen Fähigkeiten. „Ich denke, ich habe mir schon ein Standing erarbeitet. Ich probiere immer, Verantwortung zu übernehmen. Da ist das Alter völlig egal“, sagt Kinitz.

Der Neuzugang tankt weiter Selbstvertrauen. „Wenn du nicht selbst an dich glaubst, wer soll es dann tun?“ Dieser Satz aus dem Mund von Tom Kinitz ist zu einer Art Lebenseinstellung geworden.

(Quelle: Stader Tageblatt; Bild: Berlin)