Remiskönige der Regionalliga: D/A spielt zum 13. Mal unentschieden

Die Drochterser sind mit jetzt 13 Unentschieden die unangefochtenen Remiskönige. 1:1 hat die SV D/A sich auswärts vom BSV Schwarz-Weiß Rehden getrennt, wie schon im Hinspie. Mit diesem Punktgewinn sind sie aber kurz vor Saisonende zufrieden.

Update: 15. Mai, 20 Uhr, Hintergrundbericht

Die SV Drochtersen/Assel hat den Klassenerhalt in der Abstiegsrunde sicher. Es geht um die gern zitierte Goldene Ananas. Ein Tick Extra-Motivation kann sich die Mannschaft eventuell dadurch einhauchen, dass sie den Gegner in dessen Abstiegskampf empfindlich trifft durch eine Niederlage. Immerhin hat der BSV Rehden D/A im Halbfinale aus dem Niedersachsenpokal geworfen. Das schmerzt.

Trainer Lars Jagemann weiß, dass es „schon schwierig ist“, sich als Spieler in dieser Phase immer wieder voll zu motivieren. „Aber sie setzen das gut um“, sagt er nach dem „durchwachsenen“ Spiel in Rehden. Präsident Rigo Gooßen, der nicht mit Kritik spart, wenn er unzufrieden ist, lobt den „ordentlichen Auftritt“ der Mannschaft. „Wenn es zu mehr nicht reicht, muss man mit dem Punkt zufrieden sein“, sagt er.

Nach früher D/A-Führung verflacht die Partie

Das Spiel beginnt aus D/A-Sicht verheißungsvoll. Schon nach sechs Minuten trifft Ashton Götz zur 1:0-Führung. Vorausgegangen war ein Ballgewinn in der eigenen Hälfte, per Doppelpass befreiten sich die Drochterser gekonnt aus einem engen Gestochere, danach ging es schnell im Angriffsmodus auf der rechten Seite über mehrere Stationen in den gegnerischen Strafraum. Wenige Minuten später flankt Martin Sattler zentimetergenau auf den Kopf von Felix Niebergall, doch dessen Kopfball hat keinen Druck und ist zu ungenau.

Die Gastgeber kontern, machen aber zu wenig aus dem Angriff. Es scheint sich ein munteres Spielchen zu entwickeln. In der 14. Minute schwimmt die BSV-Abwehr bei einem Eckball, Maximilian Geißen kommt zum Abschluss, doch der Ball verfehlt das Tor um wenige Zentimeter.

D/A-Spiel in Rehden an diesem Nachmittag zu ungenau

Dann verflacht die Partie. D/A-Trainer Lars Jagemann schreit aufs Feld, dass die Mannschaft „nicht zu lässig“ agieren soll. Und es folgt nur kurz darauf der 1:1-Ausgleich. Der Schuss von Josip Tomic aus etwa 17 Metern und zentraler Position landet unhaltbar im Winkel. Prädikat Traumtor. Doch D/A ließ die Gastgeber zuvor viel zu frei agieren.

Insgesamt prägen Ungenauigkeiten das jetzige Geplänkel zwischen den Strafräumen. Beide Mannschaften sind bemüht, Fußball zu spielen, es hapert aber an der Umsetzung. Kurz vor der Pause befindet sich die D/A-Defensive im Halbschlaf. D/A-Torhüter Patrick Siefkes kann sich auszeichnen bei einer Rehdener Möglichkeit. Die Halbzeit endet mit dem Niedersinken von D/A-Verteidiger Nikola Serra. Zuvor hatte er einen Sololauf bis in den gegnerischen Strafraum abgeliefert. Nun schmerzt der Oberschenkel. In der zweiten Halbzeit ersetzt ihn Liam Giwah.

Giwah verpasst nach fünf Minuten, einen Pass in die Tiefe zu blocken. Doch der BSV bringt die Großchance nicht ins Tor. Das ist sehr harmlos. Das Spiel bleibt Stückwerk. In der 70. Minute mal wieder eine Großchance, doch Jasper Gooßen scheitert am BSV-Torhüter, anschließend wird der Ball von der Linie gekratzt, ehe Sattler zur Stelle gewesen wäre. Ansonsten erwähnenswert: Ein D/A-Freistoß zu Beginn der zweiten Halbzeit, ein BSV-Freistoß in der 75. Minute, beide nicht schlecht getreten.

Wie Trainer Lars Jagemann das 1:1 bewertet

Das Niveau des Spiels glich dem uninspirierten und monotonen Ansagen der Stadionsprecherin. „Auf geht‘s BSV“ kann man kaum weniger emotional ins Mikrofon sagen nach jeder Einwechslung.

„Die erste Halbzeit war sicherlich attraktiver“, sagt Jagemann, in der zweiten waren die Drochterser „spielerisch limitiert“, „doch kämpferisch kann man ihnen keinen Vorwurf machen“.

Die Statistik des Spiels

Tore: 0:1 (6.) Götz, 1:1 (23.) Tomic

BSV Rehden: Niemann, Popovic, Haritonov (90. Roschlaub), Kaffenberger, Temin, Kiene (67. Mansaray), Djumo, Krasniqi, Tomic, Coleman, Becken

SV Drochtersen/Assel: Siefkes, Mohr, Serra (46. Giwah), Kodabakhshian (85. Golke), Wulff, Elfers, Niebergall (69. Steffens), Gooßen, Götz, Sattler (90. Owusu), Geißen

Schiedsrichter: Hendrik Duschner (Bremen) – Assistenten: Cedric Philipp (Bremen), Christopher de Vries (Bremen)

Zuschauer: 333

Nächstes Spiel: D/A – SSV Jeddeloh (Sonntag, 22. Mai, 15 Uhr)

(Quelle: Stader Tageblatt)