Kinderfußball in Assel

Am vergangenen Sonntag wurde bei der U 6 in Assel ein Kinderfußballturnier (Funino) angesetzt. Im Rahmen der angesetzten Turniere des NFV Kreis Stade kam man nun auch in den Genuss als Gastgeber bei diesem Modus zu fungieren.

5 Vereine mit insgesamt 10 Mannschaften standen auf dem Programm, so dass man 5 Spielfelder vorbereitete. Da am Ende ein Verein noch kurzfristig ausfiel, spielte man dann mit 8 Teams auf 4 Plätzen im sogenannten CL-Modus.

Alle Teams waren mit Eifer bei der Sache und so spielten alle Teams insgesamt 5 Partien a 8 Minuten.

Als Gastgeber konnten wir insgesamt 3 Teams mit jeweils 4 Spieler einsetzen. Mit Isabella feierte ein Kind ihr Debüt im D/A Trikot. Sie machte ihre Sache gut und gab zu verstehen, dass sie mächtig Spaß auf dem Turnier hatte.

Das Funino bzw Kinderfußball eine Spielart ist die schneller zu Erfolgserlebnissen führt als im 6 gegen 6, wurde einmal mehr auch auf diesem Turnier mehr als deutlich.

Einer meiner Spieler war vor dem ersten Anstoß eher noch als Skeptiker unterwegs. Na ja, 1 Großchance später und spätestens nach 2 hervorragend versenkten Treffern war die Skepsis längst gewichen und die Jagd nach weiteren Erfolgserlebnissen damit eröffnet.

Wie insgesamt im Jahrgang immer mehr feststellbar, ob Anfänger oder Fortgeschritten, die Kids machen immer mehr Fortschritte. Vor allem das Selbstvertrauen steigt Woche für Woche.

Und so freut man sich auf weitere Turniere, damit unsere U 6 weiter viele Erfahrungen und Erfolgserlebnisse sammeln kann.

Jetzt ist erstmal Pfingstpause und dann folgt ein weiteres Miniturnier in Drochtersen. Eine Woche darauf soll es dann mal wieder zu einem Funino Turnier des FC St. Pauli gehen.

Trainer: „Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Die Kinder hatten wieder jede Menge Spaß. Meine Kids hatten viele Ballkontakte und somit Erfolgserlebnisse. Immer wieder schön ist auch der Moment, wenn die Kinder die Tatsache ausnutzen das da auf 2 Tore angegriffen werden kann. Vor allem da man es ihnen nicht vorsagt, sie quasi selbst darauf kommen sollen. Fast alle Mannschaften ließen ihre Kinder locker aufspielen. Wie es sein soll….!“