D/A bindet die Leistungsträger Neumann und Geißen

Die SV Drochtersen/Assel hat zwei wichtige Personalien geklärt: Stürmer Alexander Neumann und Mittelfeldspieler Maximilian Geißen haben ihre Verträge verlängert. Was der Generationenwechsel auf einer Schlüsselposition damit zu tun hat.

Neumann bleibt D/A mindestens zwei Jahre lang erhalten, Geißen verlängerte seinen Vertrag um ein Jahr. Der erst 26 Jahre alte Frithjof Hansen, der nach dieser Saison den Cheftrainer-Posten von Lars Jagemann (53) übernimmt, war offenbar nicht ganz unschuldig an der Entscheidung der beiden Schlüsselspieler, ihre Verträge zu verlängern. Hansen wird wahrscheinlich als jüngster Regionalliga-Trainer Deutschlands in die Spielzeit 2022/23 starten. „Ein junger Trainer, in der Mannschaft tut sich auch was. Das wird interessant. Das reizt mich“, sagt Alexander Neumann. Der Angreifer, der immerhin sechs Jahre älter ist, als sein künftiger Vorgesetzter, spielt seit 2014 bei D/A und hat die größten Erfolge des Clubs mit 102 Toren in 222 Spielen maßgeblich mitverantwortet.

Auch Maximilian Geißen (23) fand das finale Gespräch mit Hansen im Vorfeld seiner Vertragsverlängerung aufschlussreich. „Seine Pläne und die Dinge, die uns erwarten, waren sehr überzeugend“, sagt Geißen, der seit fast zwei Jahren das D/A-Trikot trägt. Geißen findet es spannend zu sehen, wie ein Mann, der fast im gleichen Alter ist wie die Spieler, mit ihnen umgeht. Er freut sich auf das „Fußballverständnis einer ganz anderen Generation“. Geißen und D/A kamen schnell auf einen Nenner.

Was der Präsident an Geißen schätzt

Nach dem Gespräch um die sportlichen Eckdaten und Ziele wurden sich Neumann und Geißen schließlich mit Vereinspräsident Rigo Gooßen schnell einig. Gooßen gilt aber ohnehin als Fan beider Spieler. Den einst aus der U21 des Hamburger SV gekommenen Geißen lobte Gooßen zuletzt erst nach dem 5:1-Erfolg gegen den HSC Hannover. Weil Geißen der Mannschaft im Spiel Stabilität gebe. Weil er Präsenz im Mittelfeld zeige und „ein richtig guter Fußballer“ sei. Gooßen: „Ich habe noch nie erlebt, dass sich ein Spieler so gut und so schnell bei D/A integriert hat.“

Und Neumann? Der Angreifer hat bei D/A schon so manchen Beinamen bekommen. Als „Lebensversicherung“ wird der ehemalige Jugend-Nationalspieler in die Historie des Vereins am ehesten eingehen. Diese Bezeichnung für Neumann hatte einst Ex-Trainer Enrico Maaßen geprägt. „Selbst wenn er steht, strahlt er Gefahr aus. Es ist beruhigend, ihn in der Mannschaft zu haben“, sagt Rigo Gooßen.

Seine Klasse konnte Alexander Neumann in dieser Saison aufgrund von Verletzungen selten zeigen. Er verpasste bereits einen Großteil der Sommervorbereitung und fiel zudem im Winter aus. „Wenn er jetzt eine Top-Vorbereitung hinlegt, wird er eine überragende Saison spielen. Alter schützt vor Toren nicht“, sagt Gooßen. Ähnlich sieht es Neumann selbst. „Wenn ich verletzungsfrei bleibe, bin ich zuversichtlich“, sagt er. Bewiesen habe er seine Qualität oft genug.

Neumann kann nicht nur Tore schießen

Beste Beispiele sind die wenigen Spiele nach seiner fast fünfmonatigen Verletzungspause. Bei seinem Comeback im Spiel gegen den Lüneburger SK Hansa legte Neumann technisch sehenswert den Treffer zum 1:1-Endstand von Ashton Götz auf. Gegen den FC Oberneuland erzielte Neumann selbst drei, gegen den HSC Hannover einen Treffer.

Wenn die Spielvereinigung Drochtersen/Assel am Sonnabend, 7. Mai, um 14 Uhr im Kehdinger Stadion auf den Lüneburger SK Hansa trifft, ist Alexander Neumann im offensiven Zentrum sehr wahrscheinlich gesetzt. Maximilian Geißen wird dagegen zuschauen. Nach einem taktischen Foul in der zweiten Hälfte des Spiels in Hannover kassierte er die fünfte Gelbe Karte und ist demnach für ein Spiel gesperrt.

Für Geißen persönlich ist das ärgerlich, für den Verein nicht weiter wild. D/A hat den Klassenerhalt in der Regionalliga Nord bei elf Punkten Vorsprung und vier ausstehenden Spielen in der Tasche, weil sich die direkte Konkurrenz auch noch gegenseitig die Punkte abnehmen wird.

(Quelle: Stader Tageblatt)