74 Fußball-Teams beim Nachwuchs-Gipfeltreffen in Mulsum

74 Fußball-Teams der E-, F- und G-Jugend haben nach zwei Jahren Corona-Pause den Logehof-Cup auf der Sportanlage in Mulsum wieder zu einem besonderen Ereignis gemacht. 1000 Besucher, Betreuer und Teilnehmer kamen zu einem der größten Turniere dieser Art im Elbe-Weser-Dreieck.

Auf die Beine gestellt hatten das „Nachwuchs-Gipfeltreffen“ am Sonntag wieder einmal Andreas Block und Matthias Bockelmann, Erster und Zweiter Vorsitzender des FC Mulsum/Kutenholz. Darin haben sie schon Übung. Denn der Vorläufer, das Erste-Mai-Turnier, war bereits im Jahr 1988 aus der Taufe gehoben worden. „Die Organisation begann bereits im November des vergangenen Jahres. Damals noch unter einem gewissen Corona-Vorbehalt. Bereits im Februar waren dann alle freien Plätze weg“, sagt Block. Selbst Teams aus Schneverdingen, Bremen und Bremerhaven hatten gemeldet. „Nach der langen Pandemie-Pause aber auch kein Wunder. Die Kids waren einfach heiß darauf, sich wieder zu einem Turnier zu treffen“, sagt der 49-Jährige.

Da macht Junis Hinck keine Ausnahme. „Toll, dass das Turnier wieder stattfindet“, sagt der Grundschüler der ersten Klasse in Mulsum. Seit eineinhalb Jahren spielt er Fußball, hat es aber auch schon mit Faustball probiert. Überhaupt ist Sport sein Ding, „ist auch mein Lieblingsfach“, sagt der Mittelstürmer der ersten Mannschaft bei den F-U8-Junioren der JSG Geest – ein Zusammenschluss der Jugendabteilungen des FC Mulsum/Kutenholz, Deinster SC und Schwinger SC, der allein mit sieben Mannschaften in den unterschiedlichen Altersklassen am Turnier teilnahm. Dass ausgerechnet sein Vater Thomas auch sein Trainer ist, stört den Sechsjährigen, der später einmal bei der Polizei arbeiten möchte, nicht: „Das ist schon okay. Papa zeigt mir, wie man möglichst viele Tore schießt.“ Da ist es auch kein Wunder, dass Nationalspieler Kai Havertz vom FC Chelsea sein großes Vorbild ist: „Seine Frisur finde ich klasse.“

Spaß steht im Vordergrund

Nicht so klasse lief es allerdings für sein Team beim Logehof-Cup. In dem Feld mit zehn Mannschaften reichte es für die JSG nur zum siegreichen Spiel um Platz sieben, in dem Junis seinen einzigen Treffer erzielte. Wobei es gar nicht so entscheidend sei, wer die Tore macht, sagt Jugendtrainer Thomas Hinck: „Jeder hilft beim Verteidigen und im Angriff. So funktioniert Team-Sport.“

Viel wichtiger war bei dem Turnier ohnehin der große Spaß – zumal die Kleinen schon jubeln und sich ärgern können wie die Großen. Um das hautnah verfolgen zu können, wurden Klappstühle aufgestellt und Picknick-Decken ausgebreitet. An den Wurst-, Snack- und Getränkeständen herrschte großer Andrang. Die Fußball-Familie blüht in einer Zeit ohne Maske wieder sichtlich auf.

Die Ergebnisse

  • G-U6: 1. JSG Niederelbe, 2. JFV Buxtehude, 3. SV D/A.
  • G-U7: 1. MTV Himmelpforten, 2. TuS Elsfleth, 3. JSG Geest II.
  • F-U8: 1. LTS Bremerhaven, 2. VfL Güldenstern Stade I, 3. TuS Zeven.
  • F-U9 (Gruppen C/D): 1. FC Oste/Oldendorf, 2. SV Drochtersen/Assel I, 3. LTS Bremerhaven.
  • F-U9 (Gruppen E/F): 1. VfL Güldenstern Stade IV, 2. JFV Buxtehude II, 3. VfL Güldenstern Stade III.
  • G-U7: 1. MTV Himmelpforten, 2. TuS Elsfleth, 3. JSG Geest II.
  • E-U10: 1. JSG Geest, 2. SV Drochtersen/Assel, 3. JFV Ashausen/Scharmbeck-Pattensen.
  • E-U11 (Gruppen C/D): 1. VfL Güldenstern Stade I, 2. JSG Este/Elsdorf, 3. SG Buxtehude/Altkloster.

(Quelle: Stader Tageblatt)