D/A baut auf die Rückkehr seiner Führungsspieler

Vor dem Landespokal-Halbfinale zwischen den Fußball-Regionalligisten SV Drochtersen/Assel und BSV Rehden (Sonnabend, 15 Uhr) bieten sich D/A-Trainer Lars Jagemann personell mehr Optionen. Leistungsträger kehren nach Sperren und Verletzungen zurück in den Kader.

Mittelfeldstratege Oliver Ioannou steht nach seiner Muskelverletzung vor einem Comeback. Ioannou war in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Er hielt sich zuletzt nur mit Radfahren und Laufen fit. Torwart Patrick Siefkes ist nach seiner kurzen Rotsperre gegen Rehden gesetzt. Nach einer Gelb-Rot-Karte darf auch Defensivspieler Nico von der Reith wieder auflaufen. Die drei Führungskräfte gelten als enorm wichtig für das Drochterser Spiel, weil sie Sicherheit ausstrahlen, erfahren sind und auf dem Rasen ihre Nebenleute lautstark coachen.

In der Offensive zählt Trainer Jagemann wieder auf Hassan El-Saleh, der zuletzt aus privaten Gründen fehlte. Ob Stürmer Jan-Miklas Steffens auflaufen kann, ist dagegen fraglich. Nach einem Muskelfaserriss ist Steffens noch nicht ganz schmerzfrei. Coronabedingt mussten Innenverteidiger Christian Rusch und Außenspieler Ashton Götz zuletzt passen. Es bleibt abzuwarten, was die Testergebnisse in den nächsten Tagen ergeben.

D/A will sich für den DFB-Pokal qualifizieren

„Die Mannschaft weiß, was auf dem Spiel steht“, sagt Lars Jagemann. D/A will unbedingt das Landespokalfinale erreichen und sich dann mit einem Sieg im Endspiel für den DFB-Pokal qualifizieren. Im zweiten Halbfinale treffen am 4. Mai der Regionalligist Hildesheim und der Drittligist SV Meppen aufeinander.

Ende März sind sich Rehden und D/A in dieser Saison bereits begegnet. In der Abstiegsrunde der Regionalliga Nord trennten sich beide Mannschaften im Kehdinger Stadion 1:1-Unentschieden. Götz traf kurz vor Schluss zum Ausgleich. (db)

(Quelle: Stader Tageblatt)