Drochtersen/Assel: Götz besiegelt Punkteteilung gegen Rehden

Nach dem schwachen Auftritt beim Lüneburger SK Hansa (1:1) will der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel am Sonnabend im Heimspiel wieder sein wahres Gesicht zeigen. Gegen den BSV Rehden ist der Auftritt alles andere als blutleer. Es reicht aber nur für ein 1:1.

Es ist ein besonderes Spiel gegen diesen Gegner. Der BSV Rehden ist auch Halbfinalgegner am Ostersonnabend im Niedersachsenpokal. D/A will ins Finale, am liebsten zum vierten Mal auch in den DFB-Pokal einziehen. Das jetzige Spiel kann also auch als Bewährungsprobe angesehen werden. Und so viel vorweg: Im Pokal sollte D/A sich steigern, um seinem DFB-Traum erfüllen zu können.

Jannes Elfers fehlt gelbgesperrt

Trainer Lars Jagemann kann in seiner Startelf auf den wieder genesenen Nico von der Reith setzen, muss aber auf den Gelb-gesperrten Jannes Elfers verzichten. Neben Torhüter Patrick Siefkes stehen Daniel Owusu, Tjorve Mohr, Arian Khodabakhshian, Liam Giwah, Maximilian Geißen, Ashton Götz, Hassan El-Saleh, Jorik Wulff und Martin Sattler in der Startelf.

Die ersten Minuten sind geprägt von einer gegenseitigen Abtastphase, beide Mannschaften agieren mit vielen hohen Bällen. Die Drochterser suchen aber energischer das Spiel in die Gefahrenzone. Nur: Die Bälle wollen nicht ankommen, die körperlich wesentlich größeren BSV-Abwehrspieler haben die Lufthoheit und sind auch flachen Pässen aufmerksam. Ob Wulff, Geißen, Sattler oder El-Saleh haben es ab der Strafraumgrenze schwer, können die finalen Versuche nicht kontrollieren.

D/A übernimmt aber stetig mehr die Spielkontrolle, Dominanz will dabei aber nicht aufkommen. Die Drochterser lassen teilweise ihre spielerischen Qualitäten bei Kombinationen und im Aufbauspiel aufblitzen, es mangelt aber an den finalen Ideen. Am gefährlichsten ist D/A bei seinen Standards. In der 22. Minute liegt ein typische Reingespitzelt-Tor in der Luft nach einem Freistoß von Götz, den der BSV-Torhüter nicht festmachen kann.

Der Sieg für D/A lag in der Luft

Es bleibt aber beim Raunen im Publikum. In der 37. Minute drischt Wulff einen Freistoß in die Mauer, den ein sich wegdrehender BSV-Spieler voll am Arm erwischt. Statt auf Elfmeter zu pochen, setzt Wulff nach und schießt den Nachschuss knapp vorbei. In der 43. Minute leitet Kapitän Nico von der Reith einen der besten Angriffe ein, erst erkämpft er selbst den Ball weit in der eigenen Hälfte, bekommt den Ball im Mittelfeld wieder und initiiert das Umschaltspiel. Wulff wird schließlich zentral, 22 Meter vom Tor entfernt gefoult. Nico von der Reith tritt selbst an und schlenzt den Ball auf die Latte. 0:0 zur Pause, aber ein Sieg gegen größtenteils harmlose Gäste liegt in der Luft.

Doch es kommt völlig anders. Gleich nach dem Wiederanstoß trifft Kevin Colemann den Innenpfosten und der eingewechselte Betani-Baku setzt nach zum 1:0-Führungstreffer (46.). Da hat die D/A-Mannschaft geschlafen, da fehlte die Konsequenz nach dem Ballverlust. In der 52. Minute dann ganz viel Glück für D/A: Wieder ein unnötiger Ballverlust, der BSV schaltet schnell um und Kapitän Krasniqi trifft den Pfosten.

Ashton Götz verhinderte die Niederlage

D/A fällt in der Folgezeit nicht viel ein. Der Ausgleich liegt in weiter Ferne. Vermeintliche Chancen verpuffen in der Gefahrenzone. Der BSV verteidigt die Bemühungen der Drochterser ohne große Mühen weg.

Und dann ist abermals Ashton Götz, der wie schon gegen Lüneburg das 1:1 erzielte, der den Ausgleich besorgt. Aus halbrechter Position zieht er kompromisslos ins lange Eck ab. Zuvor ließ er seinen Gegenspieler noch aussteigen und legte sich so den Ball zurecht auf den linken Fuß. 1:1 (88.). Dabei bleibt es trotz einer abschließenden Drangphase.

D/A rettet sich zum Unentschieden gegen Schwarz-Weiß Rehden

(Quelle: Stader Tageblatt; Autor: Bröhan; Foto: Struwe)