Enttäuscht und chancenlos: Warum zwei Talente zu D/A abwandern

SCHEEßEL/DROCHTERSEN. Das Kapitel U19 der JFV A/O/B/H/Heeslingen ist für Matthes Rathjen beendet. Der 17-Jährige hat den Glauben an eine längerfristige Chance im Team verloren. Deshalb wandert der Edeltechniker zur SV Drochtersen/Assel ab. Und das gemeinsam mit Mitspieler Torge Wichern.

Von Manfred Krause

Der Aufstieg in die Regionalliga war das ausgemachte Ziel von Matthes Rathjen. Dafür stellte er alles hinten an, trainierte intensiv und zeigte gute Leistungen. Er wäre sicher bei vielen Trainern in der Niedersachsen-Liga ein gesetzter Spieler gewesen. Doch mit dem Jahreswechsel hat sich der „Fahrplan“ des Schülers vom Gymnasium der Eichenschule Scheeßel geändert, ein „Weiter so“ ging für ihn gar nicht mehr.

„Es wurde nach Ende der Halbserie mit allen Spielern über weitere Planungen gesprochen, nur mit mir gab es kein Gespräch. Ich habe Olaf (Trainer Olaf Lakämper, Anm. d. Red.) jetzt mitgeteilt, dass ich den Verein verlassen werde“, bemerkt der 17-Jährige, der anschließend noch von Sebastian Schlüter aus dem JFV-Vorstand angerufen wurde. „Sebastian hat versucht, mich umzustimmen und mir Angebote gemacht. Doch ich hatte meine Entscheidung bereits getroffen“, so Rathjen.

D/A verpflichtet zwei junge Talente aus der Nachbarschaft

„Ich kenne Matthes als Trainer aus der gemeinsamen Zeit der U13 bis U15 und stehe ihm daher vonseiten der Verantwortlichen sicher am nächsten. Die Entscheidung verstehe ich und finde es auch gut, dass er an der Zusage bei Drochtersen/Assel festhält und zu seinem Wort steht“, so Schlüter.

Bei den Kehdingern ist man sich sicher, dass mit Rathjen und Torge Wichern zwei hoch talentierte Kicker gewonnen werden konnten und damit die spielerische Qualität im Kader deutlich steigern wird. „Wir hatten ein sehr gutes Gespräch mit Matthes und Torge. Die werden sehr wichtig für das Team werden. Matthes wird das spielerische Niveau deutlich heben und Torge ist ein Mentalitätsspieler, der jeder Truppe guttut“, meint D/A-Teammanager Sören Behrmann, der sich nun um die Freigabe kümmern will. „Wir hatten einen guten Austausch mit den JFV-Verantwortlichen“, sagte Behrmann. 

U19-Junioren sollen bei den Regionalliga-Herren mittrainieren

Sportliche Perspektive Und auch Drochtersens U19-Trainer Frithjof Hansen zeigt sich begeistert, weiß um die Verstärkung durch das Duo. „Im Ligaspiel hat Matthes uns fast im Alleingang bezwungen. Wir werden alles tun, damit sich beide bei uns wohlfühlen.“

Das zusätzliche Angebot sieht eine Anbindung an das Regionalliga-Team vor. „Beide können montags im Liga-Team mittrainieren“, so Hansen, dessen Team Tabellenplatz drei belegt und durchaus in Reichweite zu den Titelaspiranten JFV A/O/B/H/H und TB Lüneburg ist.

70 Kilometer bis zum Training in Drochtersen

Der Aufwand ist groß. Die einfache Fahrt zum Training und Spiel beträgt gut 70 Kilometer. „Das ist eine zeitliche Herausforderung. Doch es wurde die Perspektive aufgezeigt, dass beide ins Regionalliga-Team reinschnuppern können. Wir werden Matthes unterstützen und die Sache durchziehen“, so Vater Thomas Rathjen

„Ich habe von der U19 des SV Drochtersen/Assel sehr viel Gutes gehört und das Angebot, für eineinhalb Jahre dort zu spielen, angenommen. Ich sehe dort eine größere sportliche Perspektive für mich“, sagte auch Torge Wichern, der als Führungspersönlichkeit, spielintelligent und ehrgeizig gilt.

(Quelle: Stader Tageblatt; Autor: Manfred Krause)