D/A-Stürmer Paul Meyer kickt nun in Hamburg

DROCHTERSEN. Für Paul Meyer beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Der 22-Jährige zieht nach Barmbek. Damit hat sich der Stürmer der SV Drochtersen/Assel fußballerisch verändert: In der Winterpause ist er zum Traditionsverein HSV Barmbek-Uhlenhorst gewechselt.

2013 war Paul Meyer als Talent zur SV Drochtersen/Assel gewechselt. Er ist in der Cuxhavener Gemeinde Wingst aufgewachsen. In den Landesligen der B- und A-Jugend schoss der Stürmer Tore in schöner Regelmäßigkeit, die Quote war ein Versprechen für den Herrenbereich bei D/A. In der Saison 2017/18 war die erste Herrensaison von Paul Meyer verheißungsvoll. Ein Spiel bestritt er für die dritte Mannschaft in der Bezirksliga, traf dabei zwei Mal und bereitete einen weiteren Treffer vor. Seine Stammmannschaft war von Anfang an die zweite in der Landesliga, für die der 19-Jährige in 25 Spielen zwölf Tore erzielte. In seinem ersten Herrenjahr durfte Meyer zwei Mal Regionalliga-Luft schnuppern mit der ersten Mannschaft.

Paul Meyer hat in Bremerhaven Logistik studiert und hat im Oktober letzten Jahres einen Job in Hamburg angefangen. „Für einen 22-Jährigen ist das ein sehr guter Anfang“, sagt Meyer bezüglich seiner Arbeit. Das Studium und der Job haben bei ihm immer Priorität gehabt. „Deshalb konnte ich zuletzt gar nicht mehr trainieren und es fehlt natürlich was“, sagt Meyer. Im Moment sei er nicht fit und außer Form. In der bisherigen Saison war er kein Stammspieler mehr, schoss in 14 Einsätzen aber trotzdem sieben Tore.

Job hat Priorität 

Vor ein paar Jahren hatte Meyer mit D/A mal ein Testspiel bei BU. „Das war mir positiv in Erinnerung geblieben, weil die Anlage top ist für Hamburger Verhältnisse“, sagt er. Also schaute er als zukünftiger Barmbeker beim Training vorbei. Die Mitspieler hätten ihn positiv aufgenommen. Nun wird er nach der Winterpause für die zweite BU-Mannschaft in der Landesliga spielen. Priorität habe der neue Job. Drochtersen sei ihm über die Jahre „ans Herz gewachsen“. Nun muss er sich in Hamburg einleben. Ab diesem Wochenende beginnt der neue Lebensabschnitt vollkommen.

(Quelle: Stader Tageblatt)