Wieder gegen St. Pauli II: D/A-Serie reißt bei 0:1-Pleite, Rusch muss in Klinik

DROCHTERSEN/NORDERSTEDT. Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel kann gegen die zweite Mannschaft des FC St. Pauli nicht mehr gewinnen. Die Serie von neun ungeschlagenen Spielen in Folge riss am Sonntagnachmittag beim späten 0:1 in Norderstedt. Auch die letzte D/A-Niederlage gab’s gegen die Kiezkicker.

Mit 0:4 hatte St. Pauli II die Drochterser seinerzeit deklassiert. Danach konnte D/A fünf mal gewinnen und spielte vier Mal unentschieden. Pauli konnte derweil die letzten fünf Spiele nicht mehr gewinnen, ging in das Spiel gegen die favorisierten Drochterser aber mit dem Wissen, die vergangenen drei Duelle mit D/A gewonnen zu haben.

Trainer Lars Jagemann kann in dem Spiel Verteidiger Nico von der Reith wie auch Niklas Golke aufbieten. Beide zählten während der Woche zu den angeschlagenen Spielern, deren Einsatz fraglich war. Golke muss dann allerdings nach gut 20 Minuten wieder raus, für ihn kommt Arian Khodabakhshian. Ansonsten setzt Jagemann in der Startelf neben Torhüter Patrick Siefkes auf Tjorve Mohr, Christian Rusch, Jannes Elfers, Oliver Ioannou, Maximilian Geißen, Martin Sattler, Jan-Miklas Steffens sowie im Sturm auf Fabio Dias. Der zuletzt so starke Jasper Gooßen muss verletzungsbedingt passen.

Erste Halbzeit gleicht Nichtangriffspakt

In der ersten Halbzeit sehen die Zuschauer in Norderstedt ein wenig aufregendes Regionalligaspiel. Die beiden Torhüter haben fast nichts zu tun. Pauli hat beispielsweise vier Ecken, die aber die Drochterser problemlos wegverteidigen. Ein Freistoß aus 30 Metern landet in Siefkes Armen. Ansonsten darf der Torhüter bei Rückpässen ein wenig am Spiel teilnehmen.

Fabio Dias hat den ersten Torabschluss in der 15. Minute. Jan-Miklas Steffens hat in der 23. Minute die beste Chance der ersten müden Halbzeit, verzieht aber. Maximilian Geißen versucht es zwei Mal aus der Distanz, der Versuch kurz vor der Pause geht knapp vorbei. Das war’s in den ersten 45 Minuten, die bis auf ein einziges Foul mit Aufregungspotenzial einem Testspiel mit Nichtangriffspakt glichen. „Die erste Halbzeit war verschenkt“, urteilt sodann auch D/A-Präsident Rigo Gooßen.

Mehr Unterhaltung in zweiten 45 Minuten

Nach dem Seitenwechsel steigt der Unterhaltungswert ein wenig. Pauli investiert nun mehr und kreiert zwei Großchancen. In der 53. Minute steht Siefkes beim zentral geschossenen Ball richtig und faustet den Abschluss weg. In der 57. Minute hat D/A Glück, dass der Abschluss knapp am Tor vorbei geht. Da war mehr drin für Pauli. Es folgt eine Drangphase der Drochterser inklusive Latten- und Pfostentreffer. Nico von der Reith scheitert da mit einem stark geschossenen Freistoß. Da hat Pauli sehr viel Glück. „Leider haben wir es in dieser Phase verpasst, unser Tor zu schießen“, sagt Gooßen.

Ab der 70. Minute verflacht die Partie, das Spiel wird zerfahren, D/A produziert viele Fehlpässe. Und als es nach einem 0:0 aussieht, trifft der eingewechselte Mika Stuhlmacher nach einem Angriff über die rechte Seite ins Kurze Eck. 0:1 in der 88. Minute. „Das war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel“, so Gooßen.

D/A-Verteidiger muss in Krankenhaus

Ganz bitter für D/A: In dieser Szene verletzt sich Verteidiger Christian Rusch beim Zweikampf. Er zieht sich einen offenen Handbruch zu und muss ins Krankenhaus.

Tabelle Fußball-Regionalliga Nord

Tor: 1:0 (88.) Stuhlmacher

FC St. Pauli II: Heim, Münzner, Kankowski (90. Mohr), Brandt, Coordes (65. van den Berg), Jessen (65. Stuhlmacher), Park, Dogan, Loubongo (89. Bednarczyk), Schütt, Plautz

SV Drochtersen/Assel: Siefkes, Rusch, Mohr, von der Reith, Elfers, Golke (21. Kodabakhshian), Ioannou, Geißen, Steffens (46. Niebergall), Dias (66. Fock), Sattler (76. Götz)

Schiedsrichter: Niklas Olle (Assistenten: Tobias Geismann, Dominic Schleicher)

Zuschauer: 100

Nächstes Spiel: Altona 93 – SV Drochtersen/Assel (Sonntag, 12. Dezember, 14 Uhr)

(Quelle: Stader Tageblatt; Autor: Jan Bröhan; Foto: Bergmann)