Florian Nagel wechselt von D/A nach Harsefeld

HARSEFELD. Florian Nagel vom Fußball-Regionalligisten SV Drochtersen/Assel wird im Winter zum Landesligisten TuS Harsefeld wechseln. Mehrere Landesligisten aus der Region wollten ihn. Der TuS verspricht sich viel vom Neuzugang. Gleich durchstarten kann Nagel nicht.

Nagel stand mehr als sieben Jahre lang bei D/A unter Vertrag und will sich verändern. Zuletzt hatte er wenig Spielanteile, bekam aber seinen Auftritt, als er im Heimspiel gegen Phönix Lübeck von Anfang an und als Kapitän auflaufen durfte. Nagel hatte mit mehreren Landesligisten Kontakt. „Bei Harsefeld hatte ich das beste Bauchgefühl“, sagt der 29-Jährige. A/O (Nagel: „Wie Harsefeld auf Top-Niveau“) und Hedendorf („ein richtig tolles Projekt“) waren im Gespräch.

Als Alexander Martens, Sportdirektor des TuS, mitbekommen hat, dass Nagel sich sportlich verändern will, sei er im ersten Moment überrascht gewesen – und hat sich dann „gleich reingehängt“, wie er sagt. „Ich habe nicht so oft die Möglichkeit, einen Regionalligaspieler zu bekommen.“ Durch seine lange Vergangenheit bei der SV Drochtersen/Assel habe er, Martens, „sicherlich den besten Draht gehabt“, wie er sagt.

TuS hofft auf bessere Offensiv-Chancen

Martens erhofft sich von der Verstärkung, dass der TuS in der Aufstiegsrunde offensiv stärker agiert und mehr Chancen kreiert. Darüber hat er sich im Vorfeld der Verpflichtung auch mit Trainer Julian Geils ausgetauscht. „Mit seinen Fähigkeiten wird uns Florian im Spielaufbau helfen. Er kann Dinge initiieren, die der Gegner nicht erwartet“, sagt Martens. Zudem erhofft sich Martens, dass Nagel mit seinen Standards helfen kann. „Das kann uns in den engen Spielen auch mal in 50:50-Situation den Sieg bringen.“

Trainer Geils hat Nagel spielen sehen, sich aber nie Gedanken gemacht, wie Nagel in seine Mannschaft passen würde. „Er hat enorme Qualität, mit der er jede Mannschaft verstärken kann“, sagt Geils. Als Trainer erhofft er sich dadurch und durch Nagels Erfahrung, dass mancher Mitspieler noch zusätzlich aufblüht und sich weiterentwickelt.

Die Harsefelder bleiben mit einer Einheit pro Woche bis Mitte Dezember im lockeren Training. Anfang Februar beginnt dann die Vorbereitung auf die Aufstiegsrunde. Ab dann gilt es, der Mannschaft mit einem integrierten Florian Nagel den Feinschliff zu verpassen. Nagel muss verletzungsbedingt noch sechs Wochen pausieren. Er hat sich das Außenband im linken Fuß angerissen. (jan/db)

(Quelle: Stader Tageblatt; Foto: Struwe)