D/A will in Norderstedt mehr Offensive wagen

DROCHTERSEN. Die SV Drochtersen/Assel hat in der Fußball-Regionalliga nun drei Auswärtsspiele in Folge vor der Brust. Den Anfang macht am Sonntag, 14 Uhr, das Spiel gegen Eintracht Norderstedt. Der Gastgeber ist heimstark. D/A will wieder mehr Spielkontrolle erlangen.Anzeigehttps://2ad487cc52b3027b6373b6364cd67598.safeframe.googlesyndication.com/safeframe/1-0-38/html/container.html

Die Eintracht Norderstedt ist mit zwölf Punkten noch voll in Schlagdistanz zum fünften Platz, der die Qualifikation für die Meisterrunde bedeuten würde. Auffällig: Die Norderstedter sind die die Remiskönige der Nord-Staffel, schon sechs Mal teilte sich der Siebtplatzierte die Punkte. Die Heimstärke ist ebenso hervorzuheben. Nur gegen Weiche Flensburg hatte die Eintracht im heimischen Stadion mit 1:2 das Nachsehen.

Torgefährlicher Eintracht-Stürmer 

Das Spiel der Eintracht ist noch immer auf den routinierten Stürmer Jan Lüneburg zugeschnitten. Der 30-Jährige ist die Anspielstation. Sein Tief, das er nach Verletzung in den vergangenen Saisons noch hatte, scheint er überwunden zu haben, sagt D/A-Trainer Lars Jagemann. Vier Tore hat Lüneburg in der laufenden Saison bisher erzielt.

Mit drei Treffern zweiterfolgreichster Torschütze der Eintracht ist Elias Saad. Der 21-Jährige gehörte in der jüngeren Vergangenheit zum starken Verbandsliga-Nachwuchs des Buxtehuder SV und war schon als 18-Jähriger in der Landesligamannschaft des BSV auffälliger Offensivspieler. 2019 wechselte Saad zum Hamburger Oberligisten Barmbek-Uhlenhorst und setzte sich dort sofort als torgefährlicher Dribbelkünstler durch. Auch Jagemann fragte bei Saad mal vorsichtig an, da noch als Trainer von D/A II. Während der abgebrochenen vergangenen Saison wechselte Saad zur Eintracht Norderstedt. Er hat bisher alle Saisonspiele gemacht. „Er hat Geschwindigkeit und kann ins Tempodribbling gehen“, sagt Jagemann.

Remis-Serie beenden

D/A hat zuletzt drei Mal in Folge zu Null gespielt. „Das ist überragend“, sagt Jagemann. Aber: „Wir müssen wieder mehr eigene Spielkontrolle entwickeln“, fordert Jagemann vor dem Auswärtsspiel und nach dem 0:0 gegen den HSV II, als die Drochterser keine echte Torchance erspielten. „Wir müssen ein Tick mehr offensiv agieren.“

Die zuletzt wegen einer Erkältung fehlenden Tjorve Mohr und Felix Niebergall haben diese Woche wieder trainiert. Dafür fehlte Hassan El Saleh in den ersten Einheiten erkältet. Ashton Götz wird in Norderstedt definitiv fehlen. Er wurde mit Knieproblemen nach der ersten Hälfte gegen den HSV II ausgewechselt.

(Quelle: Stader Tageblatt, Autor: Jan Bröhan)