SV Drochtersen/Assel II – VSV Hedendorf/Neukloster 3:1

Mit einer Niederlage beim Tabellenführer ziehen die Hedendorfer einen Schlussstrich unter die „Horror-Wochen“, wie Coach Björn Stobbe die vergangenen 15 Tage mit fünf Spielen nennt.

Dabei sah es gegen D/A II lange nach einem Punktgewinn aus. Die frühe Führung der Gastgeber durch Malte Leidecker konnte Dennis Maschmann schon zwei Minuten später egalisieren. Das zeigte Wirkung beim Klassenprimus, der sich regelrecht überrumpelt fühlte. Fortan erspielte sich das VSV-Team sogar leichte Feldvorteile. Nach dem Wechsel zog D/A II das Tempo an, kam immer wieder gefährlich mit hohen Bällen in den Strafraum der Gäste. „Doch im letzten Drittel der Spielzüge, wollten wir dann oft zu viel und haben uns dadurch vielfach selbst im Weg gestanden“, resümiert D/A-Trainer Benjamin Zielke.

Ausgerechnet als die VSV im Rahmen einer Auswechslung von Kapitän Christopher Gorgs in Unterzahl auf dem Platz stand und deshalb auch die Zuordnung fehlte, schlugen die Platzherren erbarmungslos zu. In der 81. Minute erzielte Max Reichardt das 2:1. Das 3:1 in der Nachspielzeit (90 + 3) durch den eingewechselten Paul Meyer war nur noch Ergebniskosmetik.

„Im fünften Spiel in dieser kurzen Zeit hat uns in Abschnitt zwei einfach die Frische gefehlt, vom Glück einmal ganz zu schweigen“, sagte Björn Stobbe: „Jetzt ist es wichtig, im kommenden Derby gegen Stade alles daran zu setzen, wieder einen Sieg zu holen.“ Den peilt auch Benjamin Zielke beim Tabellendritten Bornreihe an. „Wir haben nach dem Ausgleich gezeigt, dass wir auch mit einem Stolperstein im Weg umgehen können. Über Körpersprache und spielerische Mittel hat die Mannschaft es verstanden, sich den Sieg zu erarbeiten“, so Zielke. „Deshalb blicke ich auch optimistisch auf die nächste Partie gegen Bornreihe.“

Tore: 1:0 (6.) Leidecker, 1:1 (8.) Maschmann, 2:1 (81.) Reichardt, 3: 1 (90. + 3).

Nächste Spiele: Hedendorf – Stade, Bornreihe – D/A II (beide So., 24. Okt., 15 Uhr)

(Quelle: Stader Tageblatt)