D/A: Der Kämpfer hat einen Lauf

DROCHTERSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel muss am Sonntag im Spiel gegen den Tabellenvorletzten VfV Borussia 06 Hildesheim womöglich auf seinen zuletzt so erfolgreichen Stürmer Jasper Gooßen verzichten. Beim Kämpfer zwickt’s.

Der 22-Jährige erzielte in den letzten beiden Partien jeweils ein Tor. Jetzt leidet er an einer Muskelverletzung.

Während der Woche brach Jasper Gooßen das Training ab. „Schade. Er hatte gerade solch einen Lauf“, sagt D/A-Trainer Enrico Maaßen über das Laufwunder und Kraftpaket. Die Kehdinger hatten in den vergangenen Spielen gegen Eintracht Norderstedt und zuletzt beim 1. FC Germania Egestorf-Langreder, beides Top-Mannschaften, gerade wieder das Toreschießen für sich entdeckt. Acht Treffer markierte D/A in 180 Minuten. Gooßen müsste schon eine Wunderheilung erfahren, wenn er denn am Sonntag ab 15 Uhr im Kehdinger Stadion gegen die Hildesheimer im Kader stehen wollte.

Jasper Gooßen fällt vermutlich aus

Jasper Gooßen, der Ur-Drochterser und Sohn des Vereinspräsidenten Rigo Gooßen, hat am Anfang der Saison den Konkurrenzkampf angenommen. D/A verpflichtete bekanntlich gestandene Regionalligaspieler wie Marcel Andrijanic und Erdogan Pini für die Offensive. Obwohl die Saison für Gooßen aufgrund einer Verletzung nicht besonders verheißungsvoll begann, biss er sich durch und stand in den vergangenen drei Partien in der Startformation. „Ich glaube an mich und meine Qualitäten. Das weiß auch der Trainer“, sagt Gooßen. Dass D/A jede Saison Verstärkungen verpflichte, sei ja nichts Neues. Und Konkurrenz belebe eben das Geschäft.

Selbstvertrauen hat sich der Stürmer in den vergangenen Wochen geholt. „Bei jedem Kontakt. Bei jedem Zweikampf.“ Und die Tore bedeuteten das i-Tüpfelchen. „Als Stürmer werde ich ja auch an meinen Toren gemessen“, sagt Gooßen. Einen Sieg gegen Hildesheim wollte er sich und der Mannschaft nachträglich zum Geburtstag schenken. Am heutigen Freitag feiert Gooßen seinen 22. Geburtstag. Ab der ersten Minute müsse D/A aggressiv in die Zweikämpfe gehen, die Spieler sich gegenseitig pushen und im Abschluss so eiskalt agieren, wie in den vergangenen Wochen.

Trainer plant Alternativen für den Stürmer

Ob Gooßen dabei ist, hängt von seiner Genesung ab. Trainer Enrico Maaßen plant jedenfalls Alternativen. Dass Offensivkraft Florian Nagel nach seiner Verletzung immer besser in Fahrt kommt, hilft dabei. Dass einige Spieler, wie Marius Winkelmann, zuletzt auch sehr treffsicher, nach Erkältungen angeschlagen sind, hilft eher weniger. Der schnelle Linksaußen Jannes Elfers wird auf jeden Fall gegen Hildesheim fehlen. Elfers kassierte in Egestorf seine fünfte Gelbe Karte und ist gesperrt.

„Drei Siege in Folge wären auf jeden Fall gut für den Kopf und das Bauchgefühl“, sagt Enrico Maaßen. Aber Überheblichkeit wolle er gar nicht erst aufkommen lassen. Gegen den Tabellenvorletzten aus Hildesheim bereite sich die Mannschaft genauso akribisch vor, wie gegen einen Spitzenreiter. Die Partie werde eine ganz schwierige Nummer. „Ein Kampfspiel“, sagt Maaßen.

Deshalb wäre der mögliche Ausfall eines Kämpfers wie Jasper Gooßen auch ein Schlag ins Kontor. (st)

Landespokal

Die Halbfinal-Partie um den Krombacher Niedersachsenpokal gegen den Drittligisten VfL Osnabrück steigt zwar erst an einem der Osterfeiertage des nächsten Jahres. Dennoch erreichen das D/A-Management schon jetzt täglich Karten-Wünsche. Wann der Vorverkauf beginnt, steht heute noch nicht fest. Die Fans müssen sich noch einige Wochen gedulden. D/A wird seine Fans über das TAGEBLATT informieren. Die Inhaber von Dauerkarten werden ein Vorkaufsrecht haben.

Quelle: Stader Tageblatt