D/A verpflichtet Martin Sattler von A/O

DROCHTERSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat sich die Dienste des 20-jährigen Offensivspielers Martin Sattler vom Landesligisten SV Ahlerstedt/Ottendorf gesichert. Sattler hat bei D/A einen Vertrag über zwei Jahre unterzeichnet.

Den Wechsel bestätigten jetzt D/A-Präsident Rigo Gooßen und der Teammanager der SV Ahlerstedt/Ottendorf, Martin König. „Martin Sattler hat bei einem Probetraining einen hervorragenden Eindruck hinterlassen“, sagt Gooßen. Einig über diese Personalie waren sich der Spieler und die Vereine offenbar lange vor dem Ausbruch der Corona-Krise.

Bis zum vorzeitigen Abbruch der Saison erzielte Sattler für die SV Ahlerstedt/Ottendorf in 16 Pflichtspielen neun Tore, acht weitere bereitete er vor. A/O-Trainer Malte Bösch setzte Sattler vornehmlich auf dem rechten Flügel ein. „Er hat ein hohes Tempo und ein gutes Eins-gegen-eins“, sagt der Coach. Sattler agiere sehr torgefährlich und suche den Abschluss. Mit links und mit rechts sei er gleichermaßen treffsicher. Weiterentwickeln müsse sich der 20-Jährige allerdings in Sachen Härte.

Einst der schnellste junge Fußballer in ganz Deutschland

Martin König kennt Sattler, seitdem er ihn als ehemaliger Stützpunkttrainer im Kindesalter übernommen hat. „Damals gehörte er zu den schnellsten jungen Fußballern in ganz Deutschland“, sagt König. Die Stützpunkte des Deutschen Fußballbundes (DFB) legten umfangreiche Daten über ihre Talente an. In den kurzen Sprints über 10 bis 30 Meter war Sattler demnach zwischen den Lichtschranken kaum zu schlagen. „Es ist völlig okay, wenn Martin nach Drochtersen wechselt. Wenn ein junger Spieler diese Chance bekommt, sollte er sie ergreifen“, sagt König. Und wenn es beim Regionalligisten nicht klappe, stehe die Tür bei der SV A/O jederzeit offen.

Im Dezember hatten die Drochterser bei Martin Sattler angefragt. Der fühlte sich natürlich geschmeichelt. „Es ist immer schön, wenn höherklassige Clubs Interesse an einem haben“, sagt Sattler. Er möchte den Schritt in die Regionalliga wagen und der neuen Mannschaft ab der nächsten Saison so gut wie es geht helfen. Im vergangenen Sommer wechselte Jannes Wulff von der SV Ahlerstedt/Ottendorf nach Kehdingen. Wulff und Sattler sind beste Freunde. „Wir freuen uns, wieder zusammen spielen zu können“, sagt Sattler. Wulff schaffte bei D/A schnell den Durchbruch. Nach wenigen Spieltagen spielte sich Wulff in die D/A-Startelf.

Das viel intensivere Training mit Regionalligaspielern bringt ihn weiter

„Ich möchte in Drochtersen mit Leistung überzeugen“, sagt Sattler. Ob er dann in der ersten Mannschaft oder zunächst in der zweiten in der Landesliga eingesetzt wird, werde sich zeigen. Allein das viel intensivere Training mit Regionalligaspielern würde ihn schon weiterbringen.

Sattler, der kurz vor dem Abschluss einer Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement steht, lernte beim SV Bliedersdorf das Fußballspielen. Schnell wechselte er zur JSG Apensen/Harsefeld und danach zur Talentschmiede Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen. Die Nachwuchsleistungszentren der Bundesligisten in der Region, St. Pauli, HSV und Werder Bremen zeigte durchaus Interesse an dem Talent. Zu einem Wechsel kam es aber nicht.

Quelle: Stader Tageblatt