SV D/A schlägt Holstein Kiel mit 1:0

DROCHTERSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat am Sonnabend vor 564 Zuschauern im Kehdinger Stadion mit 1:0 gegen Holstein Kiel II gewonnen. Ein Strafstoß vor der Pause entschied das Spiel. D/A behauptet den vierten Tabellenplatz.

D/A belohnt sich in der 43. Minute für den immensen Aufwand, den die Mannschaft in der ersten Halbzeit betreibt. Marcel Andrijanic verwandelt sicher einen Strafstoß. Schiedsrichter Timo Daniel zögerte nach einem Foul im Strafraum an Finn Zeugner nicht einen Moment und entschied auf Elfmeter.

Der D/A-Trainer der Spielvereinigung überrascht mit einigen Veränderungen in der Startelf. Lars Uder musste nach dem blutleeren Auftritt am vergangenen Wochenende gegen den FC St. Pauli II auch reagieren. Im linken Mittelfeld beginnt Hassan El Saleh, rechts steht Daniel Owusu. Beide interpretieren ihre Rollen sehr offensiv. Auch die Außenverteidiger Finn Zeugner und Jannes Elfers stehen ziemlich weit vorne.

Behrmann und Ioannou wieder im Einsatz

Die Gastgeber lassen Holstein Kiel II keine Luft zum Atmen, erst recht keine Chance auf einen geordneten Spielaufbau. Die Bundesliga-Reserve kreiert in der gesamten ersten Halbzeit keine einzige vernünftige Offensivaktion. Dafür sorgen auch D/A-Kapitän Sören Behrmann, der nach seiner Gelbsperre wieder spielen darf, und Oliver Ioannou, der nach seiner Verletzung erstmals wieder in der Startelf steht. Beide gehen verbal voran, dirigieren immer wieder lautstark ihre Vorder- und Nebenleute. Außerdem setzt Jannes Wulff Akzente. Immer wieder behauptet er den Ball und zieht gleich mehrere Gegenspieler auf sich.

In der zehnten Minute zieht Liam Giwah aus der Distanz ab. Jannes Elfers verzieht nach einer Viertelstunde knapp. D/A kreiert zwar keine hundertprozentigen Möglichkeiten, hat im Kehdinger Stadion aber alles im Griff. D/A erzwingt den Elfmeter kurz vor der Halbzeit und geht verdient in Führung.

Defensive schwimmt kurzzeitig

Rückkehrer Oliver Ioannou arbeitete sechs Monate lang hart an seinem Comeback. „Viele Jungs sind glücklich, dass ich zurück auf dem Feld bin. Ich natürlich auch“, sagt Ioannou nach langer Verletzungspause. Die Spielfreude ist ihm gegen Kiel anzusehen. Gegen Holstein sind am Sonnabend Mentalität und Kommunikation gefragt. Aufgaben, die dem erfahrenen Ioannou auf den Leib geschneidert sind. „Heute hat alles gepasst. Aber es ist auch noch Potenzial nach oben“, sagt er. Beim Abschlusstraining hatte er von seinem Platz in der Startelf erfahren. „Ich habe mich gebremst und wollte mich nicht verrückt machen“, sagt er. Deshalb habe er sich im Kopf erst einen Tag später final mit dem Gegner auseinandergesetzt.

Nach der Pause lässt D/A den Kielern zunächst mehr Platz zum Kombinieren. Ein-, zweimal schwimmt die Defensive kurzzeitig. Wirklich gefährlich wird das aber nicht. Nach einer Stunde werden die Aktionen der Gastgeber wieder sicherer. Chancen sind aber Mangelware. Kiels Marcus Coffie verzieht nach einer Ecke bei einem Kopfball knapp. Florian Nagel hat kurz danach nach Vorarbeit von Ioannou und Wulff das 2:0 auf dem Fuß.

D/A bolzt die Bälle raus

In der 83. Minute hat Kiels Jan Matti Seidel die Chance zum Ausgleich. Nach einem Konter verzieht er mit rechts von der Strafraumkante. Die Gastgeber machen sich in der Schlussphase das Leben schwer. Kiel drückt nochmal. D/A-Torwart Patrick Siefkes muss mehrfach eingreifen. Ästhetik ist längst nicht mehr gefragt. D/A bolzt die Bälle raus und schaukelt den knappen Sieg über die Zeit.

Die überraschende D/A-Taktik hat den Kielern zu schaffen gemacht. Entsprechend spart Holstein-Trainer Fabian Raue nach dem Abpfiff nicht mit Lob. „Drochtersen verliert mit Lars Uder einen guten Trainer. Du triffst hier auf einen Trainer und ein Team, die dich immer wieder vor schwierige Aufgaben stellen“, sagt Raue. Seine Mannschaft habe wenig Kontrolle gehabt.

Uder, der vor einigen Tagen erklärt hatte, dass er seinen Vertrag bei D/A über die Saison hinaus nicht verlängern wird, stellte gegen Kiel eine Fünfer-Abwehr-Kette aufs Feld. „Wir sind mutig angelaufen, haben uns für die Laufarbeit belohnt und eine gute Reaktion nach dem Auftritt gegen St. Pauli gezeigt“, sagt der Drochterser Trainer. Das mache Mut für die Partie am Montag gegen Tabellenführer Wolfsburg. D/A spielt am 16. März um 20.15 Uhr beim VfL II. Die Partie wird live bei Sport1 übertragen.

Die Statistik

  • Tor: 1:0 (43. FE) Andrijanic
  • SV Drochtersen/Assel: Siefkes, Zeugner, Rogowski, Giwah, Behrmann, Elfers, Andrijanic, Ioannou, El Saleh (77. Hermandung), Owusu (58. Nagel), Wulff (85. Borgmann)
  • Holstein Kiel II: Weiner, Coffie, Pernot, Mohr (60. Thiesen), Griese (55. Niebergall), Melahn, Njinmah (80. Möller), Seidel, Alt, Baller, Kulikas
  • Schiedsrichter: Timo Daniel – Assistenten: Jannik Weinkauf, Jan Lammers
  • Zuschauer: 564
  • Nächstes Spiel: VfL Wolfsburg II – SV Drochtersen/Assel (Mo., 16. März, 20.15 Uhr, AOK-Stadion)

Quelle: Stader Tageblatt

Das Tor, sowie weitere Highlights des Spiels kann man sich auf FuPa noch anschauen:

https://www.fupa.net/tv/match/sv-drochtersenassel-holstein-kiel-7745264-183100/-4