Nach 2:1-Sieg gegen Havelse: D/A weiter in Feierlaune

GARBSEN. Der Höhenflug des Fußball-Regionalligisten SV Drochtersen/Assel hält an. Mit dem 2:1-Erfolg beim TSV Havelse verbuchte D/A bereits den fünften Sieg in Serie und schob sich in der Tabelle auf den vierten Platz vor. Mittelfeldspieler Jannes Wulff wird zum Matchwinner.

Der erst 20-jährige Mittelfeldspieler Jannes Wulff avanciert beim 2:1-Sieg der Spielvereinigung im Wilhelm-Langrehr-Stadion in Garbsen zum Spieler des Tages. 90 Minuten lang kämpft der D/A-Sommerneuzugang um jeden Zentimeter Rasen, greift den ballführenden Gegner früh an, agiert quirlig und torgefährlich.

Das 1:0 für D/A in der 23. Minute geht zur Hälfte auf seine Kappe. Wulff erobert den Ball im Mittelfeld, spielt einen schnellen Pass auf Stürmer Alexander Neumann. Neumann sieht den gut postierten Jannes Elfers. Der vollendet nach seiner abgesessenen Gelb-Sperre zur Führung. Nach einem Fehler von TSV-Kapitän Tobias Fölster ist Wulff kurz vor der Halbzeit erneut zur Stelle. Diesmal macht er es selbst und lässt Havelses Torwart Alexander Dlugaiczyk keine Chance. Den zwischenzeitlichen Ausgleich der Gastgeber durch Yannik Jaeschke steckt D/A gut weg.

Patrick Siefkes hält den Sieg fest

Wulff erzielt in Havelse bereits sein drittes Saisontor. „Er ist einer der Neuzugänge, die am besten eingeschlagen haben“, sagt D/A-Präsident Rigo Gooßen. Bereits im ersten Training, bei Wulffs erster Ballannahme habe er, Gooßen, gesehen, dass Wulff sich in der Regionalligamannschaft durchsetzen kann. Mittlerweile sammelte Wulff 13 Einsätze in der vierthöchsten deutschen Spielklasse. Offensichtlich eine Erfolgsgeschichte. Wulff, der aus der Landesliga von der SV Ahlerstedt/Ottendorf nach Kehdingen wechselte und große Teile der Saisonvorbereitung verletzungsbedingt nicht bestreiten konnte, gewöhnte sich schnell an das Tempo und die Robustheit in der Regionalliga. „Es ist eine Freude, ihm zuzuschauen“, sagt Gooßen. Wulff überzeuge ihn mit seiner Zielstrebigkeit beim Abschluss. „Manchmal würde ich mir sogar noch ein bisschen mehr Eigensinnigkeit wünschen, gerade bei den Schüssen aus der Distanz“, sagt der Präsident.

Neben Wulff erwischen D/A-Torwart Patrick Siefkes und Jannes Elfers einen sehr guten Tag gegen den TSV Havelse. „Patrick hat überragend gehalten und uns in der Schlussphase den Sieg festgehalten“, sagt Rigo Gooßen. Vor allem in den letzten 15 Minuten bauen die Gastgeber enormen Druck auf. Eine Vorentscheidung hätte Neumann in dieser Phase bewirken können. Der D/A-Stürmer scheitert allerdings freistehend an Havelses Schlussmann.

Elfers muss mit Leistenproblemen runter

Im Vergleich zum glücklichen 2:1-Sieg vor einer Woche gegen die zweite Mannschaft von Hannover 96 verfügt die Spielvereinigung gegen den TSV Havelse wieder über mehr personelle Optionen. Nach ihren Erkrankungen können Alexander Neumann und Marcel Andrijanic wieder eingreifen. Auch mit Elfers verfügt D/A auf der linken Seite wieder über mehr Tempo und Zug zum Tor. Allerdings muss Elfers in der zweiten Halbzeit mit Leistenproblemen das Spielfeld verlassen.

„Das Spiel ist vertrauter, wenn solche Leistungsträger dabei sind“, sagt Rigo Gooßen. Das Team fühle sich wohler. Es bedürfe keiner längeren Findungsphase nach dem Anpfiff. Nach der Ergebniskrise im September fährt D/A längst wieder in der richtigen Spur. Mit fünf Drei-Punkt-Erfolgen in Serie präsentiert sich die Mannschaft derzeit als einer der formstärksten Vereine der Regionalliga.

Die Statistik zum Spiel

Tore: 0:1 (23.) Elfers, 1:1 (30.) Jaeschke, 1:2 (44.) Wulff

TSV Havelse: Dlugaiczyk, Schleef (46. Kina), Tasky, Plume, Bremer, Meien, Fölster, Damer (76. Lakenmacher), Cicek, Engelking (76. Lucic), Jaeschke

SV D/A: Siefkes, El-Saleh (63. Kovacic), Giwah, Behrmann, Zeugner, Elfers (77. Rogowski), Andrijanic, von der Reith, Nagel (63. Edeling), Wulff, Neumann

Schiedsrichter: Murat Yilmaz – Assistenten: Lasse Holst, Furkan Vardar

Nächstes Spiel: SSV Jeddeloh – SV D/A (Sbd., 23. November, 16 Uhr)

Quelle: Stader Tageblatt