Erfolg im Heimspiel: D/A holt gegen Havelse den ersten Sieg

DROCHTERSEN. Am Mittwoch präsentiert sich der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel im zweiten Spiel der neuen Saison 2019/20 erstmals dem heimischen Publikum. Gegner ist der TSV Havelse. D/A gewinnt dank einer überragenden ersten Halbzeit mit 3:0.

Trainer Lars Uder schickt drei Neuzugänge in die Startelf. Neben Ex-HSV-Profi Ashton-Phillip Götz dürfen auch Finn Zeugner, der vom Bremer SV kam, und Dario Kovacic, der von St. Pauli zu D/A wechselte, sich dem Heimpublikum präsentieren. Ansonsten sehen die 952 Zuschauer alte Bekannte mit Torhüter Patrick Siefkes, Liam Giwah, Jannes Elfers, Jan-Ove Edeling, Nico von der Reith, Oliver Ioannou und Alexander Neumann. Zudem kehrt der noch im ersten Spiel gesperrte Spielgestalter Marcel Andrijanic zurück.

Und der Unterhaltungswert ist von Beginn an hoch. Die Drochterser kombinieren sich wie im Trainingsspiel durch die Reihen des Gegners, der mit einem 1:1 gegen Aufsteiger HSC Hannover in die Saison gestartet ist. Das sieht nach einem Klassenunterschied aus. Schon in der vierten Minute spielt der überragende Kovacic einen perfekten Pass in die Tiefe, Stürmer Neumann hat die Führung auf dem Fuß, holt aber nur eine Ecke heraus. Ioannou zirkelt den Eckball direkt aufs Tor. TSV-Torhüter Antonio Brandt ist überrascht und kann den Ball gerade noch zur nächsten Ecke klären. Nach sechs Minuten hat D/A schon drei brandgefährliche Ecken. Havelse ist ob des spielerischen Drucks des Gastgebers überfordert und wirkt eingeschüchtert.

Erster Treffer nach 13 Minuten

Nach 13 Minuten ist es dann so weit. Abermals Kovacic spielt den perfekten, die Abwehr aushebelnden Pass und abermals scheitert Neumann am ausgestreckten Fuß von Torhüter Brandt. Der Ball springt aber Kovacic vor den Fuß, der mit Übersicht und Technik platziert durch die Gegner ins Eck zum 1:0 einschiebt. Die frühe Führung ist hochverdient.

In der 18. Minute startet Götz einen Sololauf durch die komplette gegnerische Hälfte, erst der grätschende Torwart Brandt kann den Ex-Profi stoppen. Das Drochterser Publikum ist hocherfreut und bestens unterhalten. Kurz darauf starten Elfers und Edeling zum wiederholten Mal den Turbo über die linke Angriffsseite und holen den vierten Eckball heraus. Die beiden können fast nur durch Fouls gestoppt werden. Der Eckball führt zum 2:0. Giwah kann sträflich frei zum wuchtigen Kopfball ansetzen. Es ist das erste Tor von Giwah für das Regionalligateam. TSV-Trainer Jan Zimmermann reagiert und wechselt schon in Minute 22 seinen Rechtsverteidiger Marco Schleef aus, klopft ihm tröstend auf die Schulter. Zimmermann sagt nach dem Spiel: „Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen. Wenn man D/A spielen lässt, wird es schwer.

Von der Reith wagt ein Tänzchen

Nico von der Reith demonstriert das Drochterser Selbstbewusstsein und wagt ein Tänzchen als letzter Mann, erfolgreich und von Applaus begleitet. Kurz darauf setzt er zu einem Dribbling an und kann ebenso nur durch ein Foul gestoppt werden.

In der letzten Viertelstunde lässt D/A es ruhiger angehen, kontrolliert das Spiel ohne den großen Druck mehr aufzubauen. In der letzten Minute hat Edeling noch das 3:0 auf dem Fuß. Einmal mehr war es ein sehenswerter Pass von Kovacic, der Edeling frei im Strafraum zum Abschluss kommen lässt.

Havelse macht mehr Druck nach der Pause

So herrlich geht es nach dem Seitenwechsel nicht weiter. Der TSV Havelse übt nun mehr Druck aus und stört D/A früher im Spielaufbau. Die Drochterser verlieren die Kontrolle übers Spiel und büßen ihre Dominanz ein. Das Spiel ist nun zerfahren und wird hektischer. Torhüter Siefkes muss nun ein ums andere Mal auf dem Posten sein. Nico von der Reith kann einmal nur durch eine riskante Grätsche im Strafraum klären, so mancher Schiedsrichter hätte da auch einen Elfmeter gegeben. Havelse hat in der zweiten Halbzeit wesentlich mehr vom Spiel, D/A verteidigt das 2:0 aber mit geballter Kraft.

Und dann macht D/A tatsächlich noch das 3:0. Neumann kann bei seinem Konterlauf nur durch ein Foul von TSV-Torhüter Brandt gestoppt werden. Nico von der Reith verwandelt den fälligen Elfmeter mit einem Schuss in den Winkel. Es ist die 90. Spielminute und der eingeplante Heimsieg ist eingetütet.

D/A-Trainer Uder spricht von einem „glücklichen 3:0-Sieg“, der aber aufgrund der ersten Halbzeit verdient sei. Das sieht sein Kollege Zimmermann ebenso. Uder sieht in Hälfte zwei keinen Verlust der Spielkontrolle. Was ihn aber ärgert, ist, „dass wir nicht mehr mutig von hinten herausgespielt haben und zu viele Bälle verloren haben.“ Die Ruhe habe gefehlt. Kovacic vermisst die „klare Linie“ aus der ersten Halbzeit. Taktgeber Andrijanic: „Wir haben den Faden verloren. Eigentlich muss es uns Spaß bringen nach einem 2:0 und wir müssen den Gegner an die Wand spielen – das fehlt uns noch zu einem Topteam.“

Die Statistik

Tore: 1:0 (13.) Kovacic, 2:0 (21.) Giwah, 3:0 (90. FE) von der Reith

SV Drochtersen/Assel: Siefkes, Zeugner (60. Nadjem), von der Reith, Giwah (74. Kleine), Elfers, Ioannou (62. Behrmann), Andrijanic, Götz, Kovacic, Edeling, Neumann

TSV Havelse: Brandt, Kina, Sonnenberg, Tasky, Bremer, Plume (80. Lucic), Schleef (22. Radowski), Damer (61. Langfeld), Cicek, Engelking, Jaeschke

Schiedsrichter: Fynn Kohn, Assistenten: Torben Nesch, Dajinder Daniel Pabla

Zuschauer: 952

Nächstes Spiel: D/A – Jeddeloh (So., 4. August, 15 Uhr)

Quelle: Stader Tageblatt