Ex-HSV-Profi heuert bei D/A an

DROCHTERSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat sich die Dienste des Ex-HSV-Profis Ashton Götz gesichert. Der 26-Jährige hat am Dienstag einen Vertrag bis Weihnachten unterzeichnet, der ihm und dem Verein mehrere Optionen offen hält.

Direkt nach der Vertragsunterzeichnung fährt Ashton Götz ins Kehdinger Stadion und ist beim traditionellen Fotoshooting für das neue Mannschaftsfoto und die Porträtbilder dabei. Sein provisorisches Trikot trägt noch nicht seinen Namen, ein richtiges ist aber bestellt. In der letzten Reihe ganz außen posiert Götz neben seinen neuen Kollegen für den Fotografen.

Die Vita des 26-Jährigen kann sich sehen lassen. Ab der U 17 durchlief er alle Mannschaften beim Hamburger SV. Für die erste Mannschaft bestritt der gelernte rechte Verteidiger und rechte Mittelfeldspieler elf Einsätze in der 1. Bundesliga. Das Trikot der zweiten Mannschaft des HSV trug er 70 Mal in der Regionalliga Nord. In der Saison 2017/18 stand Götz in Diensten des niederländischen Erstligisten Roda Kerkrade, bevor ihn eine tückische Bauchmuskelverletzung ausbremste.

Götz hielt sich nach seiner Genesung in seiner Zeit als vereinsloser Spieler vornehmlich bei Victoria Hamburg fit. Drochtersen wurde über seinen Spielerberater auf ihn aufmerksam. Im Portfolio des Beraters steckt auch D/A-Neuzugang Dario Kovacic.

„Ich will wieder zurück in den bezahlten Fußball“

„Wenn ein höherklassiger Verein Interesse an Götz bekundet, werden wir ihm einen Wechsel nicht verwehren“, sagt D/A-Präsident Rigo Gooßen. Geplant sei das Engagement erst mal bis Weihnachten. Gooßen: „Ob es etwas Längerfristiges wird, werden wir dann klären.“ Anfang September endet die Transferperiode. Selbst bis dann könnte sich Götz noch einem höherklassigen Club anschließen. Gooßen erklärt die Verpflichtung zur Win-win-Situation. D/A habe einen erfahrenen Spieler, der die Mannschaft stark mache, bis die verletzten Leistungsträger zurückkehren. „Ashton Götz kann in einem Spiel den Unterschied ausmachen“, sagt Gooßen. Und Götz könne sich in Drochtersen nach seiner langen Verletzung wieder zeigen. Denn Eines sagt der Neuzugang ganz klar: „Ich will wieder zurück in den bezahlten Fußball.“

Ashton Götz sieht das Engagement bei der Spielvereinigung als Plattform und Sprungbrett. „Ich möchte für D/A meine Bestleistung mitbringen und alles geben“, sagt er. Götz gilt als schneller und technisch versierter Spieler. Er sagt, er sei ein Teamplayer und mit viel Spielverständnis ausgestattet. Seine neuen Kollegen sollen von seiner Erfahrung aus dem bezahlten Fußball profitieren.

Aus seiner Zeit bei der U 23 des HSV kennt Götz die SV D/A noch ziemlich gut. „Es war immer sehr unangenehm, gegen diese Mannschaft zu spielen. Sie haben immer gut verteidigt, waren eklig“, sagt Götz. Jetzt kickt er im gleichen Trikot wie die einstigen Gegner. Wie lange, ist unklar. Aber bereits zum Saisonauftakt am kommenden Freitag um 19.30 Uhr bei der zweiten Mannschaft von Hannover 96 sieht er sich wohl mindestens im Kader.

„Er wird uns mit seiner Erfahrung helfen“, sagt D/A-Trainer Lars Uder. Und das trotz der fehlenden Spielpraxis. Götz spiele einen klaren Ball und werde die Philosophie seines neuen Vereins in kürzester Zeit verinnerlichen.

Saisonstart

D/A steigt am Freitag, 26. Juli, um 19.30 Uhr auswärts bei Hannover 96 II in die Saison ein. Das erste Heimspiel im Kehdinger Stadion bestreiten die Drochterser am Mittwoch, 31. Juli, um 19 Uhr gegen den TSV Havelse. Das DFB-Pokalspiel gegen den FC Schalke 04 steigt am 10. August.

Quelle: Stader Tageblatt