D/A IV gewinnt Kreispokal-Finale

Knapper Sieg gegen ASC Cranz-Estebrügge IIESTORF. Das Finale des Fußball-Kreispokals hat alle Zutaten, die sich Fans in einem Endspiel wünschen. Am Ende setzt sich die vierte Mannschaft der SV Drochtersen/Assel mit 3:2 gegen den wacker kämpfenden ASC Cranz-Estebrügge durch.

Es ist das erste Mal, dass eine vierte Mannschaft den Kreispokal gewonnen hat. D/A IV hatte im Halbfinale den Favoriten und Kreisliga-Tabellenführer MTV Hammah bezwungen und ist favorisiert in das Finale gegangen. Der ASC Cranz-Estebrügge II ist Tabellenletzter der Kreisliga, hat aber eine eindrucksvolle Pokalserie hingelegt und steht verdient im Finale. Dies untermauert die Mannschaft von Trainer Dirk Jacobi mit einer „famosen Leistung“, wie Kreisspielausschuss-Vorsitzender Helmut Willuhn in seiner abschließenden Ansprache lobt. Willuhn sieht wie alle Zuschauer ein „packendes Finale“.

Es geht von Anfang an hin und her, wobei D/A IV die besseren Chancen hat. Jonas Jondral trifft den Pfosten, Rene Schlegel scheitert am starken ASC-Torhüter Lukas Gräper, Gräper hält einen Elfmeter von Rene Schlegel, Danny Oppermann bringt nur ein Schüsschen aufs leere Tor zustande, den ein Verteidiger als Rückgabe dankend annimmt, Tobias Schlegel trifft die Latte. Da sind 30 Minuten gespielt und der ASC II kann froh sein, nicht zurückzuliegen. Doch dann trifft Oppermann doch zum 1:0. Nur sechs Minuten später gleicht Jonas Schröder per Elfmeter zum 1:1 (36.) aus. Pause. Die Fans und Zuschauer sind von dieser Unterhaltung angetan.

In der zweiten Halbzeit erlahmt das Schauspiel ein wenig. Gräpers Flugeinlage bei einem stark getretenen D/A-Freistoß ist der Höhepunkt – bis zur 70. Minute. Dann nimmt das Endspiel wieder Fahrt auf, und wie. Tobias Schlegel hadert lautstark nach seinem Pfostenkracher, um sogleich zu jubeln, weil Oppermann den Abpraller zum 2:1 (70.) versenkt. ASC-Co-Trainer Kevin Hahn macht sich warm und muntert seine Mannschaft klatschend auf. Er wird eingewechselt und trifft sogleich zum 2:2 (78.). Nur eine Minute später erzielt Rene Schlegel das 3:2. „Das zieht sich leider durch die ganze Saison“, sagt ASC-Trainer Jacobi, „wir sind noch im Torjubel und bekommen dann ein Gegentor.“

Nach dem 3:2 sieht ASC-Spieler Alexander Bammann für eine Grätsche die Rote Karte und im Tumult wird auch Hahn für eine Beleidigung mit Rot vom Feld geschickt. „Wenn man in so einem Spiel nicht geladen ist, wann dann“, sagt D/A-Trainer Björn Apmann verständnisvoll. Aufgrund der Chancen sei der Sieg letztlich verdient, so Apmann.900 zahlende Zuschauer über den ganzen Tag und die perfekte Organisation des MTV Estorfs runden den Pokaltag ab.

Quelle: Stader Tageblatt