Nach Rot für D/A ist die Luft raus

BARSINGHAUSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat am Sonntag mit 0:3 beim 1. FC Germania Egestorf/Langreder verloren. Weil Marcel Andrijanic in der ersten Halbzeit kurz nach dem 0:1-Rückstand Rot sah, fehlte D/A im zweiten Durchgang in Unterzahl die zündende Idee.

In der 41. Minute zeigt Schiedsrichter Markus Büsing dem D/A-Mittelfeldstrategen Marcel Andrijanic die Rote Karte. Angeblich wegen einer Tätlichkeit. Andrijanis soll den Schiedsrichter angerempelt haben. Der Drochterser Trainer Lars Uder versteht die Welt nicht mehr. Die Wege der beiden hätten sich unglücklich gekreuzt. Vorausgegangen sind dem Platzverweis zwei Egestorfer Fouls. „Eines mit offener Sohle“, so Uder. Zudem will der D/A-Coach im Spielverlauf eine versuchte Tätlichkeit eines Egestorfer Spielers an Meikel Klee gesehen haben. Uder spricht von einem „Boxschlag“. „Nur zehn Zentimeter näher dran und Meikel wäre zu Boden gegangen.“ Uder sieht seine Mannschaft vom Schiedsrichtergespann „ein bisschen benachteiligt“.
Marcel Andrijanic gibt sich nach dem Spiel geknickt. Er sah die folgenschwere Szene so: „Eyke Kleine wurde an der Außenlinie von hinten gefoult. Dann bin ich Richtung Schiri. Er ist in meinen Laufweg gelaufen. Das war mit Sicherheit nicht absichtlich.“ Nach dem Abpfiff habe Andrijanic noch mit dem Unparteiischen gesprochen in der Kabine. Jetzt entscheidet der Verband über die Länge der Sperre. Die Anzahl der Spiele hängt zudem stark vom Bericht des Schiedsrichters ab.
Zum Zeitpunkt der Roten Karte liegen die Drochterser bereits mit 0:1 hinten. Außenverteidiger Julian Stöhr hatte auf der linken Seite einen Zweikampf gewonnen und den Ball danach sogleich wieder unbedrängt verloren. Die Gastgeber nutzten den Ballverlust zur Führung. Marvin Stielers Schuss schlug in der 38. Minute in der langen Ecke von Patrick Siefkes’ Tor ein.
Bis zum Rückstand haben die Drochterser die konterstarken Egestorfer gut im Griff. D/A schaltet schnell auf Defensive um und verhindert damit die schnellen Angriffe. Zuletzt waren die Gastgeber mit dieser Taktik immer wieder erfolgreich, holten vier Siege in Serie und kletterten von der Abstiegszone ins Mittelfeld der Tabelle. Auch D/A kam mit breiter Brust ins Stadion nach Barsinghausen. Fünf ungeschlagene Spiele in Folge und eine Ausbeute von 13 Punkten standen bis Sonntag in der Statistik.
D/A-Stürmer Alexander Neumann und Sung Hyan Jung haben in der ersten Halbzeit gute Gelegenheiten, um die Gäste in Führung zu bringen. Neumann kann allerdings nach einer Flanke von Florian Neumann den Ball vor dem Tor nicht richtig kontrollieren. Jungs Schuss geht am Tor vorbei.

„Werden aus der Niederlage lernen“

Nach dem Seitenwechsel hält D/A noch zehn Minuten mit. Dann schwinden in Unterzahl die Kräfte. Jos Homeier trifft in der 65. Minute nach einer Ecke zum 2:0 für Egestorf. Der 15-Meter-Schuss von Christoph Beismann schlägt kurze Zeit später im Winkel ein. „Wir werden aus der Niederlage lernen“, sagt D/A-Trainer Lars Uder. Das Team wolle sich mit einem Sieg im letzten Spiel des Jahres am nächsten Freitag gegen den abstiegsbedrohten BSV Rehden vor eigenem Publikum positiv in die Winterpause verabschieden.
D/A bleibt nach der Niederlage Sechster in der Tabelle. Allerdings sind die Verfolger vom VfB Oldenburg und aus Egestorf bis auf drei Zähler herangerückt.
Andrijanic wird mit Sicherheit nicht mehr spielen in diesem Jahr. Ein heftiger Schlag für das Team. „Aber die Jungs stehen nach dieser Niederlage wieder auf und werden Rehden schlagen.“

Die Statistik

Tore: 1:0 (38.) Stieler, 2:0 (65.) Homeier, 3:0 (73.) Beismann
D/A: Siefkes, Stöhr, Fiks, Rogowski, Kleine (46. Klee), Nagel, Ioannou, Hermandung (58. Gooßen), Jung, Andrijanic, Neumann (85. Hadaschik)
Rote Karte: Andrijanic (41. Tätlichkeit)
Schiedsrichter: Markus Büsing (Assistenten: Steffen Geismann und Daniel Harting)
Nächstes Spiel: D/A – BSV Rehden (Fr., 7. Dezember, 19.30 Uhr, Kehdinger Stadion)