Der Fußballer der Woche: Janosch Lüders

DROCHTERSEN. In der U18-Landesliga ist Janosch Lüders der Stürmer der Stunde. Beim 2:2 der SV Drochtersen/Assel im Spiel bei der JSG Cuxhaven/Duhnen gingen beide Treffer auf sein Konto, der damit in den letzten drei Partien neunmal getroffen hat.

Janosch hat ein sehr gutes Gespür dafür, wo es gefährlich wird, kann im Zentrum die Bälle festmachen und hat sich zudem im Kopfballspiel stark verbessert“, sagt D/A-Coach Lars Jagemann. Dabei ist der 17-Jährige nicht nur innerhalb des Strafraums gefährlich, in Cuxhaven traf er mit satten Schüssen von der Strafraumgrenze.

In den letzten Jahren wurde Lüders häufig im defensiven Mittelfeld eingesetzt, nun ist er wieder auf der Stürmerposition zuhause, die er bereits bei seinem Heimatverein Oste/Oldendorf innehatte. „Da fühle ich mich sehr wohl, Tore schießen mochte ich schon immer gern“, sagt Lüders. Die Lorbeeren für seinen aktuellen Lauf gibt er dabei direkt weiter: „Das ist eine Teamleistung. Ein Max Reichardt hat gefühlt 80 Prozent der Tore vorbereitet.“ Am Ende der Saison hat Lüders ein großes Ziel: „Ich würde gerne Meister werden und in die Niedersachsenliga aufsteigen.“ Diese Liga könne eine gute Vorbereitung auf den Herrenbereich sein. Angesprochen auf den Regionalligakader der D/A-Herren sagt Janosch Lüders: „Das ist ein großes Ziel, das man im Hinterkopf hat und das einen motiviert.“

Was war Ihr schönstes Erlebnis auf dem Fußballfeld?

Es ist immer schön, wenn man Tore schießt und Spiele gewinnt.

Was war Ihr schlimmstes Erlebnis auf dem Fußballfeld?

Als sich ein Spieler eines Gegnerteams ein Bein gebrochen hat.

Wer ist Ihr Vorbild und warum?

Auf dem Platz Miro Klose, daneben ist es mein Opa, weil er fußballverrückt ist und mich immer unterstützt hat. (kön)

Quelle: Stader Tageblatt