U 12 – emotionaler Abschluss der Hinrunde

Gestern kam es zum letzten Hinrundenspiel gegen den JFV Buxtehude. Ein Spiel welches man sicher nicht so schnell vergessen wird. Während man auf der einen Seite einen glücklichen Abschluss der Hinrunde erlebte, war man auf der anderen Seite am hadern, war man dort mit der einen oder anderen Entscheidung nicht einverstanden. Man kann es vorweg nehmen, war der Ausgang für die Gäste mehr als unglücklich, die eindrucksvoll aufgezeigt hatten das sie als starke Kraft in diesem Jahrgang gelten und mit Sicherheit die nächsten Jahre einen erfolgreichen Weg gehen werden.

Bei den Gastgebern musste man auf Mickey verzichten, der  mit einer Grippe flach lag. Ansonsten hatte man alle Spieler an Bord. In der Besprechung zum Spiel hatte man zwar nochmal drauf hingewiesen, dass man hier auf einen Kontrahenten treffen würde der a) fußballerisch ganz klar im Aufwind ist und b) nach den letzten Ergebnissen mit breiter Brust auftreten würde. Das schien beim Team nicht vollends angekommen zu sein, wurde man zunächst erstmal mächtig überrascht von der entschlossen auftretenden JFV Mannschaft.

Denn vom Anstoß an sind es die Gäste, die dem Spiel zunächst den Stempel aufdrücken. Diese stören sofort entschlossen den Spielaufbau der Gastgeber und versuchen immer wieder schnell in Richtung D/A Strafraum vorzustoßen.

Vor allem die rechte Seite der Gäste sollte es den Gastgebern schwer machen, die man fast nie in den Griff bekam.

Eine Umstellung auf diesmal 2 Spitzen, sollte keine erwünschte Wirkung erzielen. Gegen die entschlossene Defensive kann man sich erstmal kaum durchsetzen, verliert man im Mittelfeld zudem allzuoft den Ball, kommt man nicht wirklich ins Spiel. Bei der einen oder anderen Szene noch im Glück, kommt dann in der 15. Minute die logische Konsequenz. Zunächst klärt man einen Ball fatalerweise nach innen. Ein D/A Spieler verpasst es den Ball final zu klären und weiß sich letztlich nur durch ein Foul zu helfen. Von halbrechts, ca. 12 Meter vor dem Tor Freistoß für die Gäste. Der Ball kommt scharf in den Strafraum und prallt vom eigenen Spieler unhaltbar ins rechte Eck. Das verdiente 0 : 1 und eine Aufgabe, die das Unterfangen nicht einfacher macht. Zumal die Gäste es immer wieder verstehen bei Ballgewinn schnell umzuschalten und somit die Gastgeber in die Bredouille bringen.

Ein Abstoß der Gastgeber wird zur beinah nächsten Großchance, da die bis dato geistig immer einen Tick frischer wirkenden Gäste aus einer solchen Szene fast allein auf das Tor gehen können. Im letzten Moment gerade noch geklärt. In einer anderen Aktion kann man gerade noch in einer grenzwertigen Aktion im Strafraum klären. Über ein 0 : 2 hätte man sich zu diesem Zeitpunkt nicht beschweren dürfen.

In den letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit kommt man besser ins Spiel und auch zur großen Ausgleichschance, als man freistehend abschließt aber die Keeperin mit einer starken Fußabwehr klären kann.

So bleibt es letztlich bei einem verdienten 0 : 1 für die Gäste. Für die 2. Halbzeit stellt man wieder auf alt bewährtes System um.

Und es scheint so, als würde man nun deutlich besser im Spiel sein, wirkt das Spiel deutlich strukturierter und kommt man zu ersten Halbchancen. Allerdings hat man weiterhin die rechte Seite der Gäste nur schwerlich im Griff und so folgt er nächste Rückschlag in der 38. Minute.

Man lässt gleich 2 Mann stehen und mit schnellen Schritten lässt man auch den letzten Mann im D/A Strafraum stehen und schließt fulminant zum 0 : 2 ab.

Bei dem Ergebnis kann die Devise nur noch volle Offensive heißen, was den Gästen nochmehr Platz zum Konter gibt. Nach einem Eckball Ballverlust und ein solcher Konter kann an der Strafraumkante nur per Foul gestoppt werden. Dieser rauscht knapp am D/A Tor vorbei. So ist man im Grunde 18 Minuten vor dem Ende dem 0 : 3 näher als dem Anschlusstreffer.

Dann die 45. Minute. Leland spielt auf Max und der schließt aus 10 Metern ab. Dieser Ball sieht auf dem ersten Blick nicht gefährlich aus, findet aber irgendwie den Weg ins Tor! Nur noch 1 : 2, was die Lebensgeister der Gastgeber nochmal weckt.

 

Diese rennen an und dann kommt man im Strafraum zum Abschluss, wo der Ball vom Pfosten abprallt. Linus kann bei einem Eckball den Ball per Kopf nicht platziert genug aufs Tor bringen und Kris kommt einmal aus 7 Metern zum Abschluss, zielt aber einen halben Meter neben das Tor!

Und die Gäste? Die bleiben bei Kontern weiterhin gefährlich und könnten alles klar machen. Erneut über rechts und als Keeper Elias ausgespielt ist müsste es eigentlich 1 : 3 stehen! Aber man trifft einen D/A Spieler auf der Torlinie und Matthis befördert den Ball mit letzter Kraft endgültig aus dem Strafraum.

Die Zeit läuft davon, sind nur noch wenige Minuten zu spielen. Rico bekommt in der 57. Minute rechts den Ball und bringt diesen scharf 5 Meter vor das Tor. Am langen Pfosten erwischt Linus den Ball und bringt diesen im Tor unter! Doch noch das 2 : 2!

Bis dato hatte Linus gegen die JFV Verteidiger eher einen schweren Stand gehabt und soll kurz darauf nochmal eine wichtige Rolle einnehmen.

In der letzten Minute der offiziellen Spielzeit gibt es nochmal Eckball für D/A. Rico bringt den Ball 6 Meter vor das Tor, wo der aufgerückte Jannis den Ball per Kopf gegen die Latte befördert. Beim Abpraller reagiert Linus am schnellsten und drückt den Ball, ebenfalls per Kopf, zum 3 : 2 über die Linie! Die Gäste hadern, da man zuvor ein Foul an die Torhüterin gesehen haben will. So geht das Spiel emotional zu Ende.

Fazit: Ein am Ende sehr glücklicher Sieg für die Gastgeber , die bis zur 45. Minute als der sichere Verlierer aussahen.

 

Trainer: „Wir kamen von Beginn an nicht gut ins Spiel. Die JFV war uns vor allem in der 1. Halbzeit in vielen Dingen gedanklich in einigen Situationen voraus und hätte im 2. Durchgang bei dem einen oder anderen Konter den Sack zu machen können. Positiv ist allerdings, dass wir nie aufgegeben haben. Das glückliche Anschlusstor hat uns dann nochmal ins Spiel zurück gebracht. Es war das Gegenteil vom 1. Hinrundenspiel in Kutenholz, wo wir vermeintlich sicher bis zur 45. Minute 2:0 führten und das Spiel noch aus der Hand gegeben haben. Für die JFV war es auf jeden Fall bitter heute. Eine Niederlage hatten sie definitiv nicht verdient. Wir freuen uns nun natürlich das wir die Hinrunde am Ende mit 9 ungeschlagenen Spielen beendet haben. Wissen aber auch, dass wir bis zum Beginn der Endrunde noch an einigen Stellschrauben feilen müssen. Das werden wir in den nächsten Monaten tun. Insgesamt muss ich das Team aber loben, die eine insgesamt starke Hinrunde gespielt haben und auch heute am Ende vieles über Willen und Kampf noch ausgleichen konnten.“