Verletztenliste bei D/A wird länger

DROCHTERSEN. Personell pfeift der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel derzeit aus dem letzten Loch. Vor dem Auswärtsspiel gegen den VfB Oldenburg am Sonntag um 14 Uhr im Marschwegstadion fehlen Trainer Lars Uder zehn Spieler aus seinem Kader.

Jüngste Hiobsbotschaft: Hassan El Saleh hat sich im Training das Kreuzband gerissen. Noch fünf Minuten haben die Drochterser Spieler beim Training auf dem Sportplatz in Assel auf der Uhr. Hassan El Saleh macht auf der Außenbahn bei einem Spiel richtig Dampf. Er spielt aggressiv und geht körperlich an seine Grenzen – wie unter Wettkampfbedingungen. Dann verdreht sich der 21-Jährige unglücklich das Knie. Die Diagnose Kreuzbandriss ist einige Stunden später Gewissheit. El Saleh wird für D/A in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. „Hassan ist ein super Typ. Er hinterlässt eine riesige Lücke“, sagt Uder.

In der Tat hatte der Außenverteidiger in den vergangenen Wochen einen sportlichen Lauf. Der Verein stattete El Saleh, der vor der Saison vom Ligarivalen VfL Wolfsburg II nach Kehdingen kam, mit einem Ein-Jahres-Vertrag aus. „Bei den Leistungen übernehmen wir ihn auf jeden Fall“, sagt Uder mit Blick auf die nächste Saison. Nach Sven Zöpfgen, der sich während des DFB-Pokalspiels gegen den FC Bayern München das Kreuzband gerissen hatte, ist El Saleh nun schon der zweite Drochterser Spieler, der sich eine der schwersten Sportverletzungen zuzog.

Uder greift auf Kader der zweiten Manneschaft zurück

D/A-Trainer Lars Uder greift am Sonntag in Oldenburg auf den Kader der zweiten Drochterser Mannschaft zurück. Einige Landesligakicker werden sich aufgrund der Personalnot im Marschwegstadion auf der Reservebank wiederfinden. Denn die Liste der Ausfälle ist lang:

Jannes Elfers steckt nach einer Operation aufgrund mehrerer Muskelfaserrisse mitten in der Reha. Lars Uder schätzt, dass sein 23-jähriger Außenverteidiger nach der Winterpause wieder angreifen kann.

Mittelfeldstratege Florian Nagel zog sich einen Bänderanriss am Fuß zu. Auch der 26-Jährige genießt derzeit das Einzeltraining bei Physiotherapeutin Katja Sievers. Zwei bis drei Wochen lang wird Nagel mindestens noch ausfallen.

Innenverteidiger Laurens Rogowski stand zuletzt gegen Weiche Flensburg nicht im Kader. Er klagt über eine Reizung der Patellas-Sehne. „Wir haben aber Schlimmeres befürchtet“, sagt Trainer Lars Uder. Der 24-Jährige wird noch ein bis zwei Wochen brauchen, um wieder fit zu werden.

Klinkmann springt für Siefkes ein

Torwart Patrick Siefkes (28) verletzte sich bei seinem letzten Auftritt gegen Flensburg an der Hand. Wegen eines Kapselrisses im Finger wird er gegen den VfB Oldenburg nicht auflaufen. Ersatztorwart Fabian Klinkmann (21) steht bereit. „Er ist motiviert bis in die Haarspitzen“, sagt Lars Uder. Schließlich geht es für den 21-jährigen Schlussmann gegen seinen Ex-Club, der ihn nicht mehr haben wollte. Zwei Jahre lang spielte Klinkmann, der in der Jugend von Werder Bremen ausgebildet wurde, für den VfB. Für Klinkmann wäre es der erste Einsatz für D/A in der Regionalliga. Im Niedersachsenpokal avancierte er vor einigen Wochen gegen den Drittligisten Eintracht Braunschweig in seinem bislang einzigen Spiel für Drochtersen zum Matchwinner.

Eine lange Leidenszeit hat Erdogan Pini hinter sich. Der 26-jährige Offensivspieler ließ eine Hüftoperation über sich ergehen und will jetzt vor allem eines: Spielanteile sammeln. Die Praxis soll sich Pini zunächst in der zweiten Mannschaft holen. „Nach diesem schweren Eingriff hat Erdogan natürlich noch einigen Rückstand“, sagt Lars Uder.

Perspektivspieler Liam Giwah (18) klagt über einen Bänderriss am Fuß. Er steckt noch in der Reha. In der Bilanz des Innenverteidigers steht bislang ein 90-minütiger Einsatz gegen den TSV Havelse. Beim 0:0 agierte Giwah stark.

Sören Behrmann beim Heimspiel gegen SSV Jeddeloh wieder im Einsatz

D/A-Kapitän Sören Behrmann konnte wochenlang nicht ernsthaft eingreifen. Ein Faserriss in der Wade zwang den 28-Jährigen seit Anfang Oktober zum Zusehen. Trainer Lars Uder erwartet seinen kopfballstarken Innenverteidiger am 4. November zum Heimspiel gegen den SSV Jeddeloh zurück auf dem Rasen.

Stürmer Jasper Gooßen wird D/A gegen den VfB Oldenburg mit seinem körperbetonten Spiel fehlen. Der 22-Jährige holte sich wegen einer Unsportlichkeit in der Nachspielzeit gegen Weiche Flensburg eine Gelb-Rote Karte ab und ist für die Partie im Marschwegstadion gesperrt. Außenverteidiger Meikel Klee hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen.

D/A trifft in Oldenburg auf einen defensiv gut organisierten Gegner. „Wir müssen unsere Konter konsequenter spielen, weil der VfB schnell kompakt steht“, sagt Uder. Die Partie gegen die Remiskönige (neun Unentschieden) werde ein Geduldsspiel.

Quelle: Stader Tageblatt