D/A schlägt Braunschweig – Der Liveticker (zum Nachlesen)

DROCHTERSEN. Und schon wieder schlägt die SV D/A einen Drittligisten im Kehdinger Stadion: Im Viertelfinale des Niedersachsenpokals gegen Eintracht Braunschweig siegten die Drochterser im Elfmeterschießen. Hier gibt’s das Spiel zum Nachlesen.

SV Drochtersen/Assel 5 : 4 Eintracht Braunschweig
Vielen Dank fürs Mitlesen! Einen Spielbericht mit Stimmen der Drochterser gibt’s hier…
So hat der Drochterser Edeling den entscheidenden Elfmeter gefeiert.
So hat D/A-Keeper Klinkmann den ersten Elfmeter pariert.
D/A kann sich nun damit rühmen, den Deutschen Meister von 1967 geschlagen zu haben.
…und nun mit den Fans auf der Haupttribüne.
Die Braunschweiger stehen/hocken in einer Ecke des Spielfeldes. Die Drochterser feiern mit ihren Fans auf der Gegengerade.
Der Gästeblock leert sich schnell.
D/A schlägt Eintracht Braunschweig mit 5:4 nach Elfmeterschießen und steht damit im Halbfinale des Niedersachsenpokals. D/A wahrt damit die Chance auf die Teilnahme am DFB-Pokal.

5:4!!! Jan-Ove Edeling macht’s!

Philipp Hofmann schießt sicher und gleicht aus.

Till Hermandung trifft, Keeper Kruse war noch dran.

Auch Braunschweig trifft, Jonas Thorsen.

D/A geht 3:2 in Führung. Knapp, aber drin. Andrijanic verwandelt unten rechts.

Niko Kijewski trifft links unten. Klinkmann entscheidet sich für die andere Ecke.

2:1. Gooßen verwandelt links oben.

Tor für Braunschweig. Kapitän Felix Burmeister verwandelt links unten.

Tor für SV Drochtersen/Assel! Mau schießt ins linke Eck. Kruse hat keine Chance.
…und er pariert mit einem Sprung ins rechte Eck aus Sicht des Schützen!
Es geht los: Braunschweigs Mergin Fejzullahu beginnt. Klinkmann ist bereit.
Konzentration bei den D/A-Spielern vor dem Elfmeterschießen.
Mal wieder. In der vergangenen Saison gab es im Halbfinale des Niedersachsenpokals das letzte Elfmeterschießen. Das haben die Drochterser noch gut in Erinnerung: D/A setzte sich gegen Osnabrück durch.
Es kommt direkt zum Elfmeterschießen.
90. +3
Schlusspfiff.
90. +3
Hermandung tritt den Eckball, Braunschweig klärt. Hermandung sieht Gelb wegen Ballwegschlagens.
90. +2
Ecke für D/A…
90. +1
Flanke Braunschweig. Mau klärt vor Hofmann im Fünf-Meter-Raum. Klinkmann fängt den Ball.
90.
 Und dann sieht Klee auch noch die Gelbe Karte für ein Foul vor dem Braunschweiger Strafraum.
89.
Da ist der Wechsel. Neumann geht, Edeling kommt. Klee bleibt.
89.
Alle D/A-Fans auf der Haupttribüne stehen und klatschen.
88.
Klee steht wieder, wird aber wohl gleich ausgewechselt. Jan-Ove Edeling steht bereit.
86.
Meikel Klee humpelt, der Mannschaftsarzt steht bereit, doch kein Braunschweiger spielt den Ball ins Aus. Erst D/A-Keeper Klinkmann sorgt für eine Unterbrechnung.
86.
Uder steht, sein Kollege aus Braunschweig sitzt.
85.
Ioannou schnappt sich den Ball, Andrijanic provoziert ein Foul im Halbfeld.
83.
Nach einem Hochgeschwindigkeits-Konter der Braunschweiger ist es Mau, der die Situation bereinigt.
82.
De Partie ist offener geworden. D/A kann sich häufiger befreien.
81.
Weiter geht’s auf der Gegenseite: Onur Bulut schießt aufs kurze Eck, Klinkmann pariert mit einem starken Reflex.
80.
Neumann bedient Ioannou, der zielt aufs lange Eck, trifft aber den Außenpfosten. „Jetzt geht’s los“, brüllt Stadionsprecher Dirk Ludewig ins Mikro.
77.
Die Drochterser verlieren viele Bälle, lassen Spielfluss und manchmal die Zuordnung vermissen.
76.
D/A setzt weiterhin aufs Kontern, es bleibt beim Versuch.
75.
Hofmann köpft den Ball in Klinkmanns Arme.
75.
Ermahnung für Meikel Klee nach einem Foul an Braunschweigs Malte Amundsen. Freistoß…
73.
Spielunterbrechung. Gooßen nimmt einen Schluck Wasser, dazu gibt es eine kurze Anweisung von Trainer Uder.
73.
Ioannou schickt Gooßen, Braunschweigs Steffen Nkansah holt ihn ein und stoppt den Konter.
72.
D/A kontert, Neumann schießt, wird aber geblockt.
70.
Wechsel bei Braunschweig: Ivan Franjic geht, Mergim Fejzullahu kommt.
69.
Kehdinger Schmuddelwetter: D/A-Keeper Klinkmann ist jetzt gefordert.
67.
Im Vergleich zur ersten Halbzeit hat Eintracht Braunschweig in pucto Offensive deutlich zugelegt.
66.
Der Braunschweiger Philipp Hofmann strahlt ordentlich Torgefahr aus.
64.
Großchance für D/A: Stürmer Alexander Neumann zirkelt den Ball aus rund zehn Metern auf das lange Ecke des Braunschweiger Tores. Neuzugang Lukas Kruse macht sich lang und pariert.
62.
Stimmung auf der Haupttribüne – Wechselgesang zwischen den Fans: „SV!“ – „D/A!“
61.
D/A verschafft sich Luft. Jasper Gooßen aber verliert den Ball vor dem Braunschweiger Strafraum.
60.
Michal Fasko schießt am Drochterser Tor vorbei.
58.
Und wieder Hofmann. Der Hüne bugsiert den Ball mit dem Kopf aufs Tor, Klinkmann fliegt und klärt zur Ecke.
58.
Braunschweig ist jetzt am Drücker.
56.
Nach einer Flanke von Yari Otto behauptet der eingewechselte Philipp Hofmann den Ball und drischt diesen aufs Tor. Klinkmann ist geschlagen, Mau rettet auf der Linie.
54.
Alle Feldspieler in der Drochterser Hälfte des Spielfeldes. Derweil setzt ein Regenschauer ein.
53.
Eintracht-Kapitänn Felix Burmeister zieht aus 20 Metern ab, Klinkmann pariert den satten Schuss mit einer Handabwehr. Die beste Chance der Gäste.
52.
Im Spiel nach vorne fehlt den Braunschweigern allerdings die Präzision.
50.
Braunschweig wirkt jetzt wacher in den Zweikämpfen. Die D/A-Angreifer werden bei Ballannahme sofort gedoppelt.
49.
D/A-Keeper Klinkmann stürmt aus seinem Strafraum, klärt an der Torauslinie vor Yari Otto.
48.
Angreifer Yari Otto kommt im Drochterser Strafraum an den Ball, kann diesen aber nicht kontrollieren.
47.
Bulut schießt halbhoch in die Mauer.
47.
Braunschweig bekommt einen Freistoß aus zentraler Position, gut 25 Meter vom Tor entfernt.
46.
Braunschweig hat gewechselt: Philipp Hofmann kommt für Leandro Putaro.
46.
Anpfiff der zweiten Halbzeit.
Und hier ist D/A.
Die Braunschweiger sind zurück aus der Kabine.
Der Drochterser Oliver Ioannou (rechts) agiert sehr umsichtig und abgezockt, auch stark in den Zweikämpfen (hier gegen Michal Fasko).
D/A-Keeper Klinkmann war in der ersten Halbzeit nahezu ohne Beschäftigung.
El Saleh hat Klärungsbedarf nach dem Pausenpfiff bei Schiedsrichter André Schönheit. Meikel Klee hält seinen Mitspieler zurück.
Was nehmen wir mit? D/A ist die präsentere Mannschaft und war der Führung näher. Die größte Chance hatte Jasper Gooßen in der Anfangsphase. Braunschweig, der klassenhöhere Drittligist, präsentierte sich äußerst harmlos und behäbig im Aufbauspiel. Die Drochterser Fünferkette hat bislang keine Probleme mit der Offensive der Braunschweiger.
45. +1
Halbzeit.
45.
Freistoß Andrijanic, zu ungenau.
44.
Gooßen macht Meter, Neumann holt den Freistoß knapp hinter dem Mittelkreis heraus.
44.
„Wir wollen euch kämpfen sehen“, singen die Braunschweig-Fans im Gästeblock. Ob der Appell ankommt?
43.
Die Eintracht sah bereits zwei Gelbe Karten.
42.
Gelb für den nächsten Braunschweiger, für Jonas Thorsen.
42.
…Stürmerfoul – Angriffsbemühung beendet.
41.
D/A zeigt sich nach mehreren Minuten wieder in der Vorwärtsbewegung. Einwurf El Saleh auf Höhe des Braunschweiger Strafraums…
39.
Die Drochterser Innenverteidigung hat das Zentrum im Griff. Die Eintracht zieht das Spiel daher immer wieder in die Breite.
38.
Frust? Der Braunschweiger Ivan Franjic sieht Gelb für ein Foul an El Saleh.
37.
D/A hat sich etwas zurückgezogen, Braunschweig aber kann wenig mit dem Ballbesitz anfangen.
37.
Ein Schüsschen von Braunschweigs Michal Fasko rollt meterweit am D/A-Tor vorbei.
35.
Nico Mau klärt eine scharfe Hereingabe mit einer Flugeinlage im Fünf-Meter-Raum – vor ebendiesem Onur Bulut.
34.
Aufreger an der Seitenlinie: Vor einem Einwurf macht Braunschweigs Onur Bulut 15 Meter gut, das Publikum protestiert, Bulut wird zurückgepfiffen.
32.
Eine Szene mit Seltenheitswert: Braunschweig mit einem schnellen Angriff. Bevor es aber in den Strafraum geht, ist D/A-Verteidiger Fiks zur Stelle.
31.
Hermandungs Freistoß wird geblockt.
30.
Eintracht-Trainer Pedersen steht wild gestikulierend, nervös hüpfend an der Seitenlinie. D/A-Trainer Lars Uder sitzt ruhig auf einem Gartenstuhl.
28.
Hermandung und Neumann pressen bereits am Mittelkreis, machen es den Braunschweiger Verteidigern damit nicht leicht, eine Anspielstation zu finden.
27.
Ein zweiter Ball ist im Spiel und stoppt einen Drochterser Vorstoß über den linken Flügel.
25.
Die Drochterser gewinnen fast alle Zweikämpfe in der Defensive. Kein Durchkommen für Braunschweig.
24.
D/A drängt Braunschweig vors eigene Tor.
22.
Der Auftritt seiner Mannschaft kann Eintracht-Trainer Pedersen nicht gefallen, er schickt seine Meute zum Aufwärmen.
21.
Flanke Braunschweig, Fiks klärt mit dem Kopf.
19.
Rüdes Foul an Ioannou am D/A-Strafraum.
17.
Braunschweig bekommt einen Freistoß – 30 Meter vor dem D/A-Tor. Und dann: Abgepfiffen wegen eines Stürmerfouls.
16.
Die Zuschauerzahl ist da: 1770 Menschen sehen das Pokalspiel.
15.
Alle Drochterser stehen jetzt in der eigenen Hälfte, machen die Räume dicht für Braunschweig – und dann Balleroberung und Konter. Neumann sieht, dass der Eintracht-Keeper weit vor seinem Kasten steht, schießt aber drüber.
13.
Ioannou führt einen Freistoß schnell aus – gute Idee. Der Schuss jedoch ist zu ungenau.
12.
D/A in der Vorwärtsbewegung…
10.
Keeper Klinkmann wird das erste Mal geprüft. Sicher fängt er den Ball, keine Gefahr für D/A.
8.
D/A kontert, Jasper Gooßen zieht in den Strafraum und schießt aus spitzem Winkel knapp am langen Pfosten vorbei. So stellt Uder sich das vor.
6.
D/A ist präsenter in der Anfangsphase. Das dürfte Trainer Uder freuen. Er sagte, dass die ersten 15 bis 20 Minuten entscheidend seien.
5.
Braunschweig ist wieder am Ball. Aufbauspiel, dann ein langer Ball ins Aus.
4.
Jasper Gooßen kommt nach einer Einwurf-Flanke von Meikel Klee an den Ball im Braunschweiger Strafraum. Sein Schussversuch wird zur Ecke geklärt.
3.
Zunächst geklärt, aber D/A-Angreifer Neumann schießt den Abpraller flach aus spitzem Winkel in die Arme des Torhüters.
3.
Freisoß D/A, Hermandung legt sich den Ball zurecht.
2.
Die Braunschweig Fans singen, trommeln und hüpfen und bringen damit die Werbebande über dem Gästeblock ordentlich zum Wackeln.
1.
D/A spielt mit roten Trikots und blauen Hosen, Braunschweig komplett in Gelb.
1.
Anpfiff. Anstoß D/A.
Beide Teams bilden einen Kreis in der Mitte ihrer Hälfte und schwören sich auf das Spiel ein.
Die Mannschaften laufen ins Stadion ein.
In den anderen Viertelfinalspielen stehen sich die Regionalligisten TSV Havelse und 1. FC Germania Egestorf/Langreder, der Regionalligist Rehden und der Drittligist Osnabrück und der Drochterser Ligarivale SSV Jeddeloh und Drittligist SV Meppen gegenüber.
Stichwort DFB-Pokal: Wer sich heute durchsetzt, steht im Halbfinale des Niedersachsenpokals und erhält sich damit die Chance auf die Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals 2019/20. Voraussetzung ist aufgrund einer Änderung des Modus der Finalsieg.
D/A-Trainer Uder freut sich, weil seiner Meinung nach die Mentalität solche Spiele entscheidet. Wer verliert, ist raus. Verliert die Eintracht, ist sie blamiert und die Saison des Absteigers wäre als aktueller Tabellenletzter der Dritten Liga wohl auch kaum noch zu retten. „Für Braunschweig ist dieses Spiel unfassbar schwer“, sagt Uder. Braunschweig verlor zuletzt mit 2:4 gegen den SV Meppen.
Im Kehdinger Stadion ertönt die Vereinshymne von Sven Lauks. Hier zum Anhören:
364 Fans aus Braunschweig sind dabei.
Noch elf Minuten bis Anpfiff. Die Fans sind bereit.
Und das ist der besagte Schiedsrichter: Felix Bahr (rechts) von der SV Ahlerstedt/Ottendorf. Er wird gleich die Seitenlinie auf- und ablaufen.
Wie schön, die Sonne zeigt sich. Das dürfte auch unseren Kollegen Jan Iso Jürgens freuen, der bei diesem Spiel die Fotos für das TAGEBLATT schießt.
Etwa 70 Polizisten kümmern sich um die Sicherheit bei diesem Spiel.
Das Schiedsrichtergespann läuft sich warm, bestehend aus André Schönheit (Kirchgellersen) und seinen Assistenten Tim Lahse und Felix Bahr. Bahr (23) gehört zur SV Ahlerstedt/Ottendorf und zu den größten Schiedsrichtertalenten Niedersachsens.
Und so könnte D/A taktisch spielen: Klinkmann (Tor) – El Saleh, Fiks, Mau, Rogowski, Klee – Ioannou, Andrijanic – Hermandung, Gooßen – Neumann. „Wir wollen vor dem Tor einen Bus parken und kontern“, sagt D/A-Trainer Uder mit einem Schmunzeln.
Es regnet, es ist windig, einfach ungemütlich im Kehdinger Stadion.
Auch eine Überraschung bei D/A im Tor: Fabian Klinkmann kommt zu seinem ersten Einsatz nach seiner Verpflichtung im Sommer. Trainer Lars Uder belohnt ihn für seine Trainingsleistung und erhofft sich, dass Klinkmann mit seiner Handlungsschnelligkeit Konter einleitet. Patrick Siefkes sitzt auf der Bank.
Interessant: Bei Braunschweig steht Lukas Kruse (34 Erst- und 160 Zweitligaspiele) im Tor. Dessen Verpflichtung wurde erst gestern bekanntgegeben. Der Verein reagiert damit auf die sportliche Talfahrt in der dritten Liga. In den letzten zehn Spielen gab es schon 21 Gegentore – so viele kassierte kein anderes Team in Liga drei.

Die Aufstellung…

Jetzt sind beide Mannschaften auf dem Platz, die SV D/A in Blau, die Eintracht in Geld/Blau.
Allmählich füllt sich das Kehdinger Stadion. Um 15 Uhr ertönt der Anpfiff.
Mit den Braunschweiger Torhütern betreten die ersten Akteure des Nachmittags den Rasen.
„Uns erwartet eine spannende und schwierige Aufgabe in einem sehr, sehr wichtigen Spiel“, sagt Eintracht-Trainer Henrik Pedersen. „Deshalb gehen wir sehr seriös damit um, damit wir uns auch im nächsten Jahr für den DFB-Pokal qualifizieren. Wir unterschätzen keinen, konzentrieren uns momentan viel auf uns selber. Dazu gehört ein guter Matchplan, wie gegen jeden Gegner.“
Der Drittligist aus Braunschweig ist „hungrig“. So steht es zumindest auf dem Mannschaftsbus der Eintracht, der vor dem Kehdinger Stadion parkt.
46 Tage nach dem „Jahrhundertspiel“ gegen den FC Bayern herrscht wieder Pokalfieber im Kehdinger Stadion.
Herzlich Willkommen zum Ticker für das Pokalspiel zwischen der SV Drochtersen/Assel und Eintracht Braunschweig. Es tickert: Tim Scholz

Quelle: Stader Tageblatt