D/A mischt weiterhin ganz oben mit

OLDENBURG. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat am Mittwochabend einen souveränen Auftritt beim VfL Oldenburg abgeliefert und verdient mit 2:1 gewonnen. D/A hat sich mit dieser „abgezockten Leistung“ auf Tabellenplatz vier geschoben.

D/A hat mit 13 Punkten nur einen weniger als Tabellenführer Wolfsburg II. Der Aufsteiger VfL Oldenburg ist nach diesem Spieltag auf den letzten Platz gerutscht.

Die Drochterser spielten im Hans-Prull-Stadion vor 350 Zuschauern teilweise sehr überlegen und führten zur Pause verdient mit 2:0. Und D/A kann Kurzpassspiel, sehenswert zudem: Der 2:0-Führung durch Nico Mau ging eine lehrbuchreife Ballstafette über sechs direkte Pässe, inklusive Hackenablage, voraus, dabei verschoben die Drochterser von der rechten Angriffsseite auf die linke. Von dort vollendete Mau mit einem überlegten Schuss.

Dass dieser Ballbesitzfußball aber auch Gefahren birgt, büßte Mau in der 27. Minute mit einer Gelben Karte. Meikel Klee versuchte sich in Bedrängnis noch an einer spielerischen Variante, sein Querpass in die Mitte wurde aber abgefangen. Mau musste die Konterchance per Grätsche von hinten vereiteln. Ansonsten ließ D/A aber in der ersten Halbzeit kaum erwähnenswerte Chancen zu, dominierte, aber ohne sich dabei eine Vielzahl an Chancen herauszuspielen.

Der 1:0-Führung ging der einzige Ballkontakt von Trainer Lars Uder voraus. Er fing einen Ball im Seitenaus auf und schmiss diesen sogleich Meikel Klee zu, der wiederum schnell zu seinen langen Einwürfen ansetzte. D/A biss sich daraufhin im VfL-Strafraum fest und holte eine Ecke heraus. Kapitän Sören Behrmann vollendete per Kopf nach einem Schuss von Jannes Elfers. Die Führung nach einer Viertelstunde brachte D/A noch mehr Selbstsicherheit.

In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel etwas. Die Oldenburger verteidigten die Angriffsversuche von D/A besser. Selbst konnten sie aber auch keine Akzente setzen. Genau nach der Einwechslung von Sung Hyun Jung (75.) fiel der 1:2-Anschlusstreffer, D/A wirkte in dieser Szene ungeordnet. VfL-Stürmer Conrad Azong konnte unbehelligt aufs Tor zu marschieren. Der herauseilende D/A-Torhüter Patrick Siefkes blieb beim Pressschlag Verlierer und schaute hinterher. Danach spielte D/A aber unbeeindruckt und clever die Zeit runter. „Das war heute eine abgezockte Leistung von uns“, sagte Kapitän Sören Behrmann.

Die Statistik

Tore: 0:1 (15.) Behrmann, 0:2 (36.) Mau, 1:2 (79.) Azong

D/A: Siefkes, Klee, Rogowski, Behrmann, El Saleh (78. Jung), Mau, Hermandung, Elfers, Nagel (90. Winkelmann), Gooßen, Neumann (25. Andrijanic)

Nächstes Spiel: D/A – Holstein Kiel II (So., 2. September, 15 Uhr)

Quelle: Stader Tageblatt