D/A schlägt Egestorf: Jetzt kann Bayern kommen!

DROCHTERSEN. Die SV Drochtersen/Assel hat sich in der Spitzengruppe der Regionalliga behauptet. Jedoch mussten 700 Zuschauer beim 3:2 gegen Egestorf-Langreder lange zittern. Jetzt werden die Spieler die letzten Tage bis zum Bayern-Spiel richtig genießen.

Das DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern München sei immer präsent, sagt D/A-Spieler Marcel Andrijanic. Dafür sorgt schon der Hype im Dorf und erst recht die unzähligen Medientermine. Zeitungen und Fernsehanstalten wollen natürlich wissen, wer dieser Dorfverein mit Herz ist, der den deutschen Rekordmeister am 18. August herausfordert. Die „Bild“ kommt, die Neue Osnabrücker Zeitung, Radio FFN und RTL. Werbepartner geben sich im Kehdinger Stadion die Klinke in die Hand. Müllermilch macht Imagefotos für eine Werbekampagne, Volkswagen kommt mit zwei eigens in Blau und Rot beklebten Autos. Und das alles nur an diesem Montag. Da kann ein Spieler schnell mal die Bodenhaftung verlieren.

Verliert er aber offenbar nicht: „Wir haben uns gesagt, dass wir mit positiven Ergebnissen das Highlight gegen Bayern doppelt genießen können“, sagt Andrijanic. D/A hat seine Hausaufgaben gemacht. Jetzt am Sonntag mit dem 3:2 gegen Germania Egestorf-Langreder. Platz zwei hinter Havelse in der Tabelle ist der Lohn. Mit nur drei Punkten auf dem Konto hätten die Kehdinger beim „Spiel des Jahrhunderts“ eine weitaus schmalere Brust gehabt. Da gehen die PR- und Medientermine leichter von der Hand. „Wir erfahren schließlich Anerkennung. Das verschafft uns noch ein paar Prozent mehr“, sagt Andrijanic.

Andrijanic brachte D/A gegen Egestorf nach 31. Minuten in Führung. Die Drochterser Abwehr stand bis dahin nicht sattelfest, das Team hätte sich über einen Rückstand nicht beschweren dürfen. Aber der kreative Moment von Meikel Klee auf der rechten Seite, der Andrijanic mit einem genauen Pass stark in Szene setzte, stellte den Spielverlauf auf den Kopf.

Gooßen erhöht

Nach dem Seitenwechsel glänzte Drochtersen zunächst mit Effektivität. Jasper Gooßen setzte sich in der 51. Minute links durch und erzielte das 2:0. Nico Mau hatte im Mittelfeld zunächst mit einem bärenstarken Zweikampf den Ball erobert. Nach einem Foul an Gooßen nur 60 Sekunden später entschied Schiedsrichter Franz Bokop auf Strafstoß für D/A. Die Gäste protestierten wütend. Gooßen verriet später, das sei eine „50:50-Sache“ gewesen und der Fußballgott stünde auf Drochterser Seite. Nico Mau verwandelte den Foulelfmeter sicher zum 3:0. Der Ball schlug in der linken Ecke unhaltbar ein.

Nach dem Torfestival glaubten knapp 700 Zuschauer an einen ungefährdeten D/A-Sieg. Aber Egestorf-Langreder schlug zurück. Dominik Behnsen und Zeki Dösemeci verkürzten zwischen Minute 56 und 64 jeweils per Kopfball auf 2:3. Bei den Gastgebern begann das große Zittern. Aber D/A schaukelte den dritten Saisonsieg über Zeit. Florian Nagel per Kopf und Alexander Neumann zentral vor dem Tor hätten im Kehdinger Stadion für klare Verhältnisse sorgen können, vergaben aber ihre Chancen.

Der Medienrummel habe noch einmal eine ganz andere Qualität erlangt, als vor dem Gladbach-Spiel vor zwei Jahren, sagt Mittelfeldspieler Nico Mau. Die Spieler gingen professionell damit um. Und Spaß mache es auch. Die Mannschaft habe kein Problem damit gehabt, sich auf die Ligaspiele zu konzentrieren und fokussiere sich jetzt eine Woche lang nur auf die Bayern, sagt Kapitän Sören Behrmann. Der hat im Vorfeld „des wichtigsten Spiels meiner Karriere“ extra Urlaub genommen. In der PR-Maschinerie gilt eine Drochterser Integrationsfigur mit Kapitänsbinde natürlich als ein gefragter Mann. „Man nimmt uns wahr als Verein“, sagt Behrmann, übrigens eingefleischter Bayern-Fan.

Die Statistik

Tore:1:0 (31.) Andrijanic, 2:0 (52.) Gooßen, 3:0 (54. FE) Mau, 3:1 (56.) Behnsen, 3:2 (64.) Behnsen

SV Drochtersen/Assel:Siefkes, Stöhr, Behrmann, Rogowski, Klee, Mau, Zöpfgen, El-Saleh (92. Fiks), Nagel (86. Hermandung), Andrijanic (62. Neumann), Gooßen

1. FC Germania Egestorf-Langreder:Straten-Wolf, Dismer, Waldschmidt, Gaida (37. Oelmann), Teichgräber, Dösemeci, Stieler, Engelking, Siegert (54. Novotny), Behnsen, Beismann (75. Homeier)

Schiedsrichter:Franz Bokop (Assistenten: Sebastian Lampe und Robin Melzer)

Zuschauer: 679

Galerie zum Artikel

Nächstes Spiel: SV Drochtersen/Assel – FC Bayern München (Sonnabend, 18. August, 15.30 Uhr, Kehdinger Stadion)

Quelle: Stader Tageblatt