DA IV: „Legen Wert auf Identifikation“

FuPa Stade Sommercheck: SV Drochtersen/Assel IV
2018/2019 geht es für die Vierte in ihre dritte Kreisligasaison. Gebeutelt von schweren Verletzungen erreichten die Kehdinger zuletzt immerhin einen starken sechsten Platz. Der Kader ist jetzt breiter aufgestellt und die beiden langzeitverletzten Schlegel-Zwillinge sollten spätestens im Herbst auch wieder fit sein. Allein schon wegen der Heimstärke wird D/A IV auch in der kommenden Spielzeit eine gute Rolle in der Kreisliga spielen, ist aber immer abhängig davon, wie sich die dritte Vertretung in der Bezirksliga schlägt. Hier sind die Antworten im Sommercheck von Trainer Björn Apmann.

1.) Wie sieht das Trainer- und Betreuerteam für die kommende Spielzeit aus? Hat sich etwas verändert?Wir haben uns breiter aufgestellt. Zum bestehenden Team um Gunnar Ziche, Steffen Schmied und meiner Wenigkeit, wird Christian Klein uns als Torwarttrainer unterstützen. Johann Rusch (verletzungsbedingt erstmal eine Spielpause) wird das Amt des Teammanagers übernehmen. Wichtig für mich war einfach eine Vergrößerung des Teams. Wir wollten uns nach zwei Jahren in der Kreisliga einfach mehr Struktur verpassen und verteilen das jetzt auf mehrere Schultern. Ich gehe jetzt in mein achtes Jahr bei D/A IV und habe jetzt vier Leute an meiner Seite, die alle schon für die Vierte die Knochen hingehalten haben. Für mich persönlich ist es schon ein großes Plus, mit den Jungs zusammen arbeiten zu dürfen, die vor allen Dingen eine Sache verkörpern, die für die Vierte ungemein wichtig sind: Identifikation!!!!

2.) Gibt es viele Änderungen im Spielerkader?

Ja, die gibt es. Christian Klein möchte seine Laufbahn in den Ü-Mannschaften des Vereins ausklingen lassen. Des Weiteren haben uns Sven Lalla und Maxi Junge Richtung 6. Herren verlassen. Sven und Christian sind natürlich schwer zu ersetzen, weil sie über Jahre die 4. Herren – DNA auf dem Platz verkörpert haben. Neu dazu stoßen neben den erfahrenen Michel Junge (D/A II) und Dennis Fischer (halbes Jahr bei D/A VI) , Sinan Brandt (D/A VI), Daniel Linden (Comeback nach Schien- und Wadenbeinbruch), Max Klein (Reaktiviert) und Adrian Menzel (Noki) vier hungrige Spieler, die sich jetzt in der Kreisliga versuchen wollen. Alle von ihnen haben absolut das Potenzial, sich in die Startelf zu spielen.

3.) Wieviel Pause habt ihr eurem Team in der Sommerpause gegönnt? Wann geht es/ging es wieder los mit der Vorbereitung?

Wir sind nach vier Wochen Sommerpause recht früh in die Vorbereitung gestartet. Da wir durch unsere Verletzungsmisere in der Rückrunde kaum noch regelmäßig trainieren konnten, ist die Pause etwas kürzer ausgefallen.

4.) Gibt es in der Vorbereitung interessante Spiele oder Trainingseinheiten?

Ich hoffe, dass jede Trainingseinheit von mir interessant ist. 🙂

5.) Mit welchen Zielen geht ihr in die nächste Saison? Welchem Team aus eurer Klasse traut ihr besonders viel zu?

Wir haben wie jedes Jahr den Anspruch, zu Hause die Grundlage für eine erfolgreiche Saison zu legen. Und das machen wir nicht von einem Tabellenplatz abhängig. Das soll jetzt auch wirklich kein Understatement sein. Wir gehen die Sache einfach mit einer gewissen Demut an, und das tut uns auch ganz gut. Als vierte Mannschaft in der Kreisliga zu spielen, ist ja nicht normal und deshalb kann unser Ziel immer nur heißen, genügend Punkte zu sammeln, um nicht mit der “Zone“ in Kontakt zu kommen. Favoriten habe ich dieses Jahr einige. Hammah, Hagen, Horneburg, Stade sind wohl die meist genannten Favoriten auf den Titel. Ich persönlich denke aber auch, dass Bargstedt und noch mehr sogar Hedendorf/Neukloster II ein ganz gewaltiges Wort um den Platz an der Sonne mitreden werden.

6.) Was war das größte Problem der deutschen Nationalmannschaft bei der enttäuschenden WM in Russland? (bitte in Kurzform!!)

In Kurzform kann man dieses peinliche Auftreten der Nationalmannschaft wohl kaum erklären. Aber für mich war es abzusehen, dass das Turnier früh vorbei sein kann. Dass wir die Gruppe nicht überstehen, hätte ich allerdings nicht gedacht. Nach der EM 2016 sind wir einfach stehen geblieben und haben uns nicht weiterentwickelt. Auch wenn eine perfekte Qualifikation gespielt wurde, hat man in den Testspielen gegen stärkere Gegner gesehen, dass wir große Defizite haben. 2016 hat man sich noch vom Halbfinaleinzug blenden lassen, aber jetzt muss eine knallharte sportliche Analyse her. Wegen eines Bildes, das irgendwann, irgendwo in England mit Herrn Erdogan gemacht wurde, ist die deutsche Mannschaft auf jeden Fall nicht ausgeschieden. Dieses Bild hat null sportlichen Wert und deshalb sollte diese öffentliche und peinliche Hetzjagd endlich beendet werden. Ich denke, dass Jogi Löw trotz des frühen Scheiterns weiter der richtige Mann für den Job als Nationaltrainer ist.

Quelle: FuPa Stade