So eiskalt verwandelt Nico Mau die Elfmeter

Die Schiedsrichter haben bei der Fußball-WM bislang 24 Elfmeter gepfiffen. Noch nie gab es mehr. Ronaldo und Messi haben schon verschossen. Einer, der in der vergangenen Saison bei zehn Versuchen zehn Mal traf, erklärt, wie es geht: Nico Mau.

Nico Mau nimmt sich den Ball, legt ihn an den Elfmeterpunkt, atmet dreimal tief durch, um runterzukommen und schießt. So hat es der 25 Jahre alte Innenverteidiger des Fußball-Regionalligisten SV Drochtersen/Assel in der vergangenen Saison in fünf Ligaspielen und vier Pokalspielen gemacht und war damit erfolgreich.

Klingt eigentlich ganz simpel. Ist es aber nicht.

„Eine Lieblingsecke habe ich nicht“, sagt Nico Mau. Außerdem werde er ja nicht seine komplette Taktik so öffentlich verraten. Aber Mau achtet darauf, wie sich der Torwart bewegt und er kennt die Statistiken seiner Gegenüber, bevor er anläuft. Mau weiß, welche Ecken sich die gegnerischen Torhüter am häufigsten aussuchen. Er hat sie per Video analysiert.

Nico Mau erinnert sich gern an das Landespokal-Finale gegen den Ligarivalen SSV Jeddeloh zurück. Seine Mannschaft war nach nur wenigen Sekunden mit 0:1 in Rückstand geraten. Kurz vor der Pause verwandelte Mau einen Foulelfmeter zur 2:1-Führung. „Das war der wichtigste Elfmeter dieser Saison“, sagt Mau. D/A ging mit einer Führung in die Halbzeit und spielte nach dem Seitenwechsel mit dem Vorsprung im Rücken befreit auf. Der 25-Jährige erzielte zuvor in den Pokalspielen auf dem Weg ins Finale das goldene Tor gegen den TB Uphusen und einen Treffer gegen Heeslingen – vom Punkt versteht sich.

Gegen Heeslingen und im Halbfinale gegen den VfL Osnabrück trat Mau freilich auch in den spielentscheidenden Elfmeterschießen an. „Ich übernehme gern Verantwortung“, sagt Mau.Aufgeregt oder nervös sei er nicht vor einem Elfmeter. Angst habe er nicht. „Du musst eine gewisse Lockerheit haben und darfst dir nicht zu viele Gedanken machen“, sagt Nico Mau. Er stellt sich zunächst mittig zum Ball, startet beim Anlauf mit einer Auftaktbewegung nach links, damit er nicht zu zentral auf den Ball zuläuft und schießt mit rechts.Der Drochterser Elfmeterschütze vom Dienst befolgt dabei einige einfache Regeln. Die einfachste Regel: Leg den Ball niemals direkt auf den Elfmeterpunkt. Der sei nie ebenerdig und meistens ein kleines Loch. Die zweite: Schau nicht zu lange in eine Ecke. „Du darfst dem Torwart nichts anbieten“, sagt Mau. Seine Faustregel lautet: „Wenn du platziert und fest in eine Ecke schießt, hat der Torwart keine Chance, auch wenn er die richtige Ecke ahnt.“Nach dem Aufstieg in die Regionalliga im Sommer 2015 übernahm Nico Mau den Posten des Elfmeterschützen bei der Spielvereinigung. Bis dahin war in der Regel Florian Nagel erste Wahl am Punkt. In dieser ersten Regionalligasaison verschoss Mau auch seinen letzten Strafstoß. Am 8. April scheiterte er an Philipp Heerwagen vom FC St. Pauli II. D/A gewann trotzdem mit 2:0 gegen die Hamburger.Vor und nach fast jedem Training übt Mau das Elfmeterschießen. „Ich stelle meinen Fuß auf Elfer ein“, sagt er. Manchmal auch ohne Torwart. Einfach für das Gefühl.

Quelle: FuPa.net