Die D/A-Neuzugänge beim Trainingslager in Dänemark

SKæRBæK. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel verbringt drei Tage im dänischen Skærbæk im Trainingslager. Coach Lars Uder quälte seine Spieler am ersten Tag mit intensiven Einheiten, um die Fitness und die Athletik eines jeden einzelnen zu testen.

Danach probten die Drochterser taktische Spielabläufe, übten Standards und Pressing. Bis Ende Juli hat Uder Zeit, seine Spieler auf die vierte Regionalligasaison der Vereinsgeschichte einzustellen. Die beginnt mit einem Auswärtsspiel bei Aufsteiger Lupo Martini Wolfsburg. Nach den Partien gegen den FC St. Pauli II und Hannover 96 II steht zwischen dem 17. und 20. August auch schon der DFB-Pokalkracher gegen den FC Bayern München an.

Die vier Neuzugänge

Auf dem Trainingsplatz in Skærbæk standen vier Drochterser Neuzugänge. Vom Regionalligaabsteiger Altona 93 kam Jan-Ove Edeling (24). Vom FC Oberneuland holte sich D/A den Südkoreaner Sunghynn Jung (23). Aus Oldenburg zurück in der Heimat ist Torwart Fabian Klinkmann (21). Keeper Julian Quack (19) vom JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen gilt als talentierter Perspektivspieler.

Mittelfeldspieler Marcel Andrijanic fehlte in Dänemark wegen seiner Hochzeitsreise. Oliver Ioannou und Erdogan Pini erfahren verletzungsbedingt noch eine Sonderbehandlung.

Lars Uder zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung der Neuen. Nach dem Abgang der Defensivspezialisten Matti Grahle und Nikola Serra will D/A in den nächsten Wochen in der Abwehr noch einmal personell nachlegen.

Jan-Ove Edeling hat eine „lebendige Truppe“ kennengelernt. „Es geht im Training zur Sache“, sagt er. So habe er sich das gewünscht. Edeling ist in der Offensive beheimatet. Am liebsten auf den Außenbahnen. Zum Training in Drochtersen und zurück sitzt er fast täglich vier Stunden im Auto. „Ich tue mir das an, weil ich Lust auf Fußball habe“, sagt er. Edeling lebt in Hamburg und studiert Sportmanagement. Mit einem Klick auf das Foto zum Videostatement.

Sunghynn Jung präsentiert sich im Training spritzig und torgefährlich. Der Stürmer. „Ich möchte zum Erfolg der Mannschaft beitragen“, sagt der 23-jährige Südkoreaner. Konditionell und athletisch hinterließ er mit den stärksten Eindruck. Mit einem Klick auf das Foto zum Videostatement.

Fabian Klinkmann präsentiert sich im Trainingslager sehr selbstbewusst. Er möchte ein echter Konkurrent für Patrick Siefkes im Kampf um die Nummer eins zwischen den Pfosten werden. Klinkmann lernte das Fußballspielen beim VfL Stade, bevor er mit 15 Jahren zum Nachwuchsleistungszentrum des SV Werder Bremen wechselte. Zuletzt spielte er beim Regionalligisten VfB Oldenburg. „Ich wollte etwas Neues ausprobieren“, sagt Klinkmann. Er schätzt in Drochtersen das Familiäre. Jeder könne gut mit jedem. Mit einem Klick auf das Foto zum Videostatement.

D/A-Trainer Uder setzte im Trainingslager neben dem Sportlichen auf das Zusammenwachsen des Teams. Die Mannschaft schaute am Sonnabend gemeinsam das WM-Spiel der Deutschen gegen Schweden und rastete nach dem Tor von Toni Kroos vor Freude aus. Am Sonntagnachmittag gab es Gruppenarbeit. Der Auftrag: Das Bauen der schönsten Murmelbahn. Die Spieler zeigten sich sehr kreativ.

Quelle: Stader Tageblatt