D/A: Lockerer Trainingsauftakt mit mahnenden Worten

DROCHTERSEN. Das erste Wort hat der Präsident. Rigo Gooßen schart die Mannschaft des Fußball-Regionalligisten am letzten Zipfel des Nebenplatzes im Kehdinger Stadion um sich. Es geht um die anstehenden, durchaus aufregenden Wochen. Dann rollt der Ball.

Rigo Gooßen verdeutlicht der Mannschaft, wie wichtig es ist, einen guten Start in die Liga zu haben. Dass die ersten vier Ligaspiele, beginnend am letzten Juliwochenende mit dem Saisonstart gegen den Aufsteiger Lupo Martini Wolfsburg, konzentriert angegangen werden müssten. Erst dann komme der DFB-Pokalkracher gegen den FC Bayern München. Rigo Gooßen mahnt und warnt ein bisschen und verweist auf das noch bevorstehende Medieninteresse. Das NDR-Fernsehen ist schon jetzt, am Mittwochabend, anwesend – beim lockeren Trainingsauftakt des Fußball-Regionalligisten SV Drochtersen/Assel.

Der neue D/A-Trainer Lars Uder sagt im TAGEBLATT-Interview, er glaube nicht, dass sich die Mannschaft zu sehr ablenken lassen werde vom Bayern-Spiel. Die erste Runde des DFB-Pokal wird zwischen dem 17. und 20. August ausgetragen.

„Gequält wird heute noch niemand“

Beim Trainingsauftakt lässt Lars Uder die Spieler locker und leicht mit und ohne Ball trainieren. Der Ball wird hochgehalten, es wird ein wenig gepasst mit anschließenden Sprinteinlagen, die Bälle werden nach Zuwerfen zurückgespielt. Dabei ist die Stimmung gut. Gut, dass es wieder losgeht. „Gequält wird heute noch niemand“, sagt Lars Uder gut gelaunt. Stürmer Alexander Neumann könnte Einspruch erheben. Bei einer Stabilisierungsübung von Physiotherapeutin Katja Sievers holt er sich einen Krampf. Er bricht ab, scheint aber nicht schlimm, die gute Laune bleibt. Bei Sievers’ Übungen tut sich aber so mancher Spieler noch schwer nach der kurzen Sommerpause. Da muss der Körper erstmal wieder auf Spannung gebracht werden.

Es werde schwierig werden, alles in die sechs Wochen Vorbereitung zu kriegen, was er gerne möchte, sagt Lars Uder. Am Sonnabend beginnt das kurze Trainingslager bis Montag. Da werde es vor allem ums Kennenlernen neuer Spielideen und Spielzüge gehen. Allgemein muss die Mannschaft die geforderte Dynamik und Athletik bis zum Saisonstart erreichen.

Mit Matti Grahle und Nikola Serra haben zwei große Stützen die SV Drochtersen/Assel verlassen. Lars Uder hofft, dass die Spieler aus der zweiten Reihe ihre Chance wahrnehmen können. Er sagt aber auch, dass D/A sich noch umschaut und Gastspieler unter die Lupe nehmen wird. Weitere Verstärkungen sind durchaus noch geplant.

Quelle: Stader Tageblatt