5:1-Sieg gegen Jeddeloh: D/A gewinnt Landespokal

DROCHTERSEN. Die Fußballer der SV Drochtersen/Assel haben zum zweiten Mal den niedersächsischen Landespokals gewonnen. Im Endspiel vor mehr als 2300 Zuschauern im Kehdinger Stadion setzte sich der Regionalligist mit 5:1 (2:1) gegen den SSV Jeddeloh durch.

(Letztes Update um 15.16 Uhr: Zitat von Enrico Maaßen wurde hinzugefügt.)

„Das war ein toller Abschied, und das nach diesem Beginn“, sagt D/A-Trainer Enrico Maaßen mit Blick auf den frühen Gegentreffer nach wenigen Sekunden. „Was die Mannschaft danach gemacht hat, war herausragend. Wir waren die bessere Mannschaft.“ Maaßen verlässt die SV D/A und trainiert ab der kommenden Saison den West-Regionalligisten SV Rödinghausen.

Sonnenschein, Volksfeststimmung und ein rappelvolles Kehdinger Stadion. Nach zehn Spielsekunden aber sorgt Jeddelohs Offensivmann Nils Laabs für lange Gesichter bei den D/A-Fans: Verteidiger Dimitri Fiks will den Ball zurück zu Torhüter Philipp Kühn köpfen, verschätzt sich aber. Laabs nimmt das Geschenk an und bringt Jeddeloh mit 1:0 in Führung.

Die Kehdinger lassen sich von dem frühen Rückschlag nicht verunsichern. D/A kontrolliert das Geschehen und kommt zu einem Chancen-Doppelpack durch Angreifer Alexander Neumann. Einmal scheitert der D/A-Stürmer aus kurzer Distanz an Jeddeloh-Keeper Marco Maaß (9.), nach der anschließenden Ecke verfehlt er den Kasten. Fünf Minuten später versucht es Jasper Gooßen mit einem Heber. Die Jeddeloher können vor der Linie klären.
Hochverdienter Ausgleich

D/A hat den Gegner im Griff, taucht durch präzise lange Bälle oder schnelles Kombinationsspiel immer wieder vor dem Jeddeloher Tor auf. Nur die letzte Konsequenz im Abschluss lässt die Mannschaft von Trainer Maaßen vermissen. Der hochverdiente Ausgleich fällt dann in der 27. Minute, als Neumann für Gooßen auflegt, und der aus dem Fünfmeterraum flach einschiebt.

Für die Wende sorgt Verteidiger Nico Mau mit einem Strafstoß kurz vor der Pause (41.). Shaun Minns hatte Sören Behrmann nach einer Hereingabe im Strafraum umgerissen, Schiedsrichter Lars Heitmann (Diepholz) zeigte auf den Punkt, Minns sah die Gelbe Karte. Mau trifft mit einem harten und platzierten Schuss ins linke Eck zum 2:1 und feiert sich mit einem Doppel-Salto.

D/A macht weiter wie vor der Pause. Hinten stehen die Kehdinger stabil, nach vorne agieren sie druckvoll gegen die wackelige Gäste-Defensive. Den D/A-Fans gefällt der Auftritt ihrer Mannschaft; sie sorgen für Stimmung mit ihren Klatschpappen und müssen auch nicht lange auf den nächsten Treffer warten. Nach einer Einwurf-Flanke von Meikel Klee trifft Torjäger Neumann zum 3:1 (56.).
Behrmann mit Hammer-Kopfball

Sören Behrmann ist es dann, der die Führung mit einem wuchtigen Kopfball auf 4:1 (63.) erhöht. „Ihr könnt nach Hause fahrn“, singen die Zuschauer auf der Haupttribüne in Richtung der mitgereisten Jeddeloh-Fans. Abgesehen von einem Eckball und einem harmlosen Distanzschuss gelingt es den Gästen kaum, sich aus der Kehdinger Umklammerung zu befreien.

D/A ist längst in Torlaune. Als Florian Nagel vor dem leeren Jeddeloher Tor auftaucht, hätte er selbst den nächsten Treffer besorgen können, doch er legt quer und schenkt Neumann das 5:1 (73.). Dabei bleibt es. D/A-Trainer Enrico Maaßen verabschiedet sich also mit einem Titel aus Kehdingen. Zum zweiten Mal nach 2016 führte er den Verein zum Gewinn des Landespokals.

D/A-Kapitän Sören Behrmann nahm den Pokal aus den Händen vom Präsidenten des Niedersächischen Fußballverbandes (NFV), Günter Distelrath, entgegen. In der kommenden Woche reist die Mannschaft zum Abschluss der Saison nach Mallorca.

Das Pokalfinale in Drochtersen fand im Rahmen des „Finaltags der Amateure“ statt. Am Pfingstmontag übertrug die ARD alle Landespokal-Endspiele live in drei Konferenzen. D/A und Jeddeloh hatten sich die Teilnahme am DFB-Pokal bereits durch den Finaleinzug gesichert.

Quelle: Stader Tageblatt