D/A erleidet eine Last-Minute-Niederlage

DROCHTERSEN. In einem durchwachsenen Fußball-Regionalligaspiel hat die SV Drochtersen/Assel gegen den 1. FC Germania Egestorf-Langreder am Sonntag im Kehdinger Stadion vor knapp 600 Zuschauern mit 0:1 verloren.

Die Entscheidung fiel in der 90. Minute per Foulelfmeter. Es war für D/A das letzte Punktspiel der Saison. Drochtersen ist vorerst Tabellenneunter. Am Nachholspieltag am Mittwoch können aber noch Eintracht Norderstedt, der TSV Havelse und der Lüneburger SK Hansa vorbeiziehen.

Die erste Chance für die Hausherren hat Julian Stöhr nach elf Minuten. Sein Schuss aus 18 Metern kracht an den Pfosten. Stöhr zeigt in der ersten Hälfte ein starkes Spiel, steht defensiv solide und setzt offensiv mit seinem Tempo immer wieder Akzente.

D/A-Trainer Enrico Maaßen muss in seinem letzten Regionalliga-Spiel für Drochtersen früh umstellen. Innenverteidiger Nikola Serra verletzt sich nach etwas mehr als einer Viertelstunde und muss raus. Maaßen bringt Marius Winkelmann. Nico Mau rückt aus dem Mittelfeld zurück in die Abwehrkette. Der ersten Diagnose nach holte sich Serra einen Pferdekuss. Seine Teilnahme am Pokalfinale am Pfingstmontag gegen den SSV Jeddeloh soll nicht in Gefahr sein.

D/A vergibt Chancen

Nach 19 Minuten vergeben Florian Nagel, Matti Grahle und Alexander Neumann eine aussichtsreiche Möglichkeit. Im Strafraum der Egestorfer spielen sie zu kompliziert und kommen nicht zum Abschluss. Die Gäste setzen auf Konter. Zweimal muss die Drochterser Hintermannschaft nach D/A-Ecken in der eigenen Gefahrenzone retten. Aber echte Chancen erspielt sich Egestorf nicht.

Nach dem Seitenwechsel herrscht lange Leerlauf. Das Solo von Neumann nach 53 Minuten ist sehenswert, der Abschluss aber harmlos. Egestorf agiert nach einer Stunde gefährlicher. Hendrik Weydandt und Marvin Schlömer versuchen es aus der Distanz. D/A bleibt in der Schlussphase blass.

Als sich alle schon auf eine Punkteteilung einstellen, begeht Sören Behrmann an der Strafraumgrenze ein Foulspiel. Der Schiedsrichter pfeift Elfmeter für die Gäste. Marvin Stieler lässt Philipp Kühn keine Chance.

Ein Punkt wäre möglich gewesen

„Vorne war heute nicht so viel drin“, sagt D/A-Mittelfeldakteur Sven Sören Zöpfgen. Aber den einen Punkt hätte D/A mitnehmen müssen. Viel wichtiger sei der Klassenerhalt, sagt Zöpfgen. „Das war in dieser Saison das primäre Ziel.“ Verteidiger Nico Mau sagt nach dem Abpfiff, dass sich die Mannschaft jetzt hundertprozentig auf das Pokalfinale vorbereiten werde. „Dann müssen wir erheblich stärker spielen“, so Mau.

D/A-Trainer Enrico Maaßen hätte die Punktspielsaison gern „positiv beendet“. „Die Körner haben gefehlt. Wir waren nicht so giftig“, sagt er. Aber D/A habe ja noch das Pokalfinale.

Die Statistik

Tor: 0:1 (90., FE) Stieler.

SV D/A:Kühn, Grahle (82. Schuhmann), Behrmann, Fiks, Serra (17. Winkelmann), Stöhr, Zöpfgen, Mau, Nagel (77. Elfers), Gooßen, Neumann.

Egestorf:Straten-Wolf, Schikora, Oelmann, Waldschmidt, Teichgräber, Schlömer, Beismann, Behnsen (75. Stieler), Lindemann, Schumacher (82. Engelking), Weydandt.

Schiedsrichter: Hentrik Bramlage (Assistenten: Patrick Feyer und Rainer Wulftange)

Zuschauer:589

Nächstes Spiel: D/A – SSV Jeddeloh (Mo., 21. Mai, 12.30 Uhr, Kehdinger Stadion, Landespokal-Finale).