D/A kassiert 1:2-Pleite gegen Hannover 96 II

HANNOVER. Der Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat das zweite Auswärtsspiel in Folge verloren. Am Mittwoch kassierte das Team von Trainer Enrico Maaßen eine 1:2-Pleite bei Hannover 96 II. D/A ließ Hannover in der Tabelle passieren und ist Neunter.

Im Hinspiel hatte Hannover 96 II den Drochtersern beim 3:0-Sieg eine Lehrstunde erteilt. Ansonsten sprach die Bilanz deutlich für D/A. Neben der einen Niederlage standen drei Siege und ein Remis zu Buche. Bis Mittwoch. In der ersten Halbzeit kreierten die Drochterser kaum Chancen. Erdogan Pini und Nico Mau versuchten sich im Abschluss. Pini war auf der Spitze weitestgehend auf sich allein gestellt.Enrico Maaßen veränderte seine Mannschaft auf einigen Positionen. So durfte Marco Schuhmann für den gelb-gesperrten Meikel Klee spielen. Im Sturm bekam Pini den Vorzug vor Alexander Neumann, der geschont werden sollte, später aber doch kam. Marcel Andrijanic spielte von Anfang an. Nico Mau rückte wieder in die Fünfer-Abwehrkette, weil Nikola Serra fehlte. Mit Jasper Gooßen ließ Maaßen auch seinen zweiten gelernten Stürmer auf der Bank.

Mit einem frechen Lupfer über D/A-Torwart Philipp Kühn brachte Valmir Sulejmani Hannover 96 in der 18. Minute in Führung. Sulejmani machte in der Offensive den Unterschied. Kurz nach der Pause legte er mit seinem dritten Saisontor nach. Diesmal per Kopf. Bitter für D/A: Beim 0:1 spielten die Gäste in Unterzahl, weil Sven Zöpfgen an der Seitenlinie behandelt werden musste. Das 0:2 fiel nach einem Konter. „Da standen wir im Zentrum nicht nahe genug am Gegner“, sagt Maaßen.

Neumann macht Betrieb

Erst nach der Pause rissen die Drochterser das Spiel mehr und mehr an sich. Der für den angeschlagenen Laurens Rogowski eingewechselte Alexander Neumann machte sofort Betrieb vor dem Hannoveraner Tor. In der 53. Minute hätte Neumann fast seine Durststrecke von zehn Pflichtspielen ohne eigenen Torerfolg beendet. Nach starker Vorarbeit von Oliver Ioannou nahm Neumann den Ball mit vollem Risiko und direkt und verfehlte aus sieben Metern nur knapp das Tor.

Auch am Anschlusstreffer, den Andrijanic, Pini und Marius Winkelmann überragend vorbereiteten, war Neumann indirekt beteiligt. Der Drochterser hätte den Ball womöglich über die Linie bugsiert, wenn das für ihn nicht der Braunschweiger Marcel Langer mit einem Eigentor erledigt hätte. Langer wollte in höchster Not retten.

Nach dem 1:2 in der 55. Minute bestimmte D/A das Spiel und setzte Hannover permanent unter Druck. Zählbares kam dabei nicht heraus, weil die zwingenden Chancen fehlten. Das ist bereits seit einigen Wochen das Problem der Drochterser. Der einsetzende Wolkenbruch in Hannover spielte D/A in der Schlussoffensive nicht gerade in die Karten.

Kein Vorwurf vom Trainer

„Wir müssen gegen Hannover einen Punkt holen“, sagt D/A-Präsident Rigo Gooßen. Gerade die 96er und zuvor die Eintracht aus Braunschweig, gegen die D/A 0:1 verloren hatte, seien eigentlich die Drochterser Kragenweite. Gooßen fehlte der Mut in der Offensive. Trainer Enrico Maaßen wollte seiner Mannschaft nach „guter Leistung“ und „gutem Spiel“ keinen Vorwurf machen. Hannover habe aus anderthalb Chancen zwei Tore gemacht. „Wir müssen jetzt den Kopf oben behalten und Punkte holen“, sagt Maaßen.

Bereits am Sonnabend bekommt D/A dazu Gelegenheit im eigenen Stadion. Mit dem SC Weiche Flensburg kommt allerdings ein Aufstiegsaspirant. Maaßen blendet die Tabelle aus. „Wir wollen die 40-Punkte-Marke knacken.“

Die Statistik

Tore: 1:0 (18.) Sulejmani, 2:0 (50.) Sulejmani, 2:1 (55., ET) Langer.

SV Drochtersen/Assel: Kühn, Rogowski (42. Neumann), Behrmann, Fiks, Mau, Schuhmann, Zöpfgen (78. Gooßen), Winkelmann, Ioannou, Andrijanic, Pini.

Nächstes Spiel:SV Drochtersen/Assel – SC Weiche Flensburg (Sbd., 28. April, 17 Uhr, Kehdinger Stadion).

Quelle: Stader Tageblatt