D/A holt einen Punkt gegen den FC St. Pauli II

DROCHTERSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat  sich am Mitwochabend vor 601 Zuschauern mit 1:1-Unentschieden vom FC St. Pauli II getrennt. Dimitri Fiks brachte D/A bereits in der 19. Minute in Führung. Der Ausgleich fiel in der 89. Minute.

D/A hält gegen St. Pauli am defensiven System fest, das in den vergangenen Wochen im Pokal gegen den VfL Osnabrück und in der Liga gegen Spitzenreiter HSV II und den BSV Rehden zum Erfolg führte. In der Fünfer-Abwehrkette stehen außen Meikel Klee und Matti Grahle, zentral agieren Nikola Serra, Dimitri Fiks und erstmals in dieser Saison von Anfang an Kapitän Sören Behrmann. Das Mittelfeld bilden Marius Winkelmann, Nico Mau und Marcel Brunsch, der ebenfalls in der Startelf debütiert. Vorne stürmen Erdogan Pini und Alexander Neumann.
In der Anfangsphase hat St. Pauli mehr vom Spiel. D/A überlässt dem Gast das Mittelfeld und versucht, mit schnellem Umkehrspiel zum Erfolg zu kommen. Allerdings sitzen die Pässe in die Spitze nicht. Dem Drochterser Spiel fehlt die Präzision. Mehrfach dringen die Hamburger in den D/A-Strafraum ein, erspielen sich aber keine zwingenden Tormöglichkeiten.
Drochtersens Nikola Serra schaltet sich immer häufiger in das Angriffsspiel ein. Mit seiner Schnelligkeit und seinen Dribbelkünsten düpiert er in der 19. Minute das gesamte Hamburger Mittelfeld und bereitet indirekt die Führung vor. Nach dem Szenenapplaus für Serras Aktion, die zur Ecke führt, haben die Zuschauer erst recht Grund zum Jubeln. Den Standard nutzt Dimitri Fiks zum 1:0. Die Gäste reklamieren, dass Sören Behrmann Torwart Stefan Rakocevic im Fünf-Meter-Raum behindert haben soll. Die Pfeife von Schiedsrichter Stefan Zielsdorf bleibt aber stumm. Fiks trifft aus dem Gewusel.

Torraumszenen sind Mangelware

Nach einer halben Stunde gewinnt D/A mehr Kontrolle über Ball und Gegner. Torraumszenen bleiben aber Mangelware. Bis zur 44. Minute, als sich Matti Grahle auf der linken Seite durchsetzt und für Neumann auflegt. Der beste Drochterser Angreifer verzieht aus aussichtsreicher Position aber deutlich.
Nach dem Seitenwechsel vergibt Marcell Sobotta die hundertprozentige Chance zum Ausgleich in der 50. Minute. Sirlord Conteh bereitet die Möglichkeit mit einem unwiderstehlichen Solo vor. Aber Sobotta verliert das direkte Duell mit D/A-Schlussmann Philipp Kühn. Sehenswert gestaltet Drochtersen den Gegenangriff über Marcel Brunsch, der den Ball hoch auf Matti Grahle flankt. Grahle legt per Kopf ab auf Pini, dessen Schuss allerdings zu harmlos ist, um das Pauli-Tor ernsthaft zu gefährden.
Die Zuschauer erleben unter Flutlicht nicht gerade ein offensives Feuerwerk. Erst nach 69 Minuten kommt D/A erstmals wieder gefährlich vor das Hamburger Tor. Der Abschluss des eingewechselten Marcel Andrijanic verpufft. St. Pauli spielt den gepflegteren Fußball, praktiziert Kurzpassspiel, bleibt aber immer wieder in der Drochterser Defensive hängen.
Der eingewechselte Marco Schuhmann hat zwei Minuten vor dem Schlusspfiff sogar noch das 2:0 auf dem Fuß. Mit seinem strammen Schuss scheitert er am gut reagierenden Rakocevic. Das Auslassen der guten Möglichkeit rächt sich postwendend. St. Pauli stürmt über die rechte Seite. Florian Carstens gleicht aus.
D/A bleibt im vierten Pflichtspiel in Serie ungeschlagen. Und hätte sogar noch gewinnen können. Kurz vor dem Schlusspfiff setzt Alexander Neumann den Ball aus fünf Metern an die Querlatte.
Die Statistik
Tor: 1:0 (19.) Fiks, 1:1 (89.) Carstens
SV Drochtersen/Assel: Kühn, Klee (82. Schuhmann), Behrmann, Fiks, Serra, Grahle, Mau, Winkelmann, Brunsch (67. Andrijanic), Pini (63. Gooßen), Neumann
FC St. Pauli II: Rakocevic, Otte, Sobotta, Pfeiffer (67. Kovacic), Conteh, Keßner (80. Kazizada), Carolus, Münzner, Lee, Viet, Carstens
Schiedsrichter: Stefan Zielsdorf, Assistenten: Patrick Feyer, Jens Kampling
Zuschauer: 601