Der Kleine spielt gegen den Großen

Die Fußballer der SV Drochtersen/Assel erinnern sich gern zurück an das DFB-Pokalspiel gegen Gladbach. Das wollen sie wieder erleben. Nur VfL Osnabrück steht der Qualifikation für das Landespokal-Endspiel und für die 1. DFB-Pokal-Hauptrunde noch im Weg.

 

D/A-Trainer Enrico Maaßen sagt vor dem Pokal-Halbfinale gegen den Drittligisten VfL Osnabrück am Dienstag, 3. April, um 19 Uhr im Kehdinger Stadion: „Wir haben das schwerste, aber auch das schönste Los gezogen.“ Neben dem haushohen Favoriten waren noch der Oberligist Arminia Hannover und der Regionalliga-Rivale SSV Jeddeloh im Lostopf. Mit dem VfL Osnabrück hat D/A den Kracher erwischt. „Jeder Spieler kann in dieser Begegnung als Persönlichkeit wachsen“, sagt Maaßen. Schließlich werden sich seine Akteure mit den Besten messen, die der Landespokal in dieser Saison zu bieten hat.

Am Mittwoch bekamen die Drochterser Fans einen Vorgeschmack auf das, was sie im Pokalspiel erwarten können. Der Auftritt von D/A im Regionalliga-Nachholspiel beim Spitzenreiter Hamburger SV II könnte als Blaupause für die Partie gegen den klassenhöheren VfL Osnabrück gelten. Drochtersen bot eine perfekte Abwehrleistung.

„An einem guten Tag haben wir die Möglichkeit, das Spiel offen zu gestalten“, sagt Maaßen. Der Einzug ins Finale ist für den VfL die einzige Möglichkeit, sich für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals 2018/2019 zu qualifizieren. Aber Maaßen will sich mit einem Geschenk aus Drochtersen verabschieden. Der Erfolgs-Trainer wechselt im Sommer zum SV Rödinghausen.

Maaßen hat den Gegner analysiert und sich die Spielanlage angeschaut. „Das wird ein sehr physisch geprägtes Spiel“, sagt Maaßen. Der VfL verfüge über eine gute Ordnung. Der absolute Wille und der ein oder andere Fehler würden über Sieg und Niederlage entscheiden.

Live-Ticker: Das TAGEBLATT hat für das Spiel einen Liveticker eingerichtet unter www.tageblatt.de

Von Daniel Berlin

Quelle: Stader Tageblatt