D/A gelingt 4:1-Kantersieg gegen Egestorf

BARSINGHAUSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat am Sonntagnachmittag mit 4:1 beim favorisierten 1. FC Germania Egestorf-Langreder gewonnen. Die Kehdinger haben offenbar das Toreschießen für sich entdeckt. Nach dem 4:0 gegen Norderstedt folgte erneut ein Kantersieg.D/A traf im Stadion an der Ammerke auf die Mannschaft der Stunde. Der 1. FC Germania Egestorf-Langreder hatte sich mit einer beeindruckenden Serie bis auf den vierten Tabellenplatz vorgespielt. Das Team holte in den zurückliegenden fünf Partien immerhin 13 von 15 möglichen Punkten, und schlug dabei namhafte Mannschaften wie Jeddeloh, St. Pauli II, Hildesheim und Lübeck. Die Drochterser holten sich beim 4:0-Sieg gegen Norderstedt vor einer Woche viel Selbstvertrauen und machten da weiter, wo sie gegen die Eintracht aufgehört hatten.

Spielerische Finesse war auf dem tiefen Rasen in Barsinghausen Mangelware. Deshalb galten Standardsituationen als probates Mittel. Bereits in der elften Minute brachte D/A-Stürmer Alexander Neumann sein Team mit 1:0 in Führung. Einen Freistoß aus dem Halbfeld verlängerten Marius Winkelmann und Jasper Gooßen. Neumann tat nach der Vorarbeit das, was er am besten kann: Toreschießen.

D/A setzt auf Bewährtes

D/A-Trainer Enrico Maaßen setzte auf seine bewährten Kräfte. Den Abwehrverbund bildeten Nico Mau, Laurens Rogowski, Nikola Serra und auf den Außenbahnen Meikel Klee und Jannes Elfers. Davor agierten Matti Grahle und Marius Winkelmann, der gegen Norderstedt mit zwei Treffern und einer Vorlage zum Mann des Spiels avancierte. Marcel Andrijanic sollte im Mittelfeld für die kreativen Momente sorgen. Vorne störten Jasper Gooßen und Alexander Neumann.

Die Führung hielt genau 17 Minuten. Der Drochterser Abwehrchef Nico Mau foulte im eigenen Strafraum einen Egestorfer Spieler. Marvin Stieler ließ D/A-Torwart Philipp Kühn keine Chance und verwandelte den fälligen Elfmeter sicher. Stieler traf ins untere rechte Eck. „Das Foul war vermeidbar“, sagt D/A-Trainer Enrico Maaßen. Von 19 Gegentoren in dieser Saison kassierte D/A nun schon neun Treffer nach Standardsituationen. Aus Fouls von Nico Mau resultierten bislang fünf Gegentore.

Mau markierte seinen vierten Treffer

D/A hatte die Gastgeber aber weitestgehend im Griff und ließ keine nennenswerten Torchancen zu. Die Partie spielte sich vor allem im Mittelfeld ab. Über die Außenbahnen initiierten Jannes Elfers und Nikola Serra vielversprechende Angriffe. Aber es dauerte bis zur 39. Minute, ehe die Gäste wieder zuschlugen. Die Egestorfer Verteidiger köpften den Ball nach einem Freistoß zunächst aus der Gefahrenzone. Der Ball fiel Nico Mau auf die Füße. Er zog ab und hatte Glück, dass sein Schuss abgefälscht und für Germania-Schlussmann Markus Straten-Wolf unerreichbar im Tor landete. Mau stockte sein Torekonto damit auf vier Treffer auf.

Das Glück hatten die Drochterser im Laufe der Saison bislang alles andere als überstrapaziert. Oft entführten in den zurückliegenden 15 Partien die Gegner einen oder drei Punkte, weil sie aus Standards oder Halbchancen Tore machten. Mit dem 2:1 gingen die Teams in die Pause.

Wenige Torraumszenen

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Die Mannschaften verwöhnten ihre Fans nicht gerade mit Torraumszenen. Ein Schuss von Jannes Elfers nach etwas mehr als einer Stunde zählte bis dahin schon zu den wenigen Höhepunkten der Partie. D/A stand in der Defensive kompakt. In der 66. Minute feierte Mittelfeldspieler Florian Nagel sein Comeback nach langer Verletzungspause. Maaßen brachte ihn für Andrijanic. Nur wenig später war auch für den besten Drochterser Torschützen, Alexander Neumann, Feierabend. Der Stürmer agierte gewohnt fleißig und riss während seines erfolgreichen Auftritts die meisten Kilometer auf dem tiefen Rasen ab. Für ihn verstärkte Erdogan Pini die Drochterser Offensive.

Die Einwechslungen sollten sich auszahlen. In der Schlussphase konterte D/A die Hausherren nach allen Regeln der Kunst aus. Zunächst bereitete Pini das vorentscheidende Tor zum 3:1 durch Gooßen vor. Wenig später schaltete Nagel am schnellsten und legte für Winkelmann auf.

Trainer Maaßen war entsprechend glücklich über den Sieg. Sein Team habe das gefährliche Egestorfer Pressing taktisch klug ausgehebelt und wenig zugelassen. Maaßen: „Endlich haben wir mal zweimal in Folge gewonnen.“

Die Statistik

Tore: 0:1 (10.) Neumann, 1:1 (28. FE) Stieler, 1:2 (39.) Mau, 1:3 (87.) Gooßen, 1:4 (89.) Winkelmann

SV Drochtersen/Assel: Kühn, Rogowski, Mau, Serra, Klee, Elfers, Grahle, Andrijanic (66. Nagel), Winkelmann, Gooßen (88. Meyer), Neumann (73. Pini)

Das nächste Spiel: D/A – VfV Borussia 06 Hildesheim (So., 19. November, 15 Uhr)

Quelle: Stader Tageblatt