Den Schwung mitnehmen

DROCHTERSEN. Der berauschende 4:0-Sieg gegen Norderstedt ist noch allen Beteiligten gegenwärtig. „Diesen Schwung wollen wir natürlich mitnehmen“, sagt Trainer Enrico Maaßen vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Germania Egestorf-Langreder am Sonntag (14 Uhr).Er stellt gleichzeitig, ganz Trainer, klar, dass eine solche Leistung nicht automatisch zu wiederholen sei. Zudem betont Maaßen, dass Egestorf-Langreder die „Mannschaft der Stunde“ sei in der Fußball-Regionalliga Nord.

Maaßen legt viel Wert auf die Analysen des jeweiligen Gegners. Er entwickelt einen Plan, wie er es nennt. Gegen Eintracht Norderstedt konnte D/A diesen Plan nahezu perfekt umsetzen. Die Aufbauspieler wurden aus dem Spiel genommen, der Gegner fand nie seinen Rhythmus, der Gegner wusste ob der Rhythmuswechseln der Drochterser wiederum nicht, ob D/A Pressing spielt oder tief stehend lauert. „Wir haben ihre Automatismen geknackt“, sagt Maaßen. Dabei überzeugte D/A auch spielerisch.

„Jeder Gegner ist anders“

So weit, so schön. Jeder Gegner ist anders, sagt Maaßen. „Wir werden gegen Egestorf ein paar Dinge anpassen“, so der Trainer, der wiederum analysiert und einen Plan entwirft. Das hieße nicht, dass D/A auf seine eigene Stärke nicht vertraut. „Unsere Spielweise zeugt von Selbstvertrauen“, sagt Maaßen. Trotzdem müsse man bei jedem Gegner wissen: Wie arbeiten wir gegen den Ball, wie spielen wir mit dem Ball. „Wir haben auch in den vier, fünf Spielen vor Norderstedt gute Leistungen gezeigt. Wir haben keine Gegentreffer aus dem Spiel heraus bekommen – das waren alles Tore nach Standards“, betont Maaßen.

Das ist die Krux: Mit Egestorf-Langreder hat es D/A nun mit einem Gegner zu tun, der besonders viele Standards herausholt und dabei auf seine Effektivität setzt. „Die haben eine gute Entwicklung hinter sich“, lobt Maaßen den Tabellenvierten. Zwar spiele die Germania keinen schönen Fußball, agiert mit vielen langen Bällen – das aber gekonnt mit den richtigen Spielern dafür. „Egestorf spielt wuchtig, schnell und kompakt“, sagt Maaßen. Und holt eben viele Standards in der gegnerischen Gefahrenzone heraus. Das gilt es für D/A, anfällig bei Standards, zu vermeiden oder zu unterbinden.

Unabhängig vom nächsten Gegner ist Maaßens Ziel, dass seine Mannschaft noch kompakter agiert und noch höher verteidigen kann. Vielleicht schon gegen Egestorf. Maaßens Plan bleibt freilich sein Geheimnis.

Halbfinal-Auslosung live

Am heutigen Freitag werden die Halbfinalbegegnungen im Niedersachsenpokal in Barsinghausen ausgelost. Der NFV überträgt die Auslosung ab 18.15 Uhr live auf seiner Facebook-Seite. Neben D/A sind noch Drittligist und Titelverteidiger VfL Osnabrück, Regionalligist SSV Jeddeloh sowie Oberligist Arminia Hannover im Topf. D/A-Trainer Enrico Maaßen hat keinen Wunschgegner. „Es wird schwierig in jedem Fall“, sagt er und fragt rhetorisch: Will man auswärts gegen einen bis zum Umfallen kämpfenden Oberligisten spielen oder will man zuhause gegen einen Drittligisten spielen müssen? Das Schlimmste wäre auswärts beim Ligakonkurrenten SSV Jeddeloh bestehen zu müssen.

Quelle: Stader Tageblatt