U 10 – Saison 2016/17 eine erfolgreiche Saison

Die U 10 I kann auf eine insgesamt lange und spannende Saison zurückblicken. Am Ende mit der großartigen Gewissheit, alle vor der Saison gesteckten Ziele am Ende mehr als erreicht zu haben. Nach einer aufreibenden Rückrunde 2015/16, wo die Mannschaft in Teilen ein wenig mit Rückschlägen haderte, musste sich neu eingestellt werden.  So hatte man sich in der Vorbereitung auf die soeben abgelaufene Saison folgende Ziele neu formuliert.

Sportlich hatten wir uns das Erreichen der Endrunde vorgenommen. Aber an erster Stelle sollten andere Dinge stehen. Mental gegenüber der Vorsaison einen erheblichen Schritt weiter gehen. Auf dem Platz sich weiter in alle Richtungen entwickeln. Das Spielverständnis weiter ausbauen. Das Zweikampfverhalten weiter forcieren und vor allem die Flexibilität jedes einzelnen Spielers verbessern und zu erweitern. Und natürlich die vorhandenen Stärken weiter zu verbessern.

In vielen Punktspielen, Testspielen, Funinoturnieren und sonstigen Turnieren wurden diese Ziele angegangen. Auch vieles Aushelfen in jahrgangsälteren Teams sollte der Zielausrichtung der Mannschaft gut in den Kram passen. In dieser Kategorie stellte die Mannschaft diese Saison übrigens eine neue Bestmarke auf. Rechnet man Youngster Björn hinzu, der anfangs zur U 9 gehörte, kamen alle 11 Spieler zusätzlich in insgesamt 7 anderen Teams zum Einsatz. Dort wo Personalnot herrschte war die U 10 immer gleich zur Stelle. Dabei spielte man gleich auf alle 3 Feldgrößen. Jannis schoß den Vogel ab, als er mit seinem Bruder in der U 14 auflief die sonst in Unterzahl hätten auflaufen müssen. Na ja, so ein Einsatz wird in der Zukunft wohl nicht vorkommen, war dieses auch dem Wunsch entsprochen ein Geschwisterpaar einmal gemeinsam auflaufen zu lassen.

Ansonsten half das Team auch im Bereich U 12 und regelmäßig in sämtlichen U 11 Teams aus. Zwei Spieler im Team kamen dazu noch das ein oder andere mal in ihrem HSV Perspektivteam in Freundschaftsspielen und Turnieren zum Einsatz. Fast man jedes Spiel und Turnier als einen Einsatz zusammen, kam Leland in der abgelaufen Saison insgesamt 54 mal zum Einsatz, gefolgt von Elias (53 mal) und Ben (46 mal). Letztgenannter wurde übrigens Trainingsweltmeister (75/ 94 %).

Die Hinrunde

Am 14.08. eröffnete man die Saison mit einem Testspiel gegen den SV Gifhorn (8 : 0) in Bremervörde. Wenige Tage folgte dann die Saisoneröffnung gegen den VfL Güldenstern Stade II (14:1) und ein weiteres Testspiel bei der JSG Himmelpforten/ Hammah (6 : 1), ehe es dann wirklich so richtig los ging.

Denn nun musste man zum Kreismeister und unserem Angstgegner JSG A/OB. Die Anfangsphase verschliefen wir komplett, lagen schnell 0 : 2 hinten. Aber bewiesen zum ersten Mal mentale Stärke, als wir auf 2 : 2 wieder heran kamen. Zwar mussten wir uns mit 3 : 4 am Ende geschlagen geben, dennoch nahmen wir für die Zukunft viel positives mit.

Mannschaftsfeier im Oktober 2016

In den folgenden 3 Punktspielen konnten wir dann klare Siege einfahren, so dass wir mit 12 Punkten aus 5 Spielen auf einem guten Weg waren, was das Ziel Endrunde anging. Nun folgte der nächste Mentaltest gegen VfL Güldenstern Stade. Trotz gutem Spiels und einigen Chancen gerieten wir Mitte der 2. Halbzeit mit 1 : 3 Rückstand. Aber auch hier legte man nochmal alles in die Waagschale und holte am Ende noch ein 3 : 3. Ein Punkt gut für die Moral.

Mit 2 weiteren klaren Siegen danach war die Endrunde dann im Grunde beinahe erreicht. Um den letzten entscheidenden Punkt zu holen, mussten wir allerdings dann bis März warten. Dort kam es in einem hart umkämpften Spiel gegen den TSV Buxtehude/ Altkloster zu einem 3 : 2, was endgültig den Sprung unter die Top 6 bedeutete.

Nach den letzten beiden Hinrundenspielen gegen JSG Himmelpfoten/ Hammah (7 : 2) und JSG Geest (1 : 1) belegte man Platz 2 hinter der JSG A/O/B.

Aber nicht nur Punktspiele hatten auf dem Terminplan gestanden, auch diverse Funinoturniere (5 – 5) beim FC St. Pauli standen auf dem Programm.

Doch viel wichtiger als das Erreichen der Endrunde waren andere Dinge.

Was gibt es Weihnachten besseres als STAR WARS-Kuchen

Man hatte die Hinrunde in vollem Umfang genutzt um reichlich viel auszuprobieren im Team. So konnte sich eine Grundaufstellung von einem Spiel zum nächsten gleich auf allen Feldspielerpositionen komplett ändern, ohne das der Spielfluss maßgeblich in Mitleidenschaft gezogen wurde. So konnten wir auch Ausfälle immer wieder hervorragend kompensieren, wenn u.a. Marlon (Fingerbruch), Leland (Unfall) oder ein Jarek usw ausfielen. Jarek ist eines der Paradebeispiele der Saison 2016/17. In der Vorsaison war er gemeinsam mit Bruder Kris noch die gefährlichste Offensivkraft mit den meisten Toren gewesen. In dieser Saison avancierte er zu einer beinah unverzichtbaren Defensivgröße. Oder ein Mickey, der anfangs meist offensiv in Erscheinung trat, war in vielen Partien aufgrund seiner kompromisslosen Spielweise oft auch ein Garant für Erfolge als Defensivspezialist. Einer der Gegenparts ist hier mit Sicherheit Terrier Matthis. Der seit U 7 Zeiten Inbegriff des unbezwingbaren Defensivspezialisten avancierte immer mehr zum selbstbewussten, trickreichen und vor allem entschlossenen Offensivmotor.

Einige Beispiele, die den Trainer sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken ließ. Das Team war gewachsen und im Grunde jeder Spieler auf dem besten Weg jede Position zu bekleiden.

Mit diesen positiven Erkenntnissen konnte man sich nun auf die Operation Hallenrunde vorbereiten.

 

 

Die Hallenrunde

Gegenüber den U 9 Zeiten hatte sich einiges verändert, würde man die bevorstehende Hallenrunde mit 4 Feldspielern und 1 Torwart bestreiten. Bei einem Kader von 10 Spielern schon mal eine kleine Herausforderung.

Zu Beginn der Runde versuchte man es zunächst erstmal im Blockwechsel. Ein Spieler setzt jeweils aus und die verbliebenen 8 Feldspieler wechseln dann im Block. Mit dieser Ausrichtung starteten wir dann in den ersten Hallenpunktspieltag in Estebrügge.

Ein 2 : 1 gegen den TSV Apensen und einem 1 : 0 gegen JSG Geest II folgte ein 0 : 1 gegen eine stark ersatzgeschwächte JSG Himmelpforten/ Hammah. 6 Punkte aber dennoch noch viel Sand im Getriebe.

Die nächsten Wochen versuchte man sich dann weiter auf Turnieren einzuspielen. Es folgte ein guter 3. Platz in Himmelpforten. In Stade lief es dann nicht ganz so gut, musste man sich mal mit Platz 7 zufrieden geben.

Dazwischen lag allerdings ein richtig starker Auftritt in Cuxhaven beim SF Sahlenburg. Dort musste man sich zum Auftakt zwar gleich mit 0 : 2 gegen das Talentteam des SV Werder Bremen geschlagen geben. Doch im Modus 8 Mannschaften, jeder gegen jeden, sollte es auch die einzige Niederlage sein und am Ende belegte man hinter Werder Bremen den 2. Platz, vor dem Talentteam des Hamburger SV! Das konnte sich auf jeden Fall sehen lassen.

 

Zum Beginn des neuen Jahres starteten wir dann mit einem Turnier in Ahlerstedt, wo wir am Ende den 3. Platz belegten. Zu Beginn des Jahres legten wir dann den Blockwechsel mit 9 Spielern zu den Akten. Denn er hatte einen kleinen Fehler. Sollte man sich für die Endrunde qualifizieren, würde man schließlich mit allen 10 Spielern antreten. Und daher bestritt man fortan soweit möglich, alle Turnier mit dem gesamten Kader.

 

Hallenkreismeister 2017

Einem 2. Platz beim Turnier der JSG Altes Land folgte dann der 2. entscheidende Spieltag in der Hallenrunde. Alle Mann an Deck musste man 7 Punkte einfahren um sich für die Endrunde zu qualifizieren. 2 mal 0 : 0 und 2 mal 4 : 0 hießen die Ergebnisse und so erreichte man als Gruppendritter die Endrunde.

Die Generalprobe fand dann nochmal beim TV Langen statt, wo man am Ende den 4. Platz belegte.

Am 04.03. war es dann so weit. In Ahlerstedt traten die 6 besten Hallenteams gegeneinander an. Unser Team erwischte dabei einen absoluten Traumtag. Nicht nur spielerisch, sondern vor allem taktisch clever sollten die Jungs um Leader Leland agieren.

Entschlossen mutig aber kontrolliert spulte man sein Programm herunter. Nach dem 0 : 0 zum Auftakt gegen JSG A/O/B wartete man anschließend geduldig auf seine Chance. 4 mal ging man mit 1 : 0 in Führung. Und exakt 4 mal gab man diese Führung nicht mehr aus der Hand und so wurde man mit 4 : 0 Toren und 13 Punkten Hallenkreismeister. Eine sehr starke Leistung der Truppe.

Eine Woche später fuhr man noch zum letzten Turnier nach Nahe der Phönix Kisdorf. Dort war die Luft allerdings schon lange raus, denn der Focus lag bereits dort wo Fußballer am liebsten sind. Denn trotz der Hallenendrunde, hatte das Team seit Ende Februar auch schon regelmäßig draußen trainiert…

 

Die Rückrunde

Mit einem Vorspiel gegen Geest startete man die Vorbereitung auf die Endrunde. Und wenn man so will, waren die letzten beiden Hinrundenspiele Ende März und Anfang April auch schon als bessere Vorbereitungsspiele zu sehen.

Um sich weiter zu stählen fuhr man in bekannter Manier weiter zum Funino zum FC St. Pauli und suchte sich weitere Herausforderungen, nun vornehmlich auch  im 2oo6er Bereich.

In diesen Spielen sollte man stets mit 0 : 1 in Rückstand geraten und die Mannschaft daraus immer den Schluß ziehen das man sich davon nun nicht wirklich beeindrucken lassen muss. Zum Auftakt ging es gegen JSG Nord, wo man urplötzlich mit 0 : 1 hinten lag aber dann innerhalb von 12 Minuten wieder mit 5 : 1 davon zog. Endstand 7 : 3.

Ein sehr richtungsweisender Test dann bei der U 11 der JSG Apensen/ Harsefeld. Die ersten Minuten hatte man den Eindruck das könnte diesmal mal böse enden. Frühes 0 : 1 und der Druck der Gastgeber ließen die Vermutung zu. Doch die Jungs hielten dagegen, befreiten sich, setzten Nadelstiche und trotzten auch dem 0 : 2. Am Ende holte man hochverdient ein 2 : 2 was das Selbstvertrauen noch größer werden ließ.

Auch im letzten Test dieser Reihe in Himmelpforten geriet man früh in Rückstand und auch hier zog man letztlich sein Ding durch und zog mit 4 : 1 davon. Endstand 4 : 2.

 

In der Endrunde kam man dann bestens an. Gegen Hedendorf (4 : 1), gegen Buxtehude (7 : 0) und der JSG Himmelpforten (6 : 1) setzte es klare Siege. Dann folgte das denkwürdige Spiel gegen einen der Mitfavoriten. SV D/A verpasste gegen die JSG Geest, trotz Rückstand die Führung im ersten Durchgang und lag 2 Minuten vor dem Ende hoffnungslos 1 : 3 hinten.

Aber die Mannschaft gab nicht auf und schaffte tatsächlich noch ein 3 : 3. Für Geest bitter, denn das bedeutete für die Gäste das Aus im Meisterkampf.

 

 

Da waren nun nur noch JSG A/O/B und SV D/A übrig. Und so kam es am Ende zum großen Showdown in Ottendorf. Ein Unentschieden hätte gereicht zum Titel. In der ersten Halbzeit das bestimmende Spiel scheiterte man an der Latte. Im 2. Durchgang stürmten dann die Gastgeber mit dem Mute der Verzweiflung. Defensiv ließ man nicht viel zu und dennoch erwischte es die Jungs kurz vor dem Ende. 0 : 1 und der Traum ausgeträumt.

Aber dennoch, die Jungs erholten sich wieder von diesem Knockout und auch wenn sowas weh tut, an einer grandiosen Saison hatte dieses Spiel nichts geändert. Vizemeister im Feld und Hallenkreismeister sind Erfolge auf die man wohl mehr als stolz sein darf.

Aber auch sonst hatte man ja noch einige tolle Erfolge erzielt. So gewann man zum ersten Male in einem dramatischen 9 Meterschießen gegen Geest den Logecup in Mulsum.

Und der Auftritt beim Bierschwallcup in Himmelpforten, wo man auf den einen oder anderen verzichten musste, war nicht von schlechten Eltern. In einem starken Teilnehmerfeld belegte man am Ende einen überragenden 2. Platz. Auch hier hatte die Mannschaft einmal mehr aufgezeigt, dass sie in der Breite sehr gut besetzt ist und jeder einzelne Spieler ein wichtiger Bestandteil dieser Truppe ist.

 

Die Mannschaft:

Das Team ist im Laufe der letzten Saison weiter gewachsen. Auf dem Platz stand eine Truppe die sich lautstark immer wieder gepuscht hat und gemeinsam so manche schwierige Aufgabe noch in einen Erfolg gemünzt hat. Auch spielerisch hat das Team einen großen Schritt in die richtige Richtung getan.

Angefangen bei unserem Keeper Elias der vor allem mental einen weiteren wichtigen Schritt gemacht hat. Sein Torwartspiel ist ohnehin schon mit extrem starken Anlagen ausgestattet, ist er nun auch wortgewaltiger auf dem Platz unterwegs. Er wird immer mehr zum Leader der zwischen den Pfosten steht. Gute Leistungen, vor allem auch im HSV Perspektivteam haben noch selbstbewusster gemacht.

Leader, diesen Namen hat sich diese Saison Leland mehr als verdient. Zwischen Werder Bremen und HSV Perspektivteam ist er viel gereist in der abgelaufenen Spielzeit. Man sieht ihm deutlich an, dass er auf dem Platz gereift ist. Das er ein überragender Fußballer stand nie zur Debatte. Nun ist er aber auch noch Antreiber, Lenker und Denker auf dem Platz, der viele Situationen einfach schon vorhersehen kann. Das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht, hat er aber diese Saison schon mal einen weiteren großen Schritt nach vorne gemacht.

In Cuxhaven beim Beachfußball

Mit Max kam zudem noch ein Spieler hinzu, der nicht ganz von ungefähr den Beinamen „Die Maschine“ trägt. Der selbstbewusste Stratege entwickelt sich von Woche zu Woche immer mehr zu einem starken Spielgestalter. Dieser Linksfuß ist kaum zu bändigen, braucht zudem nur wenige Torchancen, entwickelte er sich nebenbei zur „Tormaschine“.

Einen weiteren Beinamen verdiente sich in dieser Saison unser Ben. „Das Phantom“ wird er mittlerweile genannt. Schon immer ein kleiner Stratege, hat er in Sachen Spielintelligenz nochmal richtig zugelangt in der abgelaufenen Saison. Das er allzuoft genau da plötzlich auftauchte, wo zufällig der Ball ins Tor gedrückt werden musste überhaupt gar kein Zufall. Die Tatsache, dass er die meisten Torvorlagen abgeliefert hat sagt schon alles.

In dieser Kategorie hat auch der Mann mit dem Beinamen „Terrier“ mächtig zugelegt. Der Allrounder ist mittlerweile nirgends mehr wegzudenken. Defensiv würde er jeden Gegenspieler bis auf die Toilette verfolgen wenn es sein muss.  Und vorne macht dieses nimmermüde Laufwunder mittlerweile mächtig Alarm, erobert Bälle verteilt sie mustergültig und vollendet auch gern selbst mal eiskalt.

Einen weiteren „Terrier“ hat man dazu noch mit Mickey. Der steht dem ganzen in nichts nach. Ob man ihn nun hinten links, rechts oder halt vorne auf beiden Seiten einsetzt, das ist völlig egal. Auch er macht es defensiv seinen Gegenspielern mächtig schwer und kann mit genialen Pässen offensiv Tore vorbereiten oder halt auch selbst schießen.

Dann wie bereits erwähnt Jarek. Früher mit Torjäger Nummer 1 ist er nicht nur torgefährlich sondern defensiv eine absolute Größe im Team geworden. Seine spielerischen Fähigkeiten lassen es schon sehr abgeklärt aussehen wenn er hinten die Bälle abfängt und dann mit klugen Ideen sofort das Offensivspiel ankurbelt.

Dann haben wir da noch Jannis, der bestens mit Leland harmoniert und meist diesen den Rücken frei hält wenn er marschiert. Aber er verteidigt nicht nur clever mit seiner urtypischen Ruhe, er verfügt zudem über ein sehr gutes Auge für Situationen und sorgt so selbst immer für Gefahr offensiv.

Marlon hatte in der Hinrunde viel Pech, musste sich u.a. mit einem Armbruch ärgern der ihn einige Woche außer Gefecht setzte. Aber in der Rückrunde war der großgewachsene Stratege ein absoluter Aktivposten. Mit gesundem Selbstvertrauen war er nicht nur Vollstrecker sondern verstärkt einsatzstarker Vorbereiter.

Abgezockt könnte man Kris nennen. Er ist vielleicht nicht unbedingt der Sprinter aber eben ein intelligenter Fußballer. Und so löst er es oft mit dem richtigen Pass im richtigen Moment. Und vor dem Tor ist er extrem abgezockt, braucht er nicht wirklich viele Chancen. Zudem ist er auch noch Elias Vertreter Nummer 1 im Tor, gefolgt von Jarek. Denn beide könnte man auch problemlos ins Tor stellen, hätten wir da mal einen Ausfall zu verzeichnen.

 

Das Umfeld:

Wer hat es nicht schon mal erlebt als Trainer. Man will diverse Turniere spielen aber ständig können viele Spieler nicht? Das gilt auf jeden Fall nicht für diese Mannschaft. Denn neben den Punktspielen wurden fast genau so viele Freundschaftsspiele bestritten, reiste man regelmäßig Sonntags früh zum Funino nach Schnelsen. Dazu noch einige Turniere, die auch nicht immer um die Ecke stattfanden, bestritt man schon einen gewissen Aufwand. Das funktioniert allerdings nur wenn die Eltern voll und ganz dahinter stehen. Und da konnte man sich auch verstärkt wieder in dieser Saison drauf verlassen. Dafür bedanke ich mich an dieser Stelle nochmal ganz doll.

Viele Spiele fanden zudem in der Woche statt, wo der Samstag eigentlich spielfrei gewesen wäre. Aber auch hier wurde jedes Team, welches Unterstützung angefordert hat, immer mit Spielern der U 10 unterstützt. Auch hier mein Dank an die Eltern.

Auch beim Training verhielt es sich nicht anders. Meist wurde aus den eigentlichen 90 Minuten ein 120 minütiges Training. Egal ob Feld oder Halle.

Aber auch neben dem Platz waren die Eltern und Geschwister mehr als engagiert unterwegs. Siehe nur den tollen Abschluss bei der Abschlußfahrt in Cuxhaven. Aber auch die Abschlußfeier oder die kleine Zwischendurchfeier im letzten Oktober waren allesamt Highlights.

Die Mannschaft hat nicht unbedingt die kürzesten Anfahrtswege, dennoch ist es recht oft das die Spieler sich auch allesamt außerhalb des Fußballs treffen. Meist mit Übernachtung.

So folgt das große Fazit ganz kurz: Die Mannschaft ist top und ihr Umfeld ist ebenfalls top.

 

Posted by Thomas Elfers on Freitag, 23. Juni 2017

 

Vorschau auf die Saison 2017/18

Ab jetzt sind wir eine U 11. Nun steht die letzte Saison im Kleinfeld an, bevor es dann auf das 9er Feld geht. Im Alten Land letzte Woche haben wir ja schon mal für diese Zeit erstmals geübt. Nun ist die Zeit der Funino Turniere vorbei und so werden wir nun ganz verstärkt auch schon mal für das größere Feld mächtig in diversen Testspielen auftreten.

An unserer Marschroute ändern wir nichts. Die Entwicklung im spielerischen und vor allem im mentalen Bereich soll weiter im Vordergrund stehen. Wir sind dem Großfeld wieder ein Jahr dichter gekommen. Bis dahin sind es noch 3 Jahre und da wollen wir uns langsam aber sicher hin entwickeln.

Kinderfußball ist Probierfeld, soviel wie möglich noch an Erfahrungen sammeln. So geht es mit diesem Motto in die letzte Runde 2017/18.

Das Team bleibt so zusammen. Ursprünglich ging man davon aus mit den gleichen 10 Spielern in die nächste Saison zu starten. Das wird auch geschehen allerdings mit einer kleinen Veränderung.

Der Kader wird aus insgesamt 11 Spielern bestehen, gab es kurz vor dem Abschluss der Saison noch eine Anfrage beim Jugendobmann von außerhalb, ob man bei uns spielen dürfte. Wir werden den Spieler im Rahmen der Vorbereitung, die am 24.07. beginnt noch genau vorstellen.

Nur soviel sei gesagt, es handelt sich um einen Spieler mit starken Anlagen und der sich auch schon mal bei einem Verein in den Focus gespielt hat, wo wir allzuoft beim Funino zu Gast waren.

 

Aber nun heißt es erstmal schöne Ferien und dann geht es in knapp 3 1/2 Wochen weiter.