Trainingsstart mit neuen Gesichtern

DROCHTERSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel ist am Freitagabend in die Vorbereitung für die nächste Saison gestartet. Neben den bereits bekannten Neuzugängen begrüßte Trainer Enrico Maaßen einen weiteren Neuling beim ersten Training.

Egon Possel (69) und Harm Schröder (58) schauen sich fragend an, als Danny Berner die Sportanlage in Assel betritt. Sie können das Gesicht nicht zuordnen. Dabei verpassen die beiden Edelfans kaum ein Training und schon gar kein Spiel. Co-Trainer Markus Zimmermann setzt Possel und Schröder ins Bild. Berner kommt vom Landesligisten TuS Harsefeld. Der 24-jährige Abwehrspieler ist neben Erdogan Pini, Marcel Andrijanic, Marco Schuhmann und Paul Meyer der fünfte Neuzugang im Kader.

Egon Possel (links) und Harm Schröder sind bei jedem Training dabei.

Maaßen lässt seine Spieler entspannt zwei Runden traben. Danach trippeln sie mit schnellen Schritten durch die Leiter, umkurven einen Pappkameraden, springen durch Reifen und hüpfen über kleine Mini-Hürden. Danny Berner, Florian Nagel und Sven Sören Zöpfgen bekommen von Physiotherapeutin Katja Sievers Einzeltraining, weil sie angeschlagen sind. Marco Schuhmann verpasst das erste Training wegen einer Hochzeit, Paul Meyer feiert Abiball, Matti Grahle muss studieren.

Egon Possel und Harm Schröder fachsimpeln. Jeder Spieler geht zu den beiden, jeder gibt ihnen die Hand zur Begrüßung, fast jeder hat einen kurzen Spruch auf den Lippen. „Das sind richtig gute Jungs“, sagt Schröder. Possel fotografiert mit seiner kleinen Kompaktkamera. Der Mann ist ein wandelndes Lexikon. Seit 40 Jahren, seit der Gründung der Spielvereinigung, sammelt und archiviert er alles, was er über D/A in die Finger bekommt oder selbst notiert. Possel weiß genau, wer beim 1:3 gegen den SSV Jeddeloh in der Aufstiegssaison in die Regionalliga das Tor für die Kehdinger geschossen hat. Jeddeloh hat jetzt auch den Aufstieg geschafft und ist nach dem noch inoffiziellen Spielplan am 29. Juli auswärts erster Gegner von D/A.

Enrico Maaßen schwört auf dem Rasen seine Spieler ein. „Wir müssen uns schnell finden“, sagt er. Die Zeit bis zum ersten Pflichtspiel im Niedersachsen-Pokal gegen den TB Uphusen wird viel zu schnell vergehen. Am 19. Juli um 19.15 Uhr ist Anpfiff. Der Pokalwettbewerb sei immens wichtig für den Verein. Was die Qualifikation für den DFB-Pokal und ein namhafter Gegner bewirken können, durften die D/A-Fans und die Spieler im August 2016 gegen Mönchengladbach erleben. Spielerisch und taktisch habe D/A in den vergangenen Regionalliga-Jahren „eine gute Basis geschaffen“. „Kleinigkeiten müssen wir noch verbessern, ohne Grundlegendes zu vergessen“, sagt Maaßen. Grundlegend sei der Teamgeist. Der Coach fordert von seinen Spielern ein hohes Maß an Eigenmotivation. Nicht zuletzt setzt er auf einen professionellen Lebenswandel.

„Der Urlaub ist vorbei“, sagt Egon Possel. Er hasst die fußballfreie Zeit. Ein richtiger Fan müsse immer da sein. „Das ist eben so.“ Als Entschuldigung gelten höchstens Schneestürme oder schwere Krankheiten. „Wir gehören quasi zum erweiterten Kader“, sagt Harm Schröder.

Testspiele

D/A-Trainer Enrico Maaßen setzt in der Vorbereitung auf spielerische Elemente. Das Gelernte sollen seine Spieler in vielen Testspielen verinnerlichen. Entsprechend vollgepackt ist die nächste Woche. Am Dienstag, 27. Juni, spielt D/A ein Freundschaftsspiel bei der SG Lühe. Mittwoch, 28. Juni, geht es in Assel gegen den Hamburger Oberligisten Teutonia 05, Donnerstag, 29. Juni, in Assel gegen den Bremer Oberligisten Oberneuland. Anpfiff ist jeweils um 19.30 Uhr.

Einen Tag nach dem Test gegen Oberneuland fährt D/A ins dreitägige Trainingslager nach Dänemark. Das hat schon Tradition.

Von Daniel Berlin

Quelle: Stader Tageblatt