Chronologie einer tollen Abschlußfahrt

Am vergangenen Wochenende war unsere U 10 I on Tour. Das Motto konnte durchaus heißen: „Warum in die Ferne schweifen wenn das Gute ist so nah“. Denn unser Ausflugsort war ja nicht so weit entfernt, verbrachten wir die Zeit von Freitag bis Sonntag in Cuxhaven, genauer in Duhnen.

Zelten und vor allen Dingen natürlich jede Menge Fußball standen auf dem Programm. In Duhnen findet seit vielen Jahren, unter der Schirmherrschaft des TSV Altenwalde, ein Beachfußballturnier an der schönen Strandpromenade statt. Genauer diverse Turniere, waren von der U 15 bis zur U 10 reichlich Mannschaften in diversen Turnieren unterwegs. Unser Team logischerweise bei den 2007er Teams.

Das Hauptquartier. links hinten das Technikzelt-:)

Doch Beachfußball stand erst am Samstag auf dem Programm, musste man sich am Freitag erstmal „perfekt“-:) auf dieses Event vorbereiten.

Freitag – Anreise – Geduldsprobe und ein sehr sehr langer Abend

Wenn man den Titel  Man of the Match auf die Organisatoren der eigenen Elternschaft vergeben müsste, hätte diesen Titel, definitiv mit totaler Überlegenheit, ein Mann souverän eingefahren. Nämlich unser Willy. Dieser hatte im Vorfeld der Fahrt bereits alles generalstabsmäßig vorbereitet. Ein großes Zelt für die Kids organisiert, sozusagen das Hauptquartier für die Tage und auch die Logistik hatte er fest in seiner Hand.

Es ist also wenig verwunderlich, dass er bei den Müttern der U 10 Kids irgendwo als die Mutter aller Mütter gilt. So hatte er sich bereits am Vormittag mit seiner gesamten Familie auf den Weg gemacht. Der frühe Vogel baut das Zelt hieß das Motto, doch so einfach sollte es dann doch nicht von Statten gehen.

Unser Willy sollte auf eine ziemliche Geduldsprobe gestellt werden, denn bis man endlich auf den Platz durfte, dazu noch so, dass man wenigstens Zelt und Proviant relativ dicht am Lager ausladen durfte, sollte noch eine gefühlte Ewigkeit in Anspruch nehmen.

Man bewahrte Ruhe und diverse Elternteile waren zwischenzeitlich auch eingetroffen, konnte das Zelt, unter erschwerten Bedingungen (starker Wind), errichtet werden. So hatte das U 10 Quartier dann gegen Abend Form angenommen. Einige weitere Spieler plus Elternteile kamen dann später dazu, stand für einige Kids ja auch noch ne Zirkusveranstaltung in Assel auf dem Programm. Björn grillte dann erst mal ne Runde, so dass die Kids und sonstiges U 10 Volk  gestärkt wurden.

So fand am ersten Abend dann doch erst mal ein gemütliches Beisammensein statt. Aufgrund der doch recht kühlen Temperaturen wurden Tische und Stühle ins Hauptzelt verfrachtet und dort bei den Kids der Abend ausklingen lassen. Na ja ausklingen ist doch ein wenig untertrieben, kehrte erst so gegen 02:00 Uhr Ruhe im Nachtlager der U 10 ein. Eine trügerische Ruhe, wie sich sehr schnell herausstellen sollte…

Samstag – ganz schön früh

Der Trainer war in seinem recht klammen Schlafsack nur recht schlecht in den Schlaf gekommen und hörte irgendwann so gegen 04:00 Uhr eine sehr vertraute Stimme. Willys Stimme die laut sagte: „Ihr seit ja verrückt!“ Nun eine knappe Stunde später, so gegen 05:15 Uhr schaute der Trainer dann erstmals aus dem Zelt. Ausgeschlafen ist das falsche Wort, man konnte einfach nicht mehr pennen.-:)

Das was man sah auch nicht schlecht. Auf dem Rasen nebenan waren Kris, Jarek und Marlon schon kräftig am trainieren. Oh man um diese Zeit Fußball? Es ging noch besser. Willy’s Stimme eine Stunde zuvor hatte einen Grund gehabt. Leland und einige weitere Mitstreiter hatten bereits um 04:00 Uhr am Strand mit dem Training begonnen….

Samstag – nicht mehr ganz so früh

Frühstück

Hier kam dann erst mal die Technikabteilung der U 10 voll und ganz zur Geltung. Florian „Daniel Düsentrieb“ ist unverkennbar ein Tüftler. Schon daran erkennbar, dass er auch zu diesem Event seine Lieblingsschuhe trägt. Und zwar die, die er auch daheim in seiner Werkstatt trägt. Die gesamte Stromversorgung lief aus dem Zelt der Familie Köbke, wurden da u.a fast die gesamten Handy’s wieder aufgeladen.

Mickey freut sich mit dem Pokal

Nur die Kaffemaschine in Gang bekommen sollte nicht so recht funktionieren, so dass ein altes Notstromaggregat zum Einsatz kam, was wie so ne alte Dampflock vor sich hin ratterte. Der Zweck heiligt die Mittel und so konnte der Kaffee zeitgerecht, wenn auch in Etappen, serviert werden.

Samstag – das Turnier – die Vorrunde

Gegen 10 Uhr sollte es dann soweit sein. Auf Platz 1, einem von 6 Nebenplätzen, ging es darum vielleicht ins Halbfinale zu kommen. Wobei das nicht unser dringlichstes Ziel war, nahmen wir das Turnier ganz gelassen. Aber ein Spiel im Stadion am Meer würde man gerne spielen, fänden am kommenden Sonntag die Finalspiele um Platz 3 und das Endspiel dort statt.

Von 2 unseren 3 Kontrahenten, gegen die wir in Hin-und Rückrunde antraten, hatten wir bis dato noch nie was gehört. JSG Nieste/ Staufenberg I, VfL Menninghüffen und Gastgeber TSV Altenwalde.

Und dann ging es los. Zum Auftakt gegen den VfL Menninghüffen gleich mal ein 1 : 0. Sah gar nicht schlecht aus. Gegen TSV Altenwalde lief es dann richtig rund. Anstoß und nach 9 Sekunden 1 : 0! Dann Abstoß von Elias auf den Rücken von Jarek, von wo der Ball ins Netz prallt. 59 Sekunden gespielt und 2 : 0. Am Ende erzielten wir ein klares 5 : 0 und sollten damit den höchsten Sieg im gesamten Turnier erzielen.

Mickey’s großer Bruder beschäftigte die Kids in den Pausen immer perfekt-:)

Dann kam JSG Nieste/ Staufenberg, gegen die wir in diesem Turnier einfach nie Glück hatten. So verlieren wir mit 0 : 1.

Im Rückspiel gegen Menninghüffen spielen wir 0 : 0. Es folgt ein 3 : 0 gegen Altenwalde, was dann fast sicher Platz 2 bedeutete, trotz einer weiteren 0 : 1 Niederlage gegen JSG. Denn Menninghüffen müsste schon sehr hoch gegen Altenwalde gewinnen, wollte man uns verdrängen. Doch das passiert nicht und so freut man sich über einen tollen 2. Platz in der Gruppe. Halbfinale am Sonntag.

Samstag – Willy Burger – Ahoi Bad- frühes KO

 

Nach einer kraft raubenden Vorrunde ging es wieder zum Platz.  Zunächst bisschen Ausruhen. Doch das gelang nur bedingt, wurden die Lachmuskeln wiederholt nicht unbedingt geschont. Egal es wurde viel philosophiert, irgendwelche rosa farbenden Muschelbänke entdeckt usw.

Danach lag der Focus auf dem Abendbrot. Im Oktober des letzten Jahres hatte unser Willy schon mal mit seinen Burgern alle vollständig überzeugt. Alles in Eigenregie, mit eigenen kreierten Saußen usw. und der Unterstützung von Grillmaster Florian „Düsentrieb“ begeisterte man einmal mehr die Kids und natürlich auch deren Eltern. Die Willy Burger waren erneut ein Bombenerfolg.

Gut gestärkt ging die Mannschaft dann gegen 19:00 Uhr ins Ahoibad. Austoben im Wellenbad, sollte das seine Wirkung nicht verfehlen.

Waren die Nacht zuvor die Kids nicht „kaputt“ zu kriegen, gingen sie diesmal einer nach dem anderen freiwillig zu Bett. Der lange Tag hatte seinen Tribut gefordert. Die Kids waren schlichtweg KO.

Einige Eltern ließen den Abend noch gemütlich bei einem kleinen Kaltgetränk ausklingen, ehe man dann gegen 01:00 Uhr endgültig zur Ruhe kam. Und diesmal sollte die Nacht über dem U 10 Lager ganz ruhig verlaufen.

 

Sonntag – Endrunde und ein lustiger Ausklang

Nach einem erneut ausgiebigen Frühstück freute man sich nun auf die Endrunde.  Es ging wieder auf dem Platz vom Vortage. Und wieder ein Team der JSG Nieste/ Staufenberg. Die 2. Vertretung hatte man gleich 2 Teams im Rennen.

Ein schönes Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Aber wie war es noch, gegen diese JSG hatten wir einfach kein Glück. Letzte Aktion ein Ball vor unser Tor und der Sand hat seine Tücken. Der Ball springt auf und verändert radikal die Richtung und schwupp 0 : 1. Das 7 Meterschiessen war ganz nah aber egal, das Spiel um Platz 3 findet auch im Stadion am Meer statt. Und unser nächster Kontrahent sollte dabei ein wahrer Glücksgriff schon im Vorfeld des Spiels sein.

Es geht nun gegen JSG Hachetal. Mit denen man sich schon Tags zuvor prächtig verstand. Klar das da wieder Telefonnummern ausgetauscht werden mussten. U.a. ist man nun Mitglied einer großen Whats App Gruppe, mit vielen 2007er Teams aus Niedersachsen, wo man Turnierdaten austauscht.

 

Wlliy Burger in der Entstehungsphase

Aber zurück zum Spiel. Sascha, der Trainer der JSG fragt ob er 11 Spieler einsetzen darf. Laut Regeln durften immer nur 10 Spieler ein Spiel bestreiten. Da wir auch zu 11. waren und natürlich jeder das Spiel bestreiten sollte, waren wir uns natürlich sofort einig. Nach einem gemeinsamen Erinnerungsfoto ging es dann zum Spiel.

Hier bestreiten dann beide Teams ein tolles Spiel. Am Ende mit dem glücklicheren Ende für uns, können wir mit 1 : 0 gewinnen und so auch hier wieder einmal ein Turnier unter den Top 3 beenden.

Bis zur Siegerehrung soll es noch ca 3 Stunden dauern. Das ist allerdings auch kein Problem, verbringt man die Zeit am Strand und zeigt eine Mutter nochmal ihr absolutes Entertainertalent. Der kleinste Sprößling der Familie hatte maßgeblich dazu beigetragen das sie gute 21 Monate enthaltsam leben musste. Ein Glas P. bewirkte nach dieser langen Zeit einiges und so war die Stimmung nochmal auf dem Höhepunkt.

Fußball macht müde

Dann gab es für die Kids im Stadion am Meer die Preise. Ein großer Pokal, eine Urkunde, Leckerlies und eine Siegprämie, hatte es sich für die Mannschaft wieder einmal gelohnt. Der ein oder andere verbrachte die Zeit so noch am Strand, endete eine insgesamt überragende Mannschaftsfahrt.

 

Fazit: Ein tolles Turnier, tolle Eltern und absolut tolle Kids rundeten in Cuxhaven eine ebenso tolle Saison ab.

 

Ganz Schluss ist ja noch nicht. Samstag noch eine Abschlussfeier und dann noch nächste Woche ein Vorspiel im Alten Land, ehe es dann heißt ab in die Ferien…

 

 

 

 

Vor dem Spiel um Platz 3 mit der JSG Hachetal