D/A: Kehdinger verpflichten dritten Neuzugang

DROCHTERSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat mit Marco Schuhmann vom Ligarivalen Lüneburger SK Hansa einen weiteren Spieler verpflichtet. Der 22-jährige Außenverteidiger unterschrieb einen Zwei-Jahresvertrag bei den Kehdingern.

Nach Mittelfeldspieler Marcel Andrijanic und Stürmer Erdogan Pini ist Schuhmann der dritte Neuzugang für die kommende Saison. „Mit Marco bekommen wir einen entwicklungsfähigen, flexibel einsetzbaren Außenbahnspieler, der mit 1,87 Meter über eine gute Physis und Geschwindigkeit verfügt“, sagt D/A-Trainer Enrico Maaßen. Schuhmann ist beidfüßig und kann deshalb auf der linken und der rechten Seite spielen.

Die Spielvereinigung musste nach dem Abgang von Henry Sung reagieren. Sung zog sich nach langer Verletzung am Ende der vergangenen Saison aus dem Leistungssport zurück. Mit Marco Schuhmann hat Maaßen nun wieder eine echte Alternative zu seinen einzigen Außenspielern Jannes Elfers und Meikel Klee.

Schuhmann ist waschechter Lüneburger und absolviert in seiner Heimatstadt derzeit eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. Er lebt bei seinen Eltern. In den vergangenen Monaten war der 22-Jährige kaum noch eine Option für den ehemaligen LSK-Trainer Elard Ostermann. „Ich hoffe, dass ich bei D/A wieder viel spielen kann“, sagt Schuhmann, der in seiner noch jungen Karriere auf insgesamt 51 Regionalligaeinsätze kommt. In der Rückrunde der zurückliegenden Saison spielte er in drei Partien allerdings nur 32 Minuten unter Ostermann beim LSK.

Beim Hinspiel im Kehdinger Stadion, das D/A mit 2:0 gewann, litt Schuhmann als einer von vielen Lüneburger Spielern unter einer Lebensmittelvergiftung, erbrach sich auf dem Spielfeld und musste nach 25 Minuten ausgewechselt werden. Im Rückspiel stand er nicht mehr im Kader. Über den MTV Lüneburg kam Schuhmann zum LSK, durchlief die Jugendteams bis zur U 19 und schaffte 2013 den Sprung in die erste Mannschaft. Beim ZFC Meuselwitz kickte er ein halbes Jahr in der Regionalliga Nordost, wechselte dann zum Oberligisten Anker Wismar und kehrte im Sommer 2016 zum LSK zurück.

„Ich fand den Verein auf Anhieb sympathisch“

D/A-Spieler Oliver Ioannou hatte als ehemaliger LSK-Kapitän den Kontakt nach Drochtersen vermittelt. „Ich fand den Verein auf Anhieb sympathisch“, sagt Schuhmann, der sich ambitionierte persönliche Ziele für die Saison 2017/18 gesetzt hat. Neben vielen Spielanteilen will Schuhmann in den Tabellenregionen mitspielen, in denen es um etwas geht. Partien um die sprichwörtliche Ananas seien nicht seine Sache. Schuhmann liebäugelt mit der Qualifikation für den DFB-Pokal, aber in erster Linie mit dem Klassenerhalt und mit einem einstelligen Tabellenplatz.

Wenn D/A-Trainer Enrico Maaßen seine Spieler nach der fünfwöchigen Sommerpause am 23. Juni zum Auftakt der Saisonvorbereitung zusammenruft, ist Marco Schuhmann noch nicht dabei. Wegen einer Hochzeitsfeier wird er erst am zweiten Trainingstag zum Team stoßen. Schuhmann glaubt, sich schnell bei D/A integrieren zu können. Mit Oliver Ioannou, Matti Grahle und Finn-Patrick Gierke trifft er auf alte LSK-Weggefährten.

Quelle: Stader Tageblatt