D/A: Hamburger Jung zurück im Norden

DROCHTERSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat sich mit einem weiteren Zugang verstärkt. Nach Stürmer Erdogan Pini haben die Kehdinger mit Marcel Andrijanic nun einen weiteren erfahrenen Spieler verpflichtet.

Die Drochterser Fußballer vergnügen sich von Sonntag bis Mittwoch auf Mallorca und lassen ihre zweite Regionalliga-Saison ausklingen. Ihr zukünftiger Mitspieler Marcel Andrijanic steckt derzeit mitten im Ausbildungsstress. Eine mündliche Prüfung hat der angehende Industriekaufmann noch vor sich. „Pünktlich zur Saisonvorbereitung bin ich da“, sagt Marcel Andrijanic. Die beginnt D/A in viereinhalb Wochen. Wenn alles perfekt läuft, bekommt Andrijanic in Kürze auch noch die Zusage für eine von zwei möglichen Wohnungen in Stade, der Mietvertrag begönne am 1. Juni. Für Andrijanic beginnt mit dem Zwei-Jahres-Vertrag bei D/A ein neuer Lebensabschnitt mit alter Vergangenheit. „Ich bin richtig froh, wieder zurück im Norden zu sein“, sagt er, der sich als „richtigen Hamburger Jung“ bezeichnet.

In Kassel mit Nagel zusammengespielt

Der 24-jährige Marcel Andrijanic, geboren in Hamburg, durchlief alle Jugendmannschaften des FC St. Pauli. Höhepunkt: ein Einsatz bei den Profis in der 2. Bundesliga. 2013 zog es den offensiven Mittelfeldspieler zum Regionalligisten KSV Hessen Kassel. Dort spielte er mit Florian Nagel zusammen. „Seitdem Florian bei D/A spielt, verfolge ich die Mannschaft“, sagt Marcel Andrijanic. Nach einer Saison bei Hessen Kassel ging er zum Regionalligisten SV Rödinghausen. Als „eher schwer“ bezeichnet der Mittelfeldspieler seine Saison dort. Daraufhin wechselte er für die vergangene Saison zum Oberligisten TuS Erndtebrück, mit dem der Spielgestalter in die Regionalliga aufgestiegen ist. „Das war ein gutes Jahr“, sagt er. Marcel Andrijanic hat in 30 Einsätzen sechs Tore erzielt und sieben Vorlagen gegeben. Insgesamt kommt er auf bisher 112 Regionalligaeinsätze.

„Marcel ist ein Mittelfeld-Allrounder, der durch seine Ballsicherheit und Vielseitigkeit besticht“, sagt D/A-Trainer Enrico Maaßen, „also ein weiteres belebendes Element für uns.“ Maaßen achtet bei seinen Verpflichtungen penibel auf die menschliche Komponente. Der Spieler ist ebenso angetan: „Die Chemie zwischen uns hat eigentlich gleich gestimmt“, sagt Marcel Andrijanic. Insgesamt habe das Rundum-Paket bei D/A gestimmt, sagt der 24-Jährige.

Seine drei Jahre bei drei Vereinen in Nordrhein-Westfalen bezeichnet er als „spannend und lehrreich“. Die Zeit habe ihn auf jeden Fall in seiner Persönlichkeitsentwicklung vorangebracht. Jetzt freut er sich auf seine alte, geliebte Heimat. Von Siegen geht’s nach Stade. Der 24-Jährige kommt als junger Papa. Seine Tochter ist bald sechs Monate alt. Seine Frau, auch gebürtige Hamburgerin, hatte er vor fünf Jahren kennengelernt. In Hamburg leben alle seine Verwandten und Freunde. „Als Familie zurück zur Familie“, sagt Marcel Andrijanic.

Und dann ist da ja auch noch seine alte Liebe St. Pauli. Jetzt ist auch mal wieder ein Stadionbesuch drin. Nun muss sich nur noch das Rundum-Paket D/A als Geschenk für beide Seiten erweisen.

Quelle: Stader Tageblatt