D/A kontert Hannover 96 effizient aus

DROCHTERSEN. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat am Freitag vor 768 Zuschauern 4:1 gegen Hannover 96 II gewonnen und klettert vorerst auf Rang sieben. Kurzerhand deklariert D/A-Trainer Enrico Maaßen das Wort „Effizienz“ zum Motto des Abends.

Zunächst entwickelt sich ein zähes Spiel mit wenigen Offensivaktionen. Die erste Halbchance hat der Gast in der zehnten Minute. Mete Kaan Demir hängt auf der linken Seite Laurens Rogowski ab, schlägt einen Haken nach rechts und zieht ab. Sein Schüsschen bleibt aber harmlos. Drochtersen bemüht sich im Angriff. Ohne die Ideen des gelbgesperrten Florian Nagel fehlt die Durchschlagskraft. In der 16. Minute verspielen Oliver Ioannou, Alexander Neumann und Jasper Gooßen eine Kontermöglichkeit. Gefährlich wird Hannover im Gegenangriff. Ein Schuss von Tim Dierßen streicht am Tor von Patrick Siefkes vorbei. D/A fehlt der Zugriff im Mittelfeld. Deshalb ist der Rückstand der Gastgeber in der 24. Minute logisch. Tim Dierßen wird im Strafraum unsanft vom Ball getrennt. Den fälligen Elfmeter verwandelt er selbst.

Nach einer halben Stunde spielt D/A vorne gefälliger. Jannes Elfers wirbelt auf der linken Seite. Nach seinem ersten Sololauf spielt er einen Fehlpass auf Neumann, anstatt selbst zu schießen. Bei seinem zweiten senst ihn Dennis Hoins im Strafraum um. Nico Mau verwandelt den Strafstoß in der 34. Minute. Beide Elfmeter sind berechtigt. Der umsichtige Schiedsrichter Viatcheslav Paltchikov hat genau hingeschaut. Kurz vor der Pause wird es brenzlig für die Hausherren. Der Linksschuss von Hoins verfehlt ganz knapp sein Ziel.

Nach dem Seitenwechsel müssen die Zuschauer bis zur 59. Minute auf die erste gelungene Offensivaktion der Drochterser warten. Gooßen gewinnt im Strafraum ein Kopfballduell. Der Ball fällt direkt auf den Fuß von Marius Winkelmann, dessen Schuss neben dem Tor im Fangzaun landet. Kurz danach pariert Hannovers Torwart Marko Maric einen weiteren Versuch von Winkelmann. D/A hat das Spiel in dieser Phase im Griff und erarbeitet sich Chancen. Die spektakulärste vergibt Elfers nach einer Flanke von Ioannou in der 64. Minute volley.

Zehn Minuten lang nehmen sich beide Teams eine kreative Auszeit. Dann schlägt D/A eiskalt zu. Neumann erläuft in der 75. Minute einen langen Pass von Ioannou, umkurvt 96-Schlussmann Maric und schiebt zur Führung ein. Sieben Minuten vor Schluss legt Winkelmann das 3:1 nach. D/A legt kämpferisch alles in die Waagschale und ringt Hannover nieder. Neumann zeigt seine Stürmerqualitäten. An der Mittellinie nimmt er einen Pass von Gooßen auf und hängt ganz Hannover ab. Überlegt markiert er das 4:1. „Endlich haben wir konsequent vor dem Tor gespielt“, sagt Neumann, der jetzt elf Saisontore auf dem Konto hat. Dabei sei das Spiel untypisch für D/A gewesen. Hannover wirbelte im Mittelfeld, D/A setzte die Konter. Und Neumanns Teamkollege Marius Winkelmann attestiert mit einem Augenzwinkern: „Wenn ich schon mal treffe, ist das ein Zeichen für Effizienz.“ In der Statistik des Mittelfeldspielers stehen jetzt zwei Saisontore.

Die Statistik

Tore: 0:1 (23. FE) Dierßen, 1:1 (34. FE) Mau, 2:1 (75.) Neumann, 3:1 (83.) Winkelmann, 4:1 (86.) Neumann

SV D/A: Siefkes, Elfers (89. Niekerken), Serra, Mau, Rogowski, Klee (84. Fiks), Winkelmann, Zöpfgen, Ioannou (87. Brunsch), Gooßen, Neumann.

Schiedsrichter: Viatcheslav Paltchikov (Eintracht Groß Grönau)

Zuschauer: 768

Nächstes Spiel: D/A – VfB Lübeck (Di., 2. Mai, 19.30 Uhr Kehdinger Stadion)

Quelle: Stader Tageblatt