D/A: Erster Sieg des Jahres perfekt

HILDESHEIM. Der Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel hat am Mittwoch in Hildesheim 2:1 gewonnen und den zweiten Auswärtssieg der Saison eingefahren. In der Tabelle machten die Kehdinger einen Sprung von Rang 13 auf neun. Gezittert hat D/A trotzdem.

D/A gab von der ersten Minute an den Ton an. Bereits nach 180 Sekunden scheiterte Alexander Neumann aus aussichtsreicher Position an Hildesheims Torwart Nils Zumbeel. Vier Minuten später machte es Florian Nagel besser. In der eigenen Hälfte hatten die Kehdinger den Ball erobert und konterten mustergültig über die rechte Seite. Oliver Ioannou bediente Nagel, der aus 22 Metern draufhielt. Zumbeel verschätzte sich und rechnete wohl mit einer Flanke. Der Torwart machte seine linke Ecke weit auf.

Mit ihrer ersten Chance egalisierten die Hildesheimer in der 16. Minute. Dominik Franke erzielte per Kopf das 1:1. Zentral vor dem Tor war die Defensive der Drochterser nach einer Standardsituation nicht wachsam und ließ Franke unbewacht stehen. Vor genau dieser Freistoßvariante hatte Trainer Enrico Maaßen seine Spieler im Vorfeld noch gewarnt. Die Hausherren erspielten sich gegen die defensiv erneut starken Drochterser im Laufe der Partie aber kaum nennenswerte Gelegenheiten. In der 30. Minute fing Jannis Trapp einen harmlosen Schuss ab. Kurz vor dem Seitenwechsel boxte er den Ball mit einer Faust aus der Gefahrenzone und traf dabei mit Oliver Ioannou gleichzeitig seinen eigenen Mann.

Erst nach dem Seitenwechsel nahm die Partie dann wieder an Fahrt auf. In der 52. Minute schloss Florian Nagel eine perfekte Kombination mit dem 2:1 für Drochtersen ab. Nach einem weiten Abschlag von Jannis Trapp kombinierten sich Nagel, Jasper Gooßen und Meikel Klee durch das Hildesheimer Mittelfeld. Nagel schob den Ball mit der Fußspitze in die lange Ecke an Zumbeel vorbei. Der Drochterser Zehner erfüllte dabei den Wunsch des D/A-Präsidenten Rigo Gooßen. Gooßen hatte in der Halbzeit geflachst, Nagel solle nach dem „Gurkentor“ zum 1:0 nach dem Wechsel noch ein vernünftiges schießen. „Wir sind alle megaglücklich. Das war ein Schritt in die richtige Richtung“, sagte der Doppeltorschütze nach dem Spiel.

In der Schlussphase der Partie warfen die Gastgeber alles nach vorne. D/A hatte zum Kontern viel Platz, ging aber schlampig mit seinen Chancen um. Ab der 86. Minute notierten die Statistiker vier vergebene hundertprozentige Möglichkeiten. Zunächst verpassten es Nagel, Ioannou und der eingewechselte Marius Winkelmann sich gegen einen Abwehrspieler durchzusetzen und spielten zu ungenaue Pässe. Gegen zwei Gegenspieler verloren drei Drochterser Offensivkräfte kurze Zeit später den Ball. Einen Schuss von Finn-Patrick Gierke lenkte Zumbeel in der Nachspielzeit mit einer Hand zur Ecke. Zentral und allein vor dem Tor scheiterte Winkelmann kurz vor dem Schlusspfiff am Hildesheimer Torwart.

Spieler und Betreuer auf der Drochterser Reservebank sowie die mitgereisten Fans hielten während des letzten Aufbäumens der Gastgeber geschlossen den Atem an. Erst nachdem D/A mit dem letzten Befreiungsschlag den Ball aus dem eigenen Sechszehner drosch und Schiedsrichterin Susann Kunkel aus Eichede nach 95 Minuten endlich abpfiff, brachen die Kehdinger in kollektiven Freudentaumel aus.

„Wir können aufatmen“, sagte Rigo Gooßen. Das Mittelfeld in der Tabelle der Regionalliga Nord liegt eng beisammen. Umso wichtiger sei der Sieg in Hildesheim gewesen. Nico Mau in der Fünferkette und Sven-Sören Zöpfgen im defensiven Mittelfeld boten am Mittwochabend eine überragende Leistung. Meikel Klee agierte bärenstark auf der Außenbahn. Jasper Gooßen gewann viele Kopfballduelle in der Offensive. Das machte gegen Hildesheim den Unterschied. „Die taktischen Umstellungen haben gegriffen. Unser Plan ist aufgegangen“, sagte Enrico Maaßen, der seine Mannschaft tiefer verteidigen ließ.

Maaßen war stolz auf sein Team. Das sei gespickt von durchweg positiven Charakteren, die sich von sechs Spielen in Folge ohne Sieg nicht aus der Ruhe bringen ließen.

Die Statistik

Tore: 0:1 (7.) Nagel; 1:1 (16.) Franke; 1:2 (52.) Nagel

SV Drochtersen/Assel: Trapp, Elfers, Grahle, Mau, Serra, Klee, Zöpfgen, Ioannou, Neumann (61. Gierke), Nagel (89. Rogowski), Gooßen (76. Winkelmann).

Nächstes Spiel: VfB Oldenburg – SV D/A (So., 2. April, 15 Uhr)

Quelle: Stader Tageblatt