Drochtersens U13 spielt gegen Topteams

DROCHTERSEN. Die Fahrt an die Elbe gestaltet sich für die U13-Nachwuchskicker des FC Hansa Rostock immer recht angenehm. Wie schon im Vorjahr nahmen sie den Postladencup des SV Drochtersen/Assel mit auf die Heimreise.

Von Manfred Borchers

Die härteste Gegenwehr kam für den Titelverteidiger aus der Nachbarschaft des Veranstalters. Im Finale verlangte die JSG aus Cuxhaven den Hanseaten alles ab. Nach Platz elf im Vorjahr schrammten die Cuxhavener nur knapp am Turniersieg vorbei.

„Wir sind in diesem Jahr der ideale Gastgeber“, sagte Veranstaltungschef und D/A-Trainer Jan Samland etwas enttäuscht. „Das oberste Ziel war der Sprung in die Hauptrunde, das haben wir leider nicht geschafft.“ Zwei seiner Kicker waren erst in der Nacht von einer Klassenfahrt zurückgekommen. Und nach der deutlichen 0:6-Niederlage gegen den späteren Turniersieger war die Luft etwas raus. Die Konkurrenz indes präsentierte sich extrem stark. Bis zur vier Mal in der Woche wird in den Spitzenclubs trainiert, entsprechend eingespielt sind die jungen Kicker. Lediglich Braunschweig fehlte, hatte tags zuvor kurzfristig abgesagt. Die angesetzten Spiele gingen trotzdem über die Bühne. Im Mixed-Team Braunschweig spielten verschiedene Akteure der anwesenden Vereine. Das DFB-Stützpunktteam Stade, unter der Leitung von Lars Jagemann, konnte nicht um die Spitzenplätze mitmischen.

Rostocks Trainer Gunnar Mansfeld nach der Siegerehrung: „Das war für uns das letzte Turnier nach einer sehr erfolgreichen Hallenserie. Wir wollten als Titelverteidiger natürlich auch hier nicht in der Vorrunde ausscheiden. Mit Herz, Kampf und Charakter haben wir bestanden“.

Jan Samland: „Das war schon cool, wieder die Spitzenteams hier begrüßen zu können.“

Bester Spieler des Turniers wurde Samuel Kammerer (FC Hansa Rostock), bester Keeper Finn Böhnker (SV Werder Bremen) und erfolgreichster Torschütze Veit Stange (FC Hansa Rostock).

Platzierungen

  1. Hansa
  2. Cuxhaven
  3. Havelse
  4. Bremen
  5. Hannover
  6. Bremerhaven
  7. Pauli
  8. Lübeck
  9. DFB Stützpunkt
  10. D/A
  11. Lüneburg
  12. Mix Team (Braunschweig)

Quelle: Stader Tageblatt