D/A: Noch einmal die letzte Kraft mobilisieren

DROCHTERSEN. Die SV Drochtersen/Assel hat eine anstrengende Hinrunde hinter sich. Die Spieler sind körperlich und mental an ihre Leistungsgrenze gegangen. Die Winterpause kommt zur richtigen Zeit – davor steht aber noch das letzte Spiel des Jahres an.

Die 0:2-Niederlage beim abstiegsgefährdeten BSV Rehden am vergangenen Spieltag ärgert Enrico Maaßen, den Perfektionisten, noch immer. „Ich bin sehr unzufrieden“, sagt Maaßen bezüglich der Leistung seiner Mannschaft. Natürlich sei das schwache Spiel intern aufgearbeitet worden. Aber die Folgen der unerwarteten Niederlage wurmen Maaßen noch immer. „Wir haben es zum zweiten Mal in dieser Saison verpasst, mit einem Sieg den Sprung ins obere Tabellendrittel zu realisieren“, sagt Maaßen. Das sei leichtfertig. So müsse D/A bei der engen Tabellensituation immer noch nach unten schielen.

Umso mehr fordert Maaßen, dass die Mannschaft im letzten Spiel des Jahres noch einmal alles aus sich herausholt. „Wir sollten das Jahr mit einem positiven Erlebnis beenden“, sagt er. D/A erwarte in Hildesheim eine sehr schwierige Aufgabe. Die Bedingungen seien bekannt und die Mannschaft müsse sich diesen stellen. Hildesheim ist ein kampfstarker Gegner, der große Platz erfordert viel Laufarbeit. Der VfV hat sein Spielsystem umgestellt, verteidigt in einer Dreier- oder Fünfer-Abwehrkette und macht dies derzeit sehr erfolgreich: drei Siege, ein Remis in den letzten vier Spielen. „Hildesheim hat viele Parallelen zu uns“, sagt Maaßen. Die Spielsystem-Umstellung erfolgte beim VfV auch nach einem verkorksten Saisonstart.

Mit dem verkorksten Start begann für D/A eine beschwerliche Hinrunde nach der überaus erfolgreichen Debütsaison in der Regionalliga. Sich aus dem Negativstrudel herauszukämpfen, kostete D/A Energie. Hinzu kam eine nicht enden wollende Ausfallliste. „Wir haben wahnsinnig viele Verletzte“, sagt Maaßen. Es werde Zeit für die Regenerationspause.

Die Winterpause komme zum richtigen Zeitpunkt. Dass die Spieler nicht nur körperlich an ihre Grenzen gehen mussten, sondern auch mental müde sind, ist nach 18 Saisonspielen unter erschwerten Bedingungen nicht verwunderlich. „Ich fordere viel von den Jungs“, sagt Maaßen, seine „Mentalitätsbestien“, die Maaßen in jedem Spiel auf dem Platz sehen will, müssten auch taktisch komplex denken und arbeiten. „Über die Weihnachtszeit sollen die Jungs mal richtig runterfahren und abschalten“, sagt Maaßen.

Am 5. Januar startet D/A dann in die Vorbereitung. Knapp fünf Wochen hat Maaßen dann Zeit, um die Mannschaft für eine erfolgreiche Rückrunde fit zu machen. „Volle Pulle“, so Maaßen, solle D/A zurück in die Saison kommen. Er selbst wird über Weihnachten auch abschalten.

Dafür soll in Hildesheim ein Erfolg her. „Da müssen wir noch einmal unsere ganze Kraft reinlegen.“ Ein letztes Mal.

D/A im Internet: Eine Meldung nach dem Spiel sowie später den ausführlichen Bericht und einen Videobeitrag mit einem Interview mit D/A-Stürmer Alexander Neumann schon jetzt gibt es unter www.tageblatt.de

Quelle: Stader Tageblatt